Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Der Feind wird von uns hergetrieben"

Reihe: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich" - Teil 2

Von Jörg Hafkemeyer

Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)

"Die Operationen des Heeres und der Luftwaffe südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten planmäßig und erfolgreich fort. Die Weygand-Linie wurde auf der ganzen Front durchbrochen."

Eine Meldung des Oberkommandos der Wehrmacht vom 7. Juni 1940.

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutschen Militärexperten, die für Berliner Zeitungen schreiben, halten sich sehr zurück. Ihr hauptsächlicher Punkt ist heute, dass jetzt die Weygand-Verteidigungsstellungen südlich der Somme eingenommen wurden und nun die Kriegsführung in offenem Gelände – die den Deutschen so lieb ist – möglich wird."

Der amerikanische Radiokorrespondent William Shirer aus Berlin in seinem Bericht für CBS. In Princeton notiert am Tag darauf, am 8. Juni, Thomas Mann in sein Tagebuch:

"Die Kämpfe in Frankreich grauenhaft. Die Deutschen 'heulende Derwische', offenbar unter Drogen. Trotz zähester Verteidigung muss man Paris wohl abschreiben, aber die Deutschen werden übel zugerichtet dort ankommen – und es wird sinnlos sein."

Frontberichterstatter: "Der Feind wird von uns hergetrieben. Er kann nirgends mehr Widerstand leisten. Alle Straßen sind frei. Die französischen Truppenteile ergeben sich überall in völliger Auflösung."

Ein Frontberichterstatter im deutschen Rundfunk. - In Le Vesinet, einem westlichen Vorort von Paris, lebt der deutsche Kaufmann Karl Reichenbach mit seiner zweiten Frau und zwei Kindern. Er notiert über diesen Tag:

"Die Nachrichten über die Unmittelbarkeit der Gefahr widersprechen sich. Die unentwegten Optimisten fangen an, sich selbst zu belügen. Man klammert sich an jeden Strohhalm, ohne noch an die Möglichkeit einer glücklichen Lösung zu glauben: mutigen, aber nicht verzweifelten Sinnes."

OKW-Meldung: "Unsere Operationen südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten weiter erfolgreich fort. Auch südlich der unteren Somme wurde der Feind geworfen. Zur Unterstützung des Heeres griff die Luftwaffe mit starken Kräften südlich der Somme in den Erdkampf ein und belegte Truppenansammlungen, Kolonnen, Infanterie- und Artilleriestellungen erfolgreich mit Bomben."

"Geräusche ungewohnter Unruhe, die von der Straße heraufklingen, lassen meine Frau aus dem Bett springen. Es ist fünf Uhr früh. Man bereitet den Aufbruch vor! Die allgemeine Flucht beginnt. Soll man gehen?","

fragt sich Karl Reichenbach in Paris. Der Sicherheitsdienst der SS schreibt in seinem täglichen Geheimbericht über die Stimmung im Reich:

""Ein Beweis für die Siegeszuversicht und das Vertrauen des Volkes in die Kriegsführung ist die allgemein vertretene Ansicht, dass die Einnahme von Paris schon innerhalb der nächsten acht Tage bevorstehe. Allgemein ist man fest davon überzeugt, dass es nunmehr zur völligen Vernichtung Frankreichs kommen müsse."

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutsche Presse berichtet von einem wieder aufgelebten Interesse am Erlernen von Fremdsprachen, besonders Englisch und Französisch. Eine Nachrichtenagentur berichtet, dass allein in Berlin 350 Kurse angefangen hätten und meint dazu, viele Leute seien davon überzeugt, dass der Krieg Personen mit der Kenntnis dieser Sprachen neue Möglichkeiten eröffne."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr