Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Fall Hoeneß: Steuerdiskussion spaltet die Politik

Bundestagsdebatte über Steuerhinterziehung

Medienberichten zufolge ist Uli Hoeneß im März verhaftet worden (dpa / Andreas Gebert)
Medienberichten zufolge ist Uli Hoeneß im März verhaftet worden (dpa / Andreas Gebert)

Die Steuerhinterziehung von FC-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß hat die Diskussion über Steuergerechtigkeit wieder aufflammen lassen. Auch bei einer heutigen Debatte im Bundestag, wird es im Kern weiter um die Möglichkeit gehen, sich selbst anzuzeigen und dafür straffrei auszugehen.

Für Hoeneß selbst ist die Lage offenbar ernster als bislang bekannt: Medienberichten zufolge erging im März ein Haftbefehl gegen ihn.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, war Hoeneß im März "wegen Fluchtgefahr" vorläufig festgenommen worden. Der 61-Jährige soll dann eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegt haben. Beamte hätten sein Haus durchsucht, um Unterlagen für das Steuerverfahren zu finden. Nach seiner Selbstanzeige im Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung aufgenommen. Hoeneß' Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, auch vom FC Bayern gab es keinen Kommentar.

Der Fall Hoeneß ist auch Anlass für den Bundestag, über den Kampf gegen Steuerhinterziehung zu diskutieren. Die Grünen hatten dies beantragt. Sie wollen erreichen, dass große Vermögen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden. Dazu sollen nach ihren Vorstellungen das deutsch-schweizerische Steuerabkommen nachverhandelt und eine Vermögensabgabe eingeführt werden.

Union: "Wir sehen keinen Reformbedarf"

Union und FDP stellten bereits klar, dass sie an der Möglichkeit einer Steueramnestie festhalten wollen. Klaus-Peter Flosbach, finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sagte im Deutschlandfunk-Interview, es gebe "keinen Reformbedarf". Die schwarz-gelbe Koalition selbst habe die Vorschriften vor zwei Jahren verschärft, so sei heute nur noch eine lückenlose Selbanzeige und keine Teilanzeige mehr möglich. Nur die Selbstanzeige führe überhaupt dazu, dass durch gekaufte Steuer-CDs Steuereinnahmen generiert werden könnten. Zum Fall Hoeneß meinte Flosbach, "dass hier irgendwelche Dinge gelaufen sind, die nicht üblich sind im Rahmen einer strafbefreienden Selbstanzeige." Zwar sei es schwíerig, den Fall von außen zu beurteilen, aber die Ermittler hätten "andere Konten" vermuten können. Anders könne er sich die Verhaftung Hoeneß nach seiner Selbstanzeige nicht erklären.

SPD-Chef Gabriel: Straffreiheit nur noch für Bagatelldelikte

Bundesparteitag der SPD am 14.04.2013 in Augsburg (Bayern). Parteichef Sigmar Gabriel redet beim eintägigen Parteitag der Sozialdemokraten. Foto: Peter Kneffel/dpa (picture alliance / dpa)SPD-Parteichef Sigmar Gabriel: Strafbefreiung darf so nicht bleiben. (picture alliance / dpa)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will die strafbefreiende Selbstanzeige nicht komplett abschaffen. Er plädierte im Deutschlandfunk-Interview allerdings für eine Begrenzung der Straffreiheit auf Bagatelldelikte, um Steuersündern Ausstiegsmöglichkeiten aus der Hinterziehung zu ermöglichen. "So wie sie heute existiert, darf die Selbstanzeige nicht bleiben". Kritik äußerte Gabriel noch einmal am gescheiterten Steuerabkommen mit der Schweiz. Union und FDP hätten damit versucht, das Verhalten von Steuersündern wie FC-Bayern-Präsident Hoeneß zu legalisieren. Gabriel sagte, die aktuelle Diskussion um Steuerhinterziehung drehe sich zu sehr um andere Staaten, "wir müssen bei uns anfangen". So vernachlässige der Freistaat Bayern systematisch die Verfolgung von Steuersündern als Mittel der Standortförderung: "Kommt her zu uns, bei uns werdet ihr nicht so oft auf Steuern geprüft."

Auch der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Jürgen Trittin, ist gegen eine Strafbefreiung bei großen Steuerdelikten. Bei einer Selbstanzeige dürfe die bestehende Regelung nur für Bagatelldelikte gelten, sagte er.

Gewerkschaft: Zu wenig Steuerfahnder in Deutschland

Die Deutsche Steuergewerkschaft schätzt, dass der Fiskus jedes Jahr durch Steuerhinterziehung um 30 Milliarden Euro betrogen wird. Ihr Vorsitzender Thomas Eigenthaler führt das auch darauf zurück, dass viele Stellen bei der Steuerfahndung nicht besetzt sind – allein in Bayern sei es jede fünfte. Eine Situation, die auch der bayerische Rechnungshof besorgniserregend nennt. Es sei dort leichter, mit Steuerdelikten nicht aufzufallen. Der NRW-Landeschef der Steuergewerkschaft, Manfred Lehmann, hält ein neues Steuerabkommen mit der Schweiz für unnötig. Im Deutschlandfunk sagte er, damit wäre "Steuerhinterziehung quasi salonfähig gemacht worden, und da steht Moral gegen Moneten".

Ex-Nationalspieler Olaf Thon: "Nichts Weltbewegendes"

Olaf Thon spielt den Ball während seines Abschiedsspiels zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München in Gelsenkirchen. (AP)Olaf Thon spielt den Ball während seines Abschiedsspiels zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München in Gelsenkirchen. (AP)Der ehemalige Nationalspieler und Weltmeister von 1990, Olaf Thon nahm Uli Hoeneß im Deutschlandfunk-Interview in Schutz: "Ich habe ihn als sehr netten Menschen kennen gelernt, dem ich so ewas nicht zugetraut hätte". Er sei der Meinung, Hoeneß solle trotz der Steuerermittlungen im Amt bleiben und er glaube, dass "99,9 Prozent der ehemaligen Mitspieler das gleiche denken". Thon sagte weiter, er glaube, dass es "nichts Weltbewegendes ist", und hoffe nun, dass Hoeneß nicht ins Gefängnis muss.

Hoeneß hofft auf Milde

Hoeneß hätte von einem Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz vermutlich profitiert. Der FC-Bayern-Präsident bezeichnete sein Verhalten als schweren Fehler. Er versuche, diesen mit einer Selbstanzeige wieder halbwegs gutzumachen, sagte er der Online-Ausgabe der "Sport Bild": "Ich will reinen Tisch machen. Das Gesetz bietet ja diese Möglichkeit." An einen Rücktritt als Präsident denke er nicht. Die Staatsanwaltschaft München prüft, ob sich Hoeneß im Januar rechtzeitig selbst anzeigte, um einer Strafe wegen Steuerhinterziehung zu entgehen.

Nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" hat Uli Hoeneß im Jahr 2000 privat unter anderem Geld von Robert Louis-Dreyfus bekommen. Er war damals Chef des Sportartikelherstellers Adidas in Herzogenaurauch und mit Hoeneß befreundet. Mit diesem Darlehen über 10 bis 15 Millionen Euro habe Hoeneß an der Börse spekuliert, erzählte SZ-Redakteur Hans Leyendecker im Deutschlandfunk. Schließlich habe er rund 20 Millionen Euro gehabt, den Gewinn aber nicht versteuert. Leyendecker sieht aber noch keinen Zusammenhang zu der Tatsache, dass Adidas ein Jahr später Sponsor des FC Bayern München geworden ist.

Alt-Text

Mehr auf dradio.de:

Chef der Spielergewerkschaft wünscht sich Erklärung zur Hoeneß-Affäre - Schadensbegrenzung für den Fußball hat Priorität

Ökonomie der Werte oder Ökonomie des Geldes - Hoeneß und der Streit um das Steuerabkommen (DLF-Kommentar)

Selbstanzeigen bei Steuerbetrug schützen nur bedingt - Causa Hoeneß wirft viele Rechtsfragen auf

EU will gegen Steuersünder vorgehen - Schäuble hofft auf schnelle Regeln

EU macht Kampf gegen Steuerhinterziehung zur Chefsache - Austausch von Steuerdaten auch mit Nicht-EU-Staaten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr