Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Verlockungen widerstehen

Eine Initiative von Medizinern kämpft gegen Käuflichkeit

Von Ulrich Gineiger

Die "Mezis" wehren sich gegen Bestechung. (picture alliance / dpa / Jürgen Effner)
Die "Mezis" wehren sich gegen Bestechung. (picture alliance / dpa / Jürgen Effner)

Die Ärzte sind in der Kritik: Einigen gelingt es nicht, Geschäftssinn und ethischen Anspruch auseinanderzuhalten. Die Initiative "Mezis" kämpft für die Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie - und klärt auf über Interessenkonflikte und kleine Psychotricks.

Eine bescheidene wie geschmackvoll möblierte HNO-Praxis am Kölner Barbarossaplatz. Der Besucher wird ins Wartezimmer gebeten, und auch hier wie in der gesamten Praxis gibt es keinen Hinweis auf die Tatsache, dass Dr. Thomas Disselbeck ein Mezis ist, einer von mittlerweile 450 in Deutschland, die Mitgliederzahlen gehen rasant nach oben.

Mezis empfangen keine Pharmavertreter. Und der naive Patient mag annehmen: Woher will mein Arzt dann wissen, welche neuen Entwicklungen derzeit die Pharmazie nimmt? Solche Fragen lassen Thomas Disselbeck ungerührt:

"Der Patient, der kommt, muss natürlich erwarten, dass ich fachlich auf dem - vielleicht nicht allerneuesten, aber doch neuesten Stand bin. Das eine ist durch die Literatur, das andere wäre in dem Fall, dass ich mich unter Umständen über das Internet auch belese. Und die dritte Möglichkeit ist, dass ich auf die hiesige Fachklinik, die Universitätsklinik, zurückgreife."

"Mezis" steht übrigens für "Mein Essen zahl ich selbst" – eine Absage an potenzielle Einladungen durch Pharma-Vertreter.

"Es ist so, dass meine persönliche Einstellung ist, dass ich gerne auf zu engen Kontakt mit der Pharmaindustrie verzichte und mir einen möglichst objektiven Überblick selbst verschaffe. Ich finde, diese Essenseinladungen auf Kosten der Pharmaindustrie und möglicherweise also auch auf Kosten der Versichertengemeinschaft - das ist schräg. Also mir passt das nicht. Wir verdienen eigentlich genug Geld. Und wenn wir Essen gehen, dann können wir das auch mit unserer Familie auf unsere eigenen Kosten machen."

Was steckt hinter dieser Idee, was dem normal sterblichen Patienten verborgen bleibt? Welche Interessen, welche Verlockungen? Wir starten nach Bielefeld in die August-Bebel-Straße. Hier formierten sich im Jahr 2006 Mediziner zu einer Organisation, die der Pharmaindustrie den Fehde-Handschuh hinwarf. Hier recherchierte John Le Carree die Hintergründe zu dem Roman "Der ewige Gärtner", in dem es um Machenschaften der Pharmaindustrie in der dritten Welt ging. Und hier erwarten uns zwei Ärzte – Echehard Schreiber-Weber mit dem Spezialgebiet "Einflußnahme der Pharmaindustrie auf ärztliches Verordnungsverhalten" und Christiane Fischer mit dem Spezialgebiet "Korruption im Gesundheitswesen":

"Es läuft zu viel mit Bestechung, es läuft zu viel, weil es bezahlt wird, es läuft zu viel, weil es Interessen gibt, bestimmte Medikamente zu vermarkten. Ich will ihnen ein Beispiel geben aus meinem Bereich 'Schlafkrankheiten', eine weltweit wahnsinnig häufige Krankheit: Das beste Medikament, Eflornithin, wurde vom Markt genommen, weil es sich nicht rechnet. Als dann rauskam, es wirkt auch gegen den Damenbart - das ist kein Witz - kam es wieder auf den Markt."

Ein anderes Thema: Warum müssen Fortbildungsveranstaltungen, von der Industrie bezahlt, immer in Luxushotels stattfinden? Ist Bildung nicht auch unter bescheidenen Dächern vermittelbar? Als Christiane Fischer mit diesem Vorschlag Kollegen konfrontierte, gab es wütende bis fassungslose Reaktionen:

"Es war out-of-discussion, es war einfach nicht denkbar, dass man an einem einfachen Ort eine gute Fortbildungsveranstaltung durchführt, weil: Dazu gehört ein Vier-Sterne-Hotel und ein Vier-Sterne-Menü."

Das Mezis-Vorstandsmitgied Eckehard Schreiber-Weber sitzt ihr wissend lächelnd gegenüber. Da war doch noch mehr: die Schlagzeilen über großherzige Zuwendungen der Pharmaindustrie an Ärzte, die Flugreisen, die Luxushotels, die lukrativen Honorare. Erst Mitte vergangenen Jahres hat der Bundesgerichtshof entschieden: Ärzte können gar nicht korrupt sein, weil sie einen freien Beruf ausüben. Ein Pharmavertreter, der Ärzte mit Schecks über 18.000 Euro bedacht hatte, wurde freigesprochen. Für all jene, die diese Vorgänge und Einsichten für verwirrend halten, hat der Allgemeinmediziner ein klärendes Beispiel parat. Alles beginnt mit einer harmlosen Einladung zum Abendessen:

"Sie dürfen nach Gesetz nur noch kleine Geschenke geben. Aber ich denke, dass sich in der Praxis an dem Effekt, den Geschenke haben, nicht so viel geändert hat, denn Geschenke machen häufig eine positive Stimmung. Ich will ihnen das an einem Beispiel erläutern: Es gibt Lehrbücher für Pharmareferenten und in so einem Lehrbuch wird erklärt, was die reziproke Regel ist: Wenn mich zum Beispiel eine nette Pharmavertreterin zum Essen einlädt - das gilt als ein eher kleines Geschenk -, dann erzeugt das beim mir innerlich so eine ganz verständliche menschliche Regung: Ich will das irgendwie wieder gutmachen. Und wie mache ich das wieder gut? Lade ich die nette Pharmavertreterin ebenfalls zum Essen ein? Nein, aber ich verordne ihre Medikament von ihrer Firma. Und das ist eine Ebene, die funktioniert wunderbar."

Ist es denn so verwerflich, eine gute Stimmung zu erzeugen?

"Nein, aber die gute Stimmung, die die Pharmavertreterin oder der Pharmavertreter erzeugen, wird ganz gezielt dazu eingesetzt, ein Medikament in den Rezeptblock des Arztes zu bringen, was dem Patienten nicht guttut."


Mehr zum Thema:

Bahr will korrupte Ärzte ins Visier nehmen
Bundesregierung prüft gesetzliche Regelung gegen Bestechlichkeit (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr