Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Weg für einen Neuanfang freimachen

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Bischof Walter Mixa (AP)
Bischof Walter Mixa (AP)

Bischof Walter Mixa soll in einem Brief an Papst Benedikt XVI. angeboten haben, vom Amt des Bischofs von Augsburg wie auch vom Amt des Militärbischofs der Bundeswehr zurückzutreten. Demnach schrieb Mixa, die öffentlichen Diskussionen um seine Person hätten Priester und Gläubige schwer belastet. Seine Entscheidung begründet er mit der - so wörtlich - übergeordneten Verantwortung für sein Bistum.

Der Papst muss jetzt darüber entscheiden, ob er das Gesuch annimmt. In der Regel wird einem Rücktrittsangebot von der Kirchenführung aber entsprochen.

Ohrfeigen und finanzielle Unregelmäßigkeiten

Mixa hatte zuletzt den Rückhalt in den eigenen Reihen verloren, nachdem auch die Bischofskonferenz ihm nahe gelegt hatte, sein Amt vorübergehend ruhen zu lassen. Erst nach wochenlangem Leugnen hatte der Bischof zugegeben, in seiner Zeit als Stadtpfarrer Kinder geohrfeigt zu haben. Für sein Fehlverhalten hatte er um Verzeihung gebeten. Außerdem werden Mixa finanzielle Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einer Waisenhausstiftung vorgeworfen.

Positive Reaktionen auf Mixas Rücktrittsangebot

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonfernz, Robert Zollitsch, hat dem Augsburger Bischof Mixa Respekt für dessen Rücktrittsgesuch bescheinigt. Diese schwere Entscheidung verdiene Achtung, sagte Zollitsch.

Laut Alois Glück bietet der Rücktritt von Bischof Mixa der katholischen Kirche die Chance auf einen Neuanfang. Mixas Entschluss sei "letztlich eine unausweichliche Konsequenz" gewesen. "Es ist eine Erleichterung, " sagte Glück im Deutschlandfunk.

Siegmund Ehrmann, kirchenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, hat die Form der Bagatellisierung kritisiert. Die Kirche sei eine moralische Instanz im Land und werde daran gemessen, dass Wort und Tat weitestgehend übereinstimmten. Den Rückzug Mixas nannte er "einen überfälligen Schritt."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr