Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der erste Mann auf dem Mond ist tot

Neil Armstrong ist im Alter von 82 Jahren gestorben

Neil Armstrong nach seinem Spaziergang über den Mond
Neil Armstrong nach seinem Spaziergang über den Mond (picture alliance / dpa / Nasa)

Neil Armstrong war der erste Mann auf dem Mond. Millionen Menschen verfolgten seine Mondlandung 1969 live im Fernsehen. Mit 82 Jahren ist er gestorben.

"Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit." Mit diesen Worten betrat der Astronaut Neil Armstrong am 21. Juli 1969 den Mond – als erster Mensch überhaupt. Schätzungsweise eine halbe Milliarde Menschen, damals ein Fünftel der Weltbevölkerung, verfolgten die Mondlandung live im Radio und Fernsehen. Nun ist der Raumfahrtpionier im Alter von 82 Jahren am den Folgen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung gestorben, wie seine Familie am Samstagabend mitteilte.

"Neil war einer der größten amerikanischen Helden - nicht nur dieser Zeit, sondern aller Zeiten", sagte US-Präsident Barack Obama in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Als Armstrong seinen Fuß auf den Mond gesetzt habe, habe er "einen Moment menschlicher Leistung geboten, die niemals vergessen werden wird".

Auch die Bundesregierung würdigte die Leistungen Armstrongs. Er stehe in der Entdeckergeschichte der Menschheit auf einer Stufe mit Christoph Kolumbus, sagte der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Peter Hintze: "Seine Worte auf dem Mond werden ewig im Gedächtnis der Menschheit bleiben."

Drei Stunden auf dem Mond

Die Astronauten Neil Armstrong and Edwin E. "Buzz" Aldrin errichten 1969 auf dem Mond die US-amerikanische FlaggeDie Astronauten Neil Armstrong and Edwin E. "Buzz" Aldrin errichten 1969 auf dem Mond die US-amerikanische Flagge (AP/NASA)Als Kommandant der Apollo-11-Mission erreichte Armstrong das von Präsident John F. Kennedy im Mai 1961 ehrgeizig gesetzte Ziel, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf den Mond zu bringen. Kurz vor dieser Forderung hatte der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin als erster Mensch die Erde im Weltraum umrundete.

Armstrong und sein Kollege Edwin "Buzz" Aldrin machten auf dem Mond Fotos, sammelten Gesteins- und Bodenproben und installierten Messinstrumente. Sie setzten die US-Flagge und hinterließen eine Plakette mit der Inschrift: "Hier setzten Menschen vom Planeten Erde erstmals ihren Fuß auf den Mond. Wir kamen in Frieden für die ganze Menschheit." Insgesamt verbrachten die beiden Männer fast drei Stunden auf dem Erdtrabanten.

Armstrong scheute die Öffentlichkeit

Nachdem Armstrong bei der NASA 1971 in den Ruhestand ging, lehrte er fast ein Jahrzehnt lang Luftfahrttechnik an der Universität von Cincinnati und saß im Aufsichtsrat einiger Firmen, darunter Lear Jet, United Airlines und Marathon Oil. Jahrzehntelang scheute der Mondpionier die Öffentlichkeit. In einem seltenen Interview sagte Armstrong 2005, er habe die Aufmerksamkeit, die ihm geschenkt werde, eigentlich nicht verdient. "Ich wurde nicht ausgewählt, der Erste zu sein. Ich wurde ausgewählt, diesen Flug zu kommandieren. Die Umstände haben mir diese besondere Rolle gebracht."

"Ich bin und werde für immer ein weißer Socken tragender, auf seine Tasche aufpassender, streberhafter Ingenieur bleiben", erklärte er einmal bei einem seiner wenigen öffentlichen Auftritte. Auch der ehemalige "RIAS"-Reporter Harro Zimmer erlebte Armstrong als Mann ohne Eitelkeit, der nicht für die gelungene Mondmission gefeiert werden wollte: "Er war von Natur her ein doch relativ verschlossener Mensch, der keine großen weitschweifigen Konversationen liebte." Für Wissenschaftsjournalisten sei er jedoch ein interessanter Gesprächspartner gewesen, sagte Zimmer im Deutschlandradio Kultur.

Armstrong habe den Ruhm - im Gegensatz zu vielen seiner Apollo-Kollegen - sehr gut verkraftet, sagte Wissenschaftsjournalist Dirk Lorenzen im Deutschlandradio Kultur. "Ich glaube, Neil Armstrong war durchaus bewusst, das war auch ein bisschen Glück oder Privileg, dass er das machen durfte."

2009 machte Armstrong Schlagzeilen, als er die Raumfahrt-Sparpläne von US-Präsident Obama scharf kritisierte: Dieser hatte gerade das Constellation-Programm zusammengestrichen, das eine neue Rakete für Mond-Missionen vorgesehen hatte. Für Armstrong drohten die USA damit, zu einer "drittklassigen" Raumfahrtnation zu werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gasstreit"Wir haben eine Vertrauensgrundlage geschaffen"

EU-Energiekommissar Günther Oettinger während einer Pressekonferenz am 24. Juni 2014 in der EU-Kommission in Brüssel, Belgien

Nach der Einigung im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland hofft EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) nun auf eine dauerhafte Zusammenarbeit beider Länder. Durch die Vertrauensgrundlage könnten nun womöglich die nachbarschaftlichen Beziehungen neu geordnet werden, sagte er im DLF.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

Brigitte Rieger-JähnerWas macht "ostdeutsche" Kunst aus?

Brigitte Rieger-Jähner, die langjährige Direktorin des Museums Junge Kunst in Frankfurt / Oder

Fast 25 Jahre lang leitete Brigitte Rieger-Jähner das Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder, und das sehr erfolgreich. Mit ihr sprechen wir über Kunst aus dem Osten Deutschlands, die Aufgaben eines Museums - und ihren prominenten Vater.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Staatschefs begrüßen  Einigung im Gasstreit | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Sexuelle Phantasien  Was ist normal? | mehr