Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Countdown läuft

Morgen wird der neue Bundespräsident gewählt

Christian Wulff mit seiner Frau Bettina und Bundeskanzlerin Angela Merkel (AP)
Christian Wulff mit seiner Frau Bettina und Bundeskanzlerin Angela Merkel (AP)

Bei der Wahl des Bundespräsidenten rechnet Unions-Fraktionschef Volker Kauder mit einem sicheren Sieg für den Kandidaten der Koalition, Christian Wulff. Im ZDF wies der CDU-Politiker Vorwürfe eines zu starken Drucks auf die Wahlmänner und -frauen von Union und FDP zurück. Jeder wähle nach seinem Gewissen, niemand sei an Weisungen gebunden, betonte Kauder.

Nach den Worten von FDP-Generalsekretär Christian Lindner gibt es in seiner Partei zwar Sympathien für den rot-grünen Bewerber Joachim Gauck. Er sei aber zuversichtlich, dass Wulff fast alle Stimmen der FDP-Wahlmänner erhalten werde, sagte Lindner im Deutschlandfunk.

Wörtlich sagte Christian Lindner im Deutschlandfunk zur Bundespräsidentenwahl:

"Unsere Wahlmänner stehen also. Einzelne wenige - ich gehe von vier aus - haben Sympathien für Herrn Gauck, der ja ohne Zweifel auch ein sehr respektabler Kandidat ist, aber der Kandidat der Koalition und der Kandidat der FDP ist Christian Wulff, und das auch aus Überzeugung."

In Berlin treffen die Parteien heute letzte Vorbereitungen für die morgige Wahl in der Bundesversammlung.

Hamm-Brücher: Volk soll entscheiden

Die ehemalige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher hat sich für eine Direktwahl des Bundespräsidenten ausgesprochen. Sie sei nach verschiedenen schlechten Erfahrungen mit der Bundesversammlung dafür, "endlich ernsthaft über die Frage der Volkswahl unseres Staatsoberhauptes" zu sprechen, sagte die Politikerin, die 1994 für die FDP für das Amt kandidiert hatte.

Wulff gegen Gauck

Combo aus Christian Wulff und Joachim Gauck (AP)Combo aus Christian Wulff und Joachim Gauck (AP)Für die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP tritt der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff an. Kandidat von SPD und Grünen ist der ehemalige Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Joachim Gauck. Das Gremium setzt sich aus den 622 Bundestagsabgeordneten und ebenso vielen Vertretern aus den Ländern zusammen. Auf die Koalition aus Unionsparteien und FDP entfallen 644 Sitze. Das sind 21 Stimmen mehr als die in den ersten beiden Wahlgängen erforderliche absolute Mehrheit. In der dritten Abstimmung reicht die einfache Mehrheit.
Die Wahl des neuen Bundespräsidenten - Ablauf und Hintergründe

"Ein Bundespräsident kann nicht Reformmotor einer Nation sein"

"Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kennt keinen Macherpräsidenten", sagt Klaus Schrotthofer. Horst Köhlers Amtsverständnis und aktive Einmischung müsse vom Nachfolger schnell geändert werden.

Wer beerbt Horst Köhler als Bundespräsident? Berichte, Interviews, Analysen
Bundespräsidentenwahl
Portal zur Bundespräsidentenwahl 2010


Programmtipp:

Dienstag, den 29. Juni 2010, 18.40 Uhr
In der Sendung Hintergrund geht es heute Abend zum das Thema
Die Kür des Präsidenten: Merkel zwischen Freund und Parteifreund

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 14:10 Uhr
Sondersendung zur Bundesversammlung

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 19.15 Uhr
Die Mehrheit hat entschieden - Deutschland und der neue Bundespräsident
In der Live-Sendung Zur Diskussion spricht Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen mit dem Verleger Jakob Augstein, dem CDU-Politiker Rainer Eppelmann, mit Wolfgang Nowak, Geschäftsführer der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft und "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr