Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der direkte Draht ins Amt

Prototyp des bundesweit ersten interaktiven Bürgerterminals in Dresden vorgestellt

Von Claudia Altmann

3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)
3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)

Der Bevölkerungsrückgang in Sachsen stellt die Verwaltung vor neue Herausforderungen: Für viele Bürger ist der Weg zum nächsten Verwaltungsamt weit, besonders für ältere Menschen ein Problem. Ein elektronisches Bürgerterminal soll Abhilfe schaffen.

Von einer bürgernahen Verwaltung kann man in Zeiten des demografischen Wandels in vielen Gegenden Sachsens schon lange nicht mehr sprechen. Wegen schrumpfender Einwohnerzahlen, Kosten- und Personaleinsparungen mussten zahlreiche Ämter geschlossen werden. 1990 gab es im Freistaat 1626 Städte und Gemeinden. Heute sind es noch 438. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das lange Wege. Vor allem für die zunehmende Zahl älterer Menschen ein großes Problem. In Sachsen soll nun die Verwaltung wieder enger an den Bürger heranrücken. Und zwar mithilfe des interaktiven Bürgerterminals. Als erste öffentliche Testperson stellte sich Sachsens Justizminister Jürgen Martens bei der Präsentation in der Dresdner Firma eKiosk zur Verfügung. Sie hat das Terminal entwickelt und stellt ihn auch her.

Martens: "Schönen guten Tag. Ich hätte gerne eine Auskunft."
Sachbearbeiter: "Eine Auskunft ..."
Martens: "Wohngeld. Kann ich ..."

Martens nimmt vor dem 1,60 Meter großen grauen Terminal Platz. Vor ihm in Augenhöhe ein Touchscreen. Das Neue: Über eine Webcam wird per Videoschalte eine direkte Verbindung zu einem Verwaltungsbeamten hergestellt. Bei der Präsentation sitzt dieser nur wenige Meter weiter im selben Raum. Im Ernstfall liegen zwischen beiden Dutzende Kilometer. Der Sachbearbeiter geht mit dem Bürger jeden Schritt durch. Dabei helfen ein Scanner, ein Drucker und ein Lesegerät für den Personalausweis.

"Das werden Sie in der Öffnung vor sich gleich sehen. Der Drucker startet. Die beiden Dokumente ..."

Das Gespräch kann auch vertraulich über einen eingebauten Telefonhörer geführt werden. Der Bürgerterminal ermöglicht künftig eine Rundumversorgung des Bürgers, erklärt Jürgen Martens:

"Gleichzeitig ist es hier aber auch möglich, Verwaltungsdienstleistungen bis hin zum Ausdruck eines Bescheides zu erhalten, Anträge zu stellen oder auch eine qualifizierte Signatur abzugeben. Alles Dinge, die man so zum Beispiel am Telefon oder im Internet nicht machen kann."

Und das so bürgernah wie möglich:

"Da gibt es natürlich dann entsprechend auch die Anleitungen dazu, wie man damit umgeht, dass die Leute dann nicht einfach davor sitzen und damit nichts anfangen können. Wobei Sie haben gesehen, man muss keinerlei Computerkenntnisse haben, um das Teil bedienen zu können. Sondern der Mitarbeiter sagt einem, was jetzt passiert. Man kann es selber mit verfolgen am Bildschirm, das Ausfüllen von Formularen etwa. Der kann sagen: Halt, das schreiben wir jetzt anders, Sie haben ein falsches Datum eingegeben. Und Sie kriegen zur Kontrolle dann immer unten ausgedruckt das Dokument."

Zehn Terminals werden in den kommenden Wochen in entlegenen Gegenden aufgestellt und zwei Jahre lang getestet. Zunächst in leer stehenden Amtsgebäuden. Denkbar - so Martens - wären auch diskrete Standorte in Einkaufszentren. Wenn sich das Modell bewährt, sei auch eine Kooperation etwa mit Banken oder Sparkassen denkbar, was auch die Kosten senken würde. Der Bürgerterminal und die dazugehörige Station in der Verwaltung kosten 17.000 Euro. Die Entwickler der Firma eKiosk haben zudem noch weitere Nutzungsmöglichkeiten im Auge, erklärt Geschäftsführer Peter Jütte:

"Sparkassen, die Versicherungen, vielleicht auch die Krankenkassen, die Schufa-Auskunft, solche Dinge können alle da drauf. Und weil sie auch zentral über ein Videocallcenter dann gemanagt werden. Das ist nur eine Know-how-Frage und eine Frage wie viel. Was dann wieder Auswirkungen auf die Investition hat, die dann gegen null gehen kann."

Zunächst aber muss sich der interaktive Terminal in Verwaltungsfragen bewähren. Den ersten Vorführtest hat er schon mal bestanden.

Martens: "Dann bedanke ich mich sehr."
Sachbearbeiter: "Kann ich Ihnen außerdem noch behilflich sein?"
Martens: "Ja, ich brauche noch eine Hundesteuermarke. Aber das machen wir dann ein anderes Mal."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gang aufs virtuelle Amt

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr