Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der direkte Draht ins Amt

Prototyp des bundesweit ersten interaktiven Bürgerterminals in Dresden vorgestellt

Von Claudia Altmann

3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)
3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)

Der Bevölkerungsrückgang in Sachsen stellt die Verwaltung vor neue Herausforderungen: Für viele Bürger ist der Weg zum nächsten Verwaltungsamt weit, besonders für ältere Menschen ein Problem. Ein elektronisches Bürgerterminal soll Abhilfe schaffen.

Von einer bürgernahen Verwaltung kann man in Zeiten des demografischen Wandels in vielen Gegenden Sachsens schon lange nicht mehr sprechen. Wegen schrumpfender Einwohnerzahlen, Kosten- und Personaleinsparungen mussten zahlreiche Ämter geschlossen werden. 1990 gab es im Freistaat 1626 Städte und Gemeinden. Heute sind es noch 438. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das lange Wege. Vor allem für die zunehmende Zahl älterer Menschen ein großes Problem. In Sachsen soll nun die Verwaltung wieder enger an den Bürger heranrücken. Und zwar mithilfe des interaktiven Bürgerterminals. Als erste öffentliche Testperson stellte sich Sachsens Justizminister Jürgen Martens bei der Präsentation in der Dresdner Firma eKiosk zur Verfügung. Sie hat das Terminal entwickelt und stellt ihn auch her.

Martens: "Schönen guten Tag. Ich hätte gerne eine Auskunft."
Sachbearbeiter: "Eine Auskunft ..."
Martens: "Wohngeld. Kann ich ..."

Martens nimmt vor dem 1,60 Meter großen grauen Terminal Platz. Vor ihm in Augenhöhe ein Touchscreen. Das Neue: Über eine Webcam wird per Videoschalte eine direkte Verbindung zu einem Verwaltungsbeamten hergestellt. Bei der Präsentation sitzt dieser nur wenige Meter weiter im selben Raum. Im Ernstfall liegen zwischen beiden Dutzende Kilometer. Der Sachbearbeiter geht mit dem Bürger jeden Schritt durch. Dabei helfen ein Scanner, ein Drucker und ein Lesegerät für den Personalausweis.

"Das werden Sie in der Öffnung vor sich gleich sehen. Der Drucker startet. Die beiden Dokumente ..."

Das Gespräch kann auch vertraulich über einen eingebauten Telefonhörer geführt werden. Der Bürgerterminal ermöglicht künftig eine Rundumversorgung des Bürgers, erklärt Jürgen Martens:

"Gleichzeitig ist es hier aber auch möglich, Verwaltungsdienstleistungen bis hin zum Ausdruck eines Bescheides zu erhalten, Anträge zu stellen oder auch eine qualifizierte Signatur abzugeben. Alles Dinge, die man so zum Beispiel am Telefon oder im Internet nicht machen kann."

Und das so bürgernah wie möglich:

"Da gibt es natürlich dann entsprechend auch die Anleitungen dazu, wie man damit umgeht, dass die Leute dann nicht einfach davor sitzen und damit nichts anfangen können. Wobei Sie haben gesehen, man muss keinerlei Computerkenntnisse haben, um das Teil bedienen zu können. Sondern der Mitarbeiter sagt einem, was jetzt passiert. Man kann es selber mit verfolgen am Bildschirm, das Ausfüllen von Formularen etwa. Der kann sagen: Halt, das schreiben wir jetzt anders, Sie haben ein falsches Datum eingegeben. Und Sie kriegen zur Kontrolle dann immer unten ausgedruckt das Dokument."

Zehn Terminals werden in den kommenden Wochen in entlegenen Gegenden aufgestellt und zwei Jahre lang getestet. Zunächst in leer stehenden Amtsgebäuden. Denkbar - so Martens - wären auch diskrete Standorte in Einkaufszentren. Wenn sich das Modell bewährt, sei auch eine Kooperation etwa mit Banken oder Sparkassen denkbar, was auch die Kosten senken würde. Der Bürgerterminal und die dazugehörige Station in der Verwaltung kosten 17.000 Euro. Die Entwickler der Firma eKiosk haben zudem noch weitere Nutzungsmöglichkeiten im Auge, erklärt Geschäftsführer Peter Jütte:

"Sparkassen, die Versicherungen, vielleicht auch die Krankenkassen, die Schufa-Auskunft, solche Dinge können alle da drauf. Und weil sie auch zentral über ein Videocallcenter dann gemanagt werden. Das ist nur eine Know-how-Frage und eine Frage wie viel. Was dann wieder Auswirkungen auf die Investition hat, die dann gegen null gehen kann."

Zunächst aber muss sich der interaktive Terminal in Verwaltungsfragen bewähren. Den ersten Vorführtest hat er schon mal bestanden.

Martens: "Dann bedanke ich mich sehr."
Sachbearbeiter: "Kann ich Ihnen außerdem noch behilflich sein?"
Martens: "Ja, ich brauche noch eine Hundesteuermarke. Aber das machen wir dann ein anderes Mal."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gang aufs virtuelle Amt

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr