Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Fall Julia Timoschenko

Der Europäische Gerichtshof verhandelt eine Klage der ukrainischen Politikerin

Julia Timoschenko (dpa / picture alliance / Aleksandr Prokopenko)
Julia Timoschenko (dpa / picture alliance / Aleksandr Prokopenko)

Julia Timoschenkos Inhaftierung wegen angeblichen Amtsmissbrauchs als Ministerpräsidentin der Ukraine erregte international Unmut. Heute befasst sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit ihren Haftbedingungen.

In der von Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko eingereichten Klage macht die erkrankte Ex-Regierungschefin zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention geltend. Darunter sind das Folterverbot und das Recht auf eine faire Verhandlung. Vor allem beklagt Timoschenko die Haftbedingungen: Ihre Versorgung sei unzureichend. Während gerichtlicher Anhörungen habe sie 16 Stunden lang nichts zu essen bekommen. Und in Wartezeiten sei sie in eine fensterlose Zelle gesperrt worden.

Ihr Anwalt geht davon aus, dass der EGMR zu dem Ergebnis kommt, dass "Timoschenko illegal im Gefängnis sitzt". Straßburg wird über vier Punkte entscheiden: unmenschliche Behandlung während des Prozesses, illegale Festnahme, politisch motivierter Prozess und Verletzung der Privatsphäre.

Partei hat Timoschenko als Spitzenkandidatin nominiert

Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Die Richter haben dem Fall besondere Priorität eingeräumt. Schon im März hatte der EGMR die Führung in Kiew in einer Verfügung aufgefordert, für eine angemessene Behandlung der Inhaftierten zu sorgen. Daraufhin ließen die Behörden Timoschenko von Ärzten der Berliner Charité behandeln.

Zwei Monate vor der Parlamentswahl in der Ukraine dürfte die Beratung in Straßburg auch innenpolitisch für Zündstoff sorgen. Ihre Partei hatte Timoschenko vor kurzem demonstrativ als Spitzenkandidatin für den 28. Oktober nominiert. Wegen der Haft darf sie aber nicht antreten.

Zweiter Prozess in der Ukraine mehrfach verschoben

Schon seit vergangem Oktober verbüßt Julia Timoschenko eine siebenjährige Haftstrafe. Von der ukrainischen Justiz war sie in einem ersten Prozess wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden. Die Begründung: Timoschenko habe als Ministerpräsidentin eigenmächtig ein für die Ukraine nachteiliges Abkommen über Gaslieferungen mit Russland geschlossen. Die EU und die USA hatten die Verfahren gegen Timoschenko als politisch motiviert kritisiert.

In einem zweiten Prozess werden Timoschenko Steuerhinterziehung und Veruntreuung vorgeworfen. Die Politikerin selbst rechnet in ihrer Heimat während der Präsidentschaft ihres schärfsten politischen Gegners Viktor Janukowitsch nicht mehr mit Gerechtigkeit. Zuletzt war das Verfahren wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes mehrfach verschoben worden. Timoschenko leidet an schweren Bandscheibenvorfällen und wurde deswegen im Mai diesen Jahres in ein Krankenhaus verlegt.

Mehr zum Thema:

Prozess gegen Timoschenko erneut verschoben - Ukrainische Regierung wirft der kranken Ex-Regierungschefin vor, zu simulieren
Charité-Arzt: Gesundheitszustand von Julija Timoschenko hat sich gebessert (Interview)
Im Schatten des Timoschenko-Prozesses - Die Ukraine vor der Parlamentswahl

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr