Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der deutsche Griff auf Schweizer Bankkonten

Koalition und Opposition streiten um deutsch-schweizerisches Steuerabkommen

Gegenwind für die Koalition bei der Verabschiedung des Steuerabkommens zwischen Deutschland und Schweiz (picture alliance / dpa /  Wolfgang Kumm)
Gegenwind für die Koalition bei der Verabschiedung des Steuerabkommens zwischen Deutschland und Schweiz (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wie kann der deutsche Staat Steuerschlupflöcher für Vermögende stopfen? Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hatte eine Antwort auf diese Frage gefunden. Auch ohne die jüngsten Schweizer Haftbefehle wäre seine Verabschiedung allerdings fraglich.

Das Abkommen war im September 2011 von der deutschen und der Schweizer Regierung gebilligt und unterzeichnet worden. Als nächstes soll die Zustimmung durch den deutschen Bundestag erfolgen - sie gilt aufgrund der Mehrheitsverhältnisse für Schwarz-Gelb als sicher.

Das Ja im deutschen Bundesrat dagegen ist fraglich. Dort verfügt die Regierungskoalition aus CDU und FDP nicht über die notwendige Mehrheit, um das Steuerabkommen mit den eigenen Stimmen zu verabschieden.

Schweizer Botschafter und Bankenvertreter ringen bei den Länderregierungen deshalb seit Wochen um die Rettung des Abkommens. Doch der Widerstand bröckelt kaum: SPD, Grüne und Linkspartei kritisierten es von Anfang an heftig.

Seitdem die Schweizer Behörden am Wochenende auch noch Haftbefehl gegen drei Steuerfahnder aus Nordrhein-Westfalen erließen, haben die Gegner neuen Wind in den Segeln. "Man schützt diejenigen, die Schwarzgeld anlegen und man macht die zu Tätern, die bisher den Schwarzgeldanlegern hinterhergegangen sind", wetterte Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Seine Kritik an dem Abkommen ist nicht neu.

CD brachte 900 Millionen

Die Steuerfahnder sollen im Februar 2010 am Ankauf der CD mit Daten deutscher Kunden der Schweizer Großbank Credit Suisse beteiligt gewesen sein. Für den Ankauf sollen die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen mehr als 2,5 Millionen Euro gezahlt haben. Die CD bescherte dem deutschen Fiskus nach Einschätzung der Steuergewerkschaft bis zu 900 Millionen Euro Steuereinnahmen, nun sollten die drei Steuerfahnder nicht in die Schweiz einreisen, sonst droht ihnen die Festnahme.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat jetzt alle Hände voll zu tun, die Wogen zu glätten. Er rief die Opposition auf, sich im Streit um die Schweizer Haftbefehle zu mäßigen. Die Schweiz sei genauso ein Rechtsstaat wie die Bundesrepublik, sagte der CDU-Politiker im SWR-Hörfunk. Der Minister warf der SPD vor, mit ihrer angekündigten Blockade des Abkommens im Bundesrat einen parteipolitischen Streit auf dem Rücken der Beamten auszutragen.

Gabriel (SPD): Vertrag kommt nicht zustande

In Hannover kündigte SPD-Chef Sigmar Gabriel an, dass der Vertrag in der jetzigen Form nicht zustande kommen werde. Bis er 2013 in Kraft trete, hätten Steuerflüchtlinge genügend Zeit, ihr Vermögen in andere Länder zu bringen. Und Walter-Borjans kritisierte im Deutschlandfunk die im Abkommen vorgesehene Steueramnestie, "weil derjenige, der über Jahre dem Gesetz entsprechend seine Steuern bezahlt hat, am Ende viel mehr bezahlt hat als der, der jetzt dann amnestiert würde".

Mit dem Steuerabkommen würde sich die Schweiz verpflichten, ab 2013 Steuern auf deutsches Vermögen bei Schweizer Banken Steuern zu erheben. Altvermögen sollen in einer Amnestie rückwirkend mit 19 bis 34 Prozent besteuert werden. Für künftige Kapitalerträge würde eine Abgeltungssteuer von 26,375 Porzent gelten. Die Einführung der Abgeltungssteuer beträfe das auf Schweizer Banken liegende Vermögen von deutschen Einzelpersonen, Stiftungen, Trusts und Anstalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

EU-ErmittlungenStrafe für Le Pen wegen illegaler Parteienfinanzierung

Sie sehen die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, kurz nach ihrer Ankunft auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Lyon. (AFP / Jeff Pachoud)

Die Front National-Chefin und EU-Abgeordnete Marine Le Pen hat Betrugsvorwürfe bestritten, Partei-Mitarbeiter auf EU-Kosten beschäftigt zu haben. Sie weigert sich, der EU die unrechtmäßig gezahlten Gelder zurück zu erstatten. Ab März wird sie nun auf die Hälfte ihrer Diäten verzichten müssen.

Berliner Zoos im Kalten KriegElefanten für den Klassenkampf

Elefanten im Tierpark Berlin (dpa / picture-alliance / Berliner_Kurier)

Die Systemkonkurrenz zwischen BRD und DDR machte vor exotischen Tieren nicht Halt. In Berlin war die Frage: Wer hat mehr Krokodile und Elefanten, der Zoo im Westen oder der Tierpark im Osten? Jan Mohnhaupt hat ein Buch über den absurden Kampf der Zoodirektoren und die "Nachrüstung mit Pandas" geschrieben.

Die Zeichnerin Sarah Glidden Comics gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Comiczeichnerin Sarah Glidden (Sarah Shannon / Reprodukt)

Die Comic-Zeichnerin Sarah Glidden versucht mit ihren Anti-Trump-Cartoons, Aussagen des US-Präsidenten zu Muslimen und Flüchtlingen zu widerlegen. Auf ihrer Lesereise durch Deutschland stellt Glidden zudem ihre Comic-Reportage aus dem Nahen Osten vor.

Berlin-NeuköllnDer rätselhafte Mord an Burak Bektaş

Eine Demonstrantin hat sich am 05.04.2014 in Berlin bei einer Demonstration zum Gedenken an den 22-jährigen Burak Bektas ein Portrait des Ermordeten an das Kopftuch gehängt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

2012 wird in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektaş erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Hinweise deuten auf einen rechtsextremen Tathintergrund, konkrete Beweise fehlen jedoch.

Nachhaltige ProduktionDas Prinzip Cradle to Cradle

Schaufensterpuppen stehen im Foyer des Textil-Unternehmens Beysun, aufgenommen am Montag (09.05.2011) in Berlin vor dem Firmensitz. Allein 40.000 Selbständige nichtdeutscher Herkunft sind in Berlin gemeldet, davon 6.500 aus der Türkei.  (picture-alliance / Soeren Stache)

Mit dem Konzept Cradle to Cradle, englisch für "von der Wiege zur Wiege", verfolgen Umweltschützer und Produktdesigner das Ziel, Materialien und Nährstoffe endlos zirkulieren zu lassen. Kein Rest soll zurückbleiben. Bereits bei der Produktentwicklung muss daher ganzheitlich und zukunftsorientiert gedacht werden.

Zum Tod von Stanisław SkrowaczewskiEin kollegialer Mitschöpfer

Der Dirigent Stanislaw Skrowaczewski (picture alliance / dpa / Hermann-Josef Wöstmann)

Er war einer der ältesten aktiven Dirigenten im internationalen Konzertleben: Stanisław Skrowaczewski. Der polnisch-amerikanische Maestro ist am 21.Februar im Alter von 93 Jahren in Minnesota gestorben. Seine musikalischen Abende erhielten stets eine besondere Aura.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stahlindustrie  Erste Tarifrunde bleibt ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Kuba: Bücher des Ch. Links Verlag beschlagnahmt  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr