Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Der Feind wird von uns hergetrieben"

Reihe: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich" - Teil 2

Von Jörg Hafkemeyer

Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer im Fronteinsatz. (AP Archiv)

"Die Operationen des Heeres und der Luftwaffe südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten planmäßig und erfolgreich fort. Die Weygand-Linie wurde auf der ganzen Front durchbrochen."

Eine Meldung des Oberkommandos der Wehrmacht vom 7. Juni 1940.

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutschen Militärexperten, die für Berliner Zeitungen schreiben, halten sich sehr zurück. Ihr hauptsächlicher Punkt ist heute, dass jetzt die Weygand-Verteidigungsstellungen südlich der Somme eingenommen wurden und nun die Kriegsführung in offenem Gelände – die den Deutschen so lieb ist – möglich wird."

Der amerikanische Radiokorrespondent William Shirer aus Berlin in seinem Bericht für CBS. In Princeton notiert am Tag darauf, am 8. Juni, Thomas Mann in sein Tagebuch:

"Die Kämpfe in Frankreich grauenhaft. Die Deutschen 'heulende Derwische', offenbar unter Drogen. Trotz zähester Verteidigung muss man Paris wohl abschreiben, aber die Deutschen werden übel zugerichtet dort ankommen – und es wird sinnlos sein."

Frontberichterstatter: "Der Feind wird von uns hergetrieben. Er kann nirgends mehr Widerstand leisten. Alle Straßen sind frei. Die französischen Truppenteile ergeben sich überall in völliger Auflösung."

Ein Frontberichterstatter im deutschen Rundfunk. - In Le Vesinet, einem westlichen Vorort von Paris, lebt der deutsche Kaufmann Karl Reichenbach mit seiner zweiten Frau und zwei Kindern. Er notiert über diesen Tag:

"Die Nachrichten über die Unmittelbarkeit der Gefahr widersprechen sich. Die unentwegten Optimisten fangen an, sich selbst zu belügen. Man klammert sich an jeden Strohhalm, ohne noch an die Möglichkeit einer glücklichen Lösung zu glauben: mutigen, aber nicht verzweifelten Sinnes."

OKW-Meldung: "Unsere Operationen südlich der Somme und des Aisne-Oise-Kanals schreiten weiter erfolgreich fort. Auch südlich der unteren Somme wurde der Feind geworfen. Zur Unterstützung des Heeres griff die Luftwaffe mit starken Kräften südlich der Somme in den Erdkampf ein und belegte Truppenansammlungen, Kolonnen, Infanterie- und Artilleriestellungen erfolgreich mit Bomben."

"Geräusche ungewohnter Unruhe, die von der Straße heraufklingen, lassen meine Frau aus dem Bett springen. Es ist fünf Uhr früh. Man bereitet den Aufbruch vor! Die allgemeine Flucht beginnt. Soll man gehen?","

fragt sich Karl Reichenbach in Paris. Der Sicherheitsdienst der SS schreibt in seinem täglichen Geheimbericht über die Stimmung im Reich:

""Ein Beweis für die Siegeszuversicht und das Vertrauen des Volkes in die Kriegsführung ist die allgemein vertretene Ansicht, dass die Einnahme von Paris schon innerhalb der nächsten acht Tage bevorstehe. Allgemein ist man fest davon überzeugt, dass es nunmehr zur völligen Vernichtung Frankreichs kommen müsse."

"This is Berlin ... I'm William Shirer

Die deutsche Presse berichtet von einem wieder aufgelebten Interesse am Erlernen von Fremdsprachen, besonders Englisch und Französisch. Eine Nachrichtenagentur berichtet, dass allein in Berlin 350 Kurse angefangen hätten und meint dazu, viele Leute seien davon überzeugt, dass der Krieg Personen mit der Kenntnis dieser Sprachen neue Möglichkeiten eröffne."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Themenabend Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA fordern Ende der Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr