Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Weg für einen Neuanfang freimachen

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Bischof Walter Mixa (AP)
Bischof Walter Mixa (AP)

Bischof Walter Mixa soll in einem Brief an Papst Benedikt XVI. angeboten haben, vom Amt des Bischofs von Augsburg wie auch vom Amt des Militärbischofs der Bundeswehr zurückzutreten. Demnach schrieb Mixa, die öffentlichen Diskussionen um seine Person hätten Priester und Gläubige schwer belastet. Seine Entscheidung begründet er mit der - so wörtlich - übergeordneten Verantwortung für sein Bistum.

Der Papst muss jetzt darüber entscheiden, ob er das Gesuch annimmt. In der Regel wird einem Rücktrittsangebot von der Kirchenführung aber entsprochen.

Ohrfeigen und finanzielle Unregelmäßigkeiten

Mixa hatte zuletzt den Rückhalt in den eigenen Reihen verloren, nachdem auch die Bischofskonferenz ihm nahe gelegt hatte, sein Amt vorübergehend ruhen zu lassen. Erst nach wochenlangem Leugnen hatte der Bischof zugegeben, in seiner Zeit als Stadtpfarrer Kinder geohrfeigt zu haben. Für sein Fehlverhalten hatte er um Verzeihung gebeten. Außerdem werden Mixa finanzielle Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einer Waisenhausstiftung vorgeworfen.

Positive Reaktionen auf Mixas Rücktrittsangebot

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonfernz, Robert Zollitsch, hat dem Augsburger Bischof Mixa Respekt für dessen Rücktrittsgesuch bescheinigt. Diese schwere Entscheidung verdiene Achtung, sagte Zollitsch.

Laut Alois Glück bietet der Rücktritt von Bischof Mixa der katholischen Kirche die Chance auf einen Neuanfang. Mixas Entschluss sei "letztlich eine unausweichliche Konsequenz" gewesen. "Es ist eine Erleichterung, " sagte Glück im Deutschlandfunk.

Siegmund Ehrmann, kirchenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, hat die Form der Bagatellisierung kritisiert. Die Kirche sei eine moralische Instanz im Land und werde daran gemessen, dass Wort und Tat weitestgehend übereinstimmten. Den Rückzug Mixas nannte er "einen überfälligen Schritt."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr