Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der deutsche Griff auf Schweizer Bankkonten

Koalition und Opposition streiten um deutsch-schweizerisches Steuerabkommen

Gegenwind für die Koalition bei der Verabschiedung des Steuerabkommens zwischen Deutschland und Schweiz (picture alliance / dpa /  Wolfgang Kumm)
Gegenwind für die Koalition bei der Verabschiedung des Steuerabkommens zwischen Deutschland und Schweiz (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wie kann der deutsche Staat Steuerschlupflöcher für Vermögende stopfen? Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hatte eine Antwort auf diese Frage gefunden. Auch ohne die jüngsten Schweizer Haftbefehle wäre seine Verabschiedung allerdings fraglich.

Das Abkommen war im September 2011 von der deutschen und der Schweizer Regierung gebilligt und unterzeichnet worden. Als nächstes soll die Zustimmung durch den deutschen Bundestag erfolgen - sie gilt aufgrund der Mehrheitsverhältnisse für Schwarz-Gelb als sicher.

Das Ja im deutschen Bundesrat dagegen ist fraglich. Dort verfügt die Regierungskoalition aus CDU und FDP nicht über die notwendige Mehrheit, um das Steuerabkommen mit den eigenen Stimmen zu verabschieden.

Schweizer Botschafter und Bankenvertreter ringen bei den Länderregierungen deshalb seit Wochen um die Rettung des Abkommens. Doch der Widerstand bröckelt kaum: SPD, Grüne und Linkspartei kritisierten es von Anfang an heftig.

Seitdem die Schweizer Behörden am Wochenende auch noch Haftbefehl gegen drei Steuerfahnder aus Nordrhein-Westfalen erließen, haben die Gegner neuen Wind in den Segeln. "Man schützt diejenigen, die Schwarzgeld anlegen und man macht die zu Tätern, die bisher den Schwarzgeldanlegern hinterhergegangen sind", wetterte Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Seine Kritik an dem Abkommen ist nicht neu.

CD brachte 900 Millionen

Die Steuerfahnder sollen im Februar 2010 am Ankauf der CD mit Daten deutscher Kunden der Schweizer Großbank Credit Suisse beteiligt gewesen sein. Für den Ankauf sollen die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen mehr als 2,5 Millionen Euro gezahlt haben. Die CD bescherte dem deutschen Fiskus nach Einschätzung der Steuergewerkschaft bis zu 900 Millionen Euro Steuereinnahmen, nun sollten die drei Steuerfahnder nicht in die Schweiz einreisen, sonst droht ihnen die Festnahme.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat jetzt alle Hände voll zu tun, die Wogen zu glätten. Er rief die Opposition auf, sich im Streit um die Schweizer Haftbefehle zu mäßigen. Die Schweiz sei genauso ein Rechtsstaat wie die Bundesrepublik, sagte der CDU-Politiker im SWR-Hörfunk. Der Minister warf der SPD vor, mit ihrer angekündigten Blockade des Abkommens im Bundesrat einen parteipolitischen Streit auf dem Rücken der Beamten auszutragen.

Gabriel (SPD): Vertrag kommt nicht zustande

In Hannover kündigte SPD-Chef Sigmar Gabriel an, dass der Vertrag in der jetzigen Form nicht zustande kommen werde. Bis er 2013 in Kraft trete, hätten Steuerflüchtlinge genügend Zeit, ihr Vermögen in andere Länder zu bringen. Und Walter-Borjans kritisierte im Deutschlandfunk die im Abkommen vorgesehene Steueramnestie, "weil derjenige, der über Jahre dem Gesetz entsprechend seine Steuern bezahlt hat, am Ende viel mehr bezahlt hat als der, der jetzt dann amnestiert würde".

Mit dem Steuerabkommen würde sich die Schweiz verpflichten, ab 2013 Steuern auf deutsches Vermögen bei Schweizer Banken Steuern zu erheben. Altvermögen sollen in einer Amnestie rückwirkend mit 19 bis 34 Prozent besteuert werden. Für künftige Kapitalerträge würde eine Abgeltungssteuer von 26,375 Porzent gelten. Die Einführung der Abgeltungssteuer beträfe das auf Schweizer Banken liegende Vermögen von deutschen Einzelpersonen, Stiftungen, Trusts und Anstalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr