Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Countdown läuft

Morgen wird der neue Bundespräsident gewählt

Christian Wulff mit seiner Frau Bettina und Bundeskanzlerin Angela Merkel (AP)
Christian Wulff mit seiner Frau Bettina und Bundeskanzlerin Angela Merkel (AP)

Bei der Wahl des Bundespräsidenten rechnet Unions-Fraktionschef Volker Kauder mit einem sicheren Sieg für den Kandidaten der Koalition, Christian Wulff. Im ZDF wies der CDU-Politiker Vorwürfe eines zu starken Drucks auf die Wahlmänner und -frauen von Union und FDP zurück. Jeder wähle nach seinem Gewissen, niemand sei an Weisungen gebunden, betonte Kauder.

Nach den Worten von FDP-Generalsekretär Christian Lindner gibt es in seiner Partei zwar Sympathien für den rot-grünen Bewerber Joachim Gauck. Er sei aber zuversichtlich, dass Wulff fast alle Stimmen der FDP-Wahlmänner erhalten werde, sagte Lindner im Deutschlandfunk.

Wörtlich sagte Christian Lindner im Deutschlandfunk zur Bundespräsidentenwahl:

"Unsere Wahlmänner stehen also. Einzelne wenige - ich gehe von vier aus - haben Sympathien für Herrn Gauck, der ja ohne Zweifel auch ein sehr respektabler Kandidat ist, aber der Kandidat der Koalition und der Kandidat der FDP ist Christian Wulff, und das auch aus Überzeugung."

In Berlin treffen die Parteien heute letzte Vorbereitungen für die morgige Wahl in der Bundesversammlung.

Hamm-Brücher: Volk soll entscheiden

Die ehemalige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher hat sich für eine Direktwahl des Bundespräsidenten ausgesprochen. Sie sei nach verschiedenen schlechten Erfahrungen mit der Bundesversammlung dafür, "endlich ernsthaft über die Frage der Volkswahl unseres Staatsoberhauptes" zu sprechen, sagte die Politikerin, die 1994 für die FDP für das Amt kandidiert hatte.

Wulff gegen Gauck

Combo aus Christian Wulff und Joachim Gauck (AP)Combo aus Christian Wulff und Joachim Gauck (AP)Für die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP tritt der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff an. Kandidat von SPD und Grünen ist der ehemalige Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Joachim Gauck. Das Gremium setzt sich aus den 622 Bundestagsabgeordneten und ebenso vielen Vertretern aus den Ländern zusammen. Auf die Koalition aus Unionsparteien und FDP entfallen 644 Sitze. Das sind 21 Stimmen mehr als die in den ersten beiden Wahlgängen erforderliche absolute Mehrheit. In der dritten Abstimmung reicht die einfache Mehrheit.
Die Wahl des neuen Bundespräsidenten - Ablauf und Hintergründe

"Ein Bundespräsident kann nicht Reformmotor einer Nation sein"

"Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kennt keinen Macherpräsidenten", sagt Klaus Schrotthofer. Horst Köhlers Amtsverständnis und aktive Einmischung müsse vom Nachfolger schnell geändert werden.

Wer beerbt Horst Köhler als Bundespräsident? Berichte, Interviews, Analysen
Bundespräsidentenwahl
Portal zur Bundespräsidentenwahl 2010


Programmtipp:

Dienstag, den 29. Juni 2010, 18.40 Uhr
In der Sendung Hintergrund geht es heute Abend zum das Thema
Die Kür des Präsidenten: Merkel zwischen Freund und Parteifreund

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 14:10 Uhr
Sondersendung zur Bundesversammlung

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 19.15 Uhr
Die Mehrheit hat entschieden - Deutschland und der neue Bundespräsident
In der Live-Sendung Zur Diskussion spricht Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen mit dem Verleger Jakob Augstein, dem CDU-Politiker Rainer Eppelmann, mit Wolfgang Nowak, Geschäftsführer der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft und "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr