Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Abzug aus Afghanistan soll kommen

Bundestag verlängert Einsatz und setzt Abzugsfrist

Bewaffnete deutsche ISAF-Soldaten stehen in der deutschen Basis in Masar-e-Sharif, nördlich von Kabul. (AP)
Bewaffnete deutsche ISAF-Soldaten stehen in der deutschen Basis in Masar-e-Sharif, nördlich von Kabul. (AP)

Seit Dezember 2001 steht die Bundeswehr in Afghanistan - zum ersten Mal war heute im Bundestag auch der "Beginn vom Ende des Afghanistan-Einsatzes" Thema - und damit die Frage: Ist das Land reif für die Autonomie?

420 Abgeordnete für, 116 gegen den Einsatz: Der Deutsche Bundestag hat erneut einer Mandatsverlängerung in Afghanistan um ein Jahr zugestimmt - nicht ohne erstmals auch einen geregelten Abzug aus dem Land als Ziel zu setzen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium Christian Schmidt (CSU) bekräftigte im Zuge dessen heute Morgen im Deutschlandfunk-Interview: "Im Mandat steht drin, sofern die Sicherheitslage es erlaubt" - und räumte mit Spekulationen darüber auf, dass ein Abzugsbeginn zum Ende des Jahres sicher ist.

Ab 2014 soll Afghanistan nach den Vorstellungen der Bundesregierung für sich selbst verantwortlich sein. Dazu heißt es im Standpunkt der Bundesregierung zur Mandatsverlängerung Afghanistan-Einsatz:

"Die Bundesregierung ist zuversichtlich, im Zuge der Übergabe der Sicherheitsverantwortung die Präsenz der Bundeswehr ab Ende 2011 reduzieren zu können. Dabei soll jeder sicherheitspolitisch vertretbare Spielraum für eine frühestmögliche Reduzierung genutzt werden. Dies aber nur, soweit die Lage es erlaubt und ohne dadurch unsere Truppen oder die Nachhaltigkeit des Übergabe-Prozesses zu gefährden. Der Beginn der Übergabe in Verantwortung ist allerdings nicht gleichzusetzen mit dem Abzug der internationalen Sicherheitskräfte. Er erlaubt allenfalls deren allmähliche Verringerung in bestimmten Bereichen. Erst wenn die afghanischen Kräfte die Sicherheitslage tatsächlich beherrschen können, wird abhängig vom Erfolg der Übergabe eine Reduzierung der internationalen Präsenz möglich."

Eine breite Zustimmung zum Afghanistan-Mandat galt im Bundestag als sicher, weil auch die SPD Unterstützung signalisiert hatte. Die Linke lehnt den Einsatz rundweg ab, die Grünen enthielten sich. Deren Chefin Claudia Roth sagte "ZEIT online": "Ich halte dieses Mandat für schlichtweg nicht akzeptabel."

Einer der Särge mit den sterblichen Überresten eines am 23. Juni 2009 bei einem Gefecht nahe Kundus, Afghanistan, getöteten deutschen Soldaten steht während der Trauerfeier in der Stadtkirche in Bad Salzungen. (AP)Einer der Särge mit den sterblichen Überresten eines am 23. Juni 2009 bei einem Gefecht nahe Kundus, Afghanistan, getöteten deutschen Soldaten steht während der Trauerfeier in der Stadtkirche in Bad Salzungen. (AP)

Der "kriegsähnliche " Einsatz

Die Lage am Hindukusch hat sich seit Mandatsbeginn stark verändert: Aus dem relativ ruhigen Norden des Landes, in dem die Bundeswehr hauptsächlich agiert, ist über die Jahre ein Kriegsschauplatz geworden. Selbst besonnene deutsche Politiker sprechen längst von "Krieg" oder "kriegsähnlichen Zuständen" - Zustände, die sich widerspiegeln in 27 deutschen Soldaten, die im Einsatz fielen - also im Gefecht getötet wurden. Hinzu kommen 18 weitere, die durch nicht kampfbedingte Zwischenfälle ums Leben kamen.

"Die Schreie sind eigentlich überwiegend das Schlimmste gewesen"

Martin Jäger war Reservist, als er 2003 in den Afghanistan-Einsatz ging. Er fuhr den Gepäckbus, als bei einer ISAF-Patrouille ein Taxi neben dem Konvoi explodierte. Martin Jäger sah Bilder, die kein Fernsehsender zu zeigen wagt: Seit acht Jahren ist er in Therapie - doch die Bilder in seinem Kopf bleiben.

Warum ist Deutschland in Afghanistan?

Im Fragen- und Antwortkatalog der Bundesregierung zum Afghanistan-Einsatz heißt es zum "Warum" der Bundeswehrbeteiligung:

"Deutschland engagiert sich als Teil der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan, um zu verhindern, dass Afghanistan wieder zum Rückzugsraum internationaler Terroristen wird. Die verheerenden Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington mit fast 3000 Opfern plante Al Qaida unter dem Schutz der Taliban-Regierung in Afghanistan. Die internationale Staatengemeinschaft reagierte schnell: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (VN) verurteilte die Anschläge umgehend.

Dem Aufruf der Vereinten Nationen zur Beteiligung an einer Sicherheits- und Aufbaumission unter NATO-Führung folgten später über 40 Länder. Heute sind 48 Nationen in der ISAF (International Security Assistance Force, das heißt Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe) beim Wiederaufbau Afghanistans engagiert. Gleichzeitig unterstützen diese Staaten die afghanische Regierung dabei, ihre Bevölkerung zu schützen und Wiederaufbau und Entwicklung zu ermöglichen. Deutschland hat sich von Anfang an als Mitgliedsstaat der VN und seit August 2003 im Rahmen des NATO-Bündnisses engagiert."


bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz


Zum Thema Afghanistan-Einsatz auf dradio.de:


Hintergrund: Ein weiteres Jahr in Afghanistan

Niebel sieht Fortschritte in Afghanistan

Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen

"Es ist nicht alles gut in Afghanistan" - Außenminister Westerwelle erklärt den deutschen ISAF-Einsatz am Hindukusch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr