Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Weg für einen Neuanfang freimachen

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Bischof Walter Mixa (AP)
Bischof Walter Mixa (AP)

Bischof Walter Mixa soll in einem Brief an Papst Benedikt XVI. angeboten haben, vom Amt des Bischofs von Augsburg wie auch vom Amt des Militärbischofs der Bundeswehr zurückzutreten. Demnach schrieb Mixa, die öffentlichen Diskussionen um seine Person hätten Priester und Gläubige schwer belastet. Seine Entscheidung begründet er mit der - so wörtlich - übergeordneten Verantwortung für sein Bistum.

Der Papst muss jetzt darüber entscheiden, ob er das Gesuch annimmt. In der Regel wird einem Rücktrittsangebot von der Kirchenführung aber entsprochen.

Ohrfeigen und finanzielle Unregelmäßigkeiten

Mixa hatte zuletzt den Rückhalt in den eigenen Reihen verloren, nachdem auch die Bischofskonferenz ihm nahe gelegt hatte, sein Amt vorübergehend ruhen zu lassen. Erst nach wochenlangem Leugnen hatte der Bischof zugegeben, in seiner Zeit als Stadtpfarrer Kinder geohrfeigt zu haben. Für sein Fehlverhalten hatte er um Verzeihung gebeten. Außerdem werden Mixa finanzielle Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einer Waisenhausstiftung vorgeworfen.

Positive Reaktionen auf Mixas Rücktrittsangebot

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonfernz, Robert Zollitsch, hat dem Augsburger Bischof Mixa Respekt für dessen Rücktrittsgesuch bescheinigt. Diese schwere Entscheidung verdiene Achtung, sagte Zollitsch.

Laut Alois Glück bietet der Rücktritt von Bischof Mixa der katholischen Kirche die Chance auf einen Neuanfang. Mixas Entschluss sei "letztlich eine unausweichliche Konsequenz" gewesen. "Es ist eine Erleichterung, " sagte Glück im Deutschlandfunk.

Siegmund Ehrmann, kirchenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, hat die Form der Bagatellisierung kritisiert. Die Kirche sei eine moralische Instanz im Land und werde daran gemessen, dass Wort und Tat weitestgehend übereinstimmten. Den Rückzug Mixas nannte er "einen überfälligen Schritt."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr