Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Fiskalpakt-Poker wird vertagt

Keine Einigung bei Treffen von Regierung und Opposition

SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Beim Spitzengespräch im Kanzleramt wollte sich Angela Merkel mit der Opposition über die Abstimmung zum Fiskalpakt einigen. Doch daraus wurde vorerst noch nichts. SPD und Grüne fordern weiter Zugeständnisse in Sachen Wachstumspolitik und Finanztransaktionssteuer.

Das Ringen um den Fiskalpakt geht weiter: Bei einem Treffen im Kanzleramt konnten sich Regierung und Opposition nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Man werde sich erneut am 13. Juni treffen, teilte Unionsfraktionschef Volker Kauder nach dem Gespräch im Kanzleramt mit. Bis dahin seien noch eine Reihe von Fragen zu klären. Dabei gehe es unter anderem um verfassungsrechtliche Probleme und die konkrete Ausgestaltung einer Wachstumsstrategie für Europa, sagte Kauder.

Ob der Fiskalpakt allerdings noch vor der Sommerpause auf den Weg gebracht wird, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant, bleibt damit weiterhin fraglich. Der Finanzpakt bedarf einer Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat und ist somit auf die Stimmen der Opposition angewiesen. SPD und Grüne beharren auf zusätzlichen Wachstumsimpulsen sowie konkreten Maßnahmen für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Sigmar Gabriel wertete das Treffen als "einen klaren Etappensieg auf dem Weg zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa". Die Bundesregierung habe ihre Blockade von Wachstumsimpulsen aufgegeben, schrieb der SPD-Chef nach dem Gespräch bei Facebook.

Trittin will Schuldentilgungsfonds

Jürgen Trittin (AP)Jürgen Trittin (AP)Vor dem Treffen hatte die Opposition ihre Forderungen noch einmal bekräftigt: Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte am Morgen im Deutschlandfunk koordinierte Maßnahmen für einen schnellen Defizitabbau in Krisenstaaten. Nötig sei ein Schuldentilgungsfonds, so Trittin. Dieser könne etwa durch eine Vermögensabgabe finanziert werden. Zudem werde die Spekulation gegen Euro-Staaten am effektivsten durch gemeinsame Eurobonds eingedämmt.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß sprach sich im Deutschlandradio Kultur für einen europäischen Investitions- und Aufbaufonds für mehr Beschäftigung aus. Das notwendige Geld könne etwa durch eine Finanztransaktionssteuer aufgebracht werden, sagte er.

Doch genau solche Tauschgeschäfte mit der Opposition lehnen die Liberalen ab. "Das darf nicht abgleiten in einen orientalischen Basar", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bereits gestern. Das Votum über den Pakt für mehr Haushaltsdisziplin sei eine Stunde des Patriotismus.

Regierung will ESM und Fiskalpakt zusammen beschließen

Strittig ist auch der Zeitplan der Verabschiedung. Die schwarz-gelbe Koalition will den Fiskalpakt zusammen mit der Einrichtung des dauerhaften Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM im Bundestag beschließen und so den Kritikern des milliardenschweren ESM aus den eigenen Reihen die Zustimmung erleichtern. Die Opposition will die beiden Vorhaben dagegen notfalls trennen. Allerdings steht Deutschland beim ESM unter Zeitdruck, dieser soll nämlich bereits ab Juli einsatzbereit sein. Für die Ratifizierung des Fiskalpakts ist dagegen theoretisch Zeit bis zum nächsten Jahr.

Der Fiskalpakt war im März von 25 der 27 EU-Staaten unterzeichnet worden und muss nun in nationales Recht umgesetzt werden. Der Vertrag sieht Schuldenbremsen und Sanktionen für Defizitsünder vor und soll für eine solide Haushaltspolitik in der EU sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr