Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Der Feind wird von uns hergetrieben"

Reihe: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich" - Teil 2

Von Jörg Hafkemeyer

Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)

"Die Operationen des Heeres und der Luftwaffe südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten planmäßig und erfolgreich fort. Die Weygand-Linie wurde auf der ganzen Front durchbrochen."

Eine Meldung des Oberkommandos der Wehrmacht vom 7. Juni 1940.

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutschen Militärexperten, die für Berliner Zeitungen schreiben, halten sich sehr zurück. Ihr hauptsächlicher Punkt ist heute, dass jetzt die Weygand-Verteidigungsstellungen südlich der Somme eingenommen wurden und nun die Kriegsführung in offenem Gelände – die den Deutschen so lieb ist – möglich wird."

Der amerikanische Radiokorrespondent William Shirer aus Berlin in seinem Bericht für CBS. In Princeton notiert am Tag darauf, am 8. Juni, Thomas Mann in sein Tagebuch:

"Die Kämpfe in Frankreich grauenhaft. Die Deutschen 'heulende Derwische', offenbar unter Drogen. Trotz zähester Verteidigung muss man Paris wohl abschreiben, aber die Deutschen werden übel zugerichtet dort ankommen – und es wird sinnlos sein."

Frontberichterstatter: "Der Feind wird von uns hergetrieben. Er kann nirgends mehr Widerstand leisten. Alle Straßen sind frei. Die französischen Truppenteile ergeben sich überall in völliger Auflösung."

Ein Frontberichterstatter im deutschen Rundfunk. - In Le Vesinet, einem westlichen Vorort von Paris, lebt der deutsche Kaufmann Karl Reichenbach mit seiner zweiten Frau und zwei Kindern. Er notiert über diesen Tag:

"Die Nachrichten über die Unmittelbarkeit der Gefahr widersprechen sich. Die unentwegten Optimisten fangen an, sich selbst zu belügen. Man klammert sich an jeden Strohhalm, ohne noch an die Möglichkeit einer glücklichen Lösung zu glauben: mutigen, aber nicht verzweifelten Sinnes."

OKW-Meldung: "Unsere Operationen südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten weiter erfolgreich fort. Auch südlich der unteren Somme wurde der Feind geworfen. Zur Unterstützung des Heeres griff die Luftwaffe mit starken Kräften südlich der Somme in den Erdkampf ein und belegte Truppenansammlungen, Kolonnen, Infanterie- und Artilleriestellungen erfolgreich mit Bomben."

"Geräusche ungewohnter Unruhe, die von der Straße heraufklingen, lassen meine Frau aus dem Bett springen. Es ist fünf Uhr früh. Man bereitet den Aufbruch vor! Die allgemeine Flucht beginnt. Soll man gehen?","

fragt sich Karl Reichenbach in Paris. Der Sicherheitsdienst der SS schreibt in seinem täglichen Geheimbericht über die Stimmung im Reich:

""Ein Beweis für die Siegeszuversicht und das Vertrauen des Volkes in die Kriegsführung ist die allgemein vertretene Ansicht, dass die Einnahme von Paris schon innerhalb der nächsten acht Tage bevorstehe. Allgemein ist man fest davon überzeugt, dass es nunmehr zur völligen Vernichtung Frankreichs kommen müsse."

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutsche Presse berichtet von einem wieder aufgelebten Interesse am Erlernen von Fremdsprachen, besonders Englisch und Französisch. Eine Nachrichtenagentur berichtet, dass allein in Berlin 350 Kurse angefangen hätten und meint dazu, viele Leute seien davon überzeugt, dass der Krieg Personen mit der Kenntnis dieser Sprachen neue Möglichkeiten eröffne."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr