Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Fiskalpakt-Poker wird vertagt

Keine Einigung bei Treffen von Regierung und Opposition

SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Beim Spitzengespräch im Kanzleramt wollte sich Angela Merkel mit der Opposition über die Abstimmung zum Fiskalpakt einigen. Doch daraus wurde vorerst noch nichts. SPD und Grüne fordern weiter Zugeständnisse in Sachen Wachstumspolitik und Finanztransaktionssteuer.

Das Ringen um den Fiskalpakt geht weiter: Bei einem Treffen im Kanzleramt konnten sich Regierung und Opposition nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Man werde sich erneut am 13. Juni treffen, teilte Unionsfraktionschef Volker Kauder nach dem Gespräch im Kanzleramt mit. Bis dahin seien noch eine Reihe von Fragen zu klären. Dabei gehe es unter anderem um verfassungsrechtliche Probleme und die konkrete Ausgestaltung einer Wachstumsstrategie für Europa, sagte Kauder.

Ob der Fiskalpakt allerdings noch vor der Sommerpause auf den Weg gebracht wird, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant, bleibt damit weiterhin fraglich. Der Finanzpakt bedarf einer Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat und ist somit auf die Stimmen der Opposition angewiesen. SPD und Grüne beharren auf zusätzlichen Wachstumsimpulsen sowie konkreten Maßnahmen für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Sigmar Gabriel wertete das Treffen als "einen klaren Etappensieg auf dem Weg zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa". Die Bundesregierung habe ihre Blockade von Wachstumsimpulsen aufgegeben, schrieb der SPD-Chef nach dem Gespräch bei Facebook.

Trittin will Schuldentilgungsfonds

Jürgen Trittin (AP)Jürgen Trittin (AP)Vor dem Treffen hatte die Opposition ihre Forderungen noch einmal bekräftigt: Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte am Morgen im Deutschlandfunk koordinierte Maßnahmen für einen schnellen Defizitabbau in Krisenstaaten. Nötig sei ein Schuldentilgungsfonds, so Trittin. Dieser könne etwa durch eine Vermögensabgabe finanziert werden. Zudem werde die Spekulation gegen Euro-Staaten am effektivsten durch gemeinsame Eurobonds eingedämmt.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß sprach sich im Deutschlandradio Kultur für einen europäischen Investitions- und Aufbaufonds für mehr Beschäftigung aus. Das notwendige Geld könne etwa durch eine Finanztransaktionssteuer aufgebracht werden, sagte er.

Doch genau solche Tauschgeschäfte mit der Opposition lehnen die Liberalen ab. "Das darf nicht abgleiten in einen orientalischen Basar", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bereits gestern. Das Votum über den Pakt für mehr Haushaltsdisziplin sei eine Stunde des Patriotismus.

Regierung will ESM und Fiskalpakt zusammen beschließen

Strittig ist auch der Zeitplan der Verabschiedung. Die schwarz-gelbe Koalition will den Fiskalpakt zusammen mit der Einrichtung des dauerhaften Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM im Bundestag beschließen und so den Kritikern des milliardenschweren ESM aus den eigenen Reihen die Zustimmung erleichtern. Die Opposition will die beiden Vorhaben dagegen notfalls trennen. Allerdings steht Deutschland beim ESM unter Zeitdruck, dieser soll nämlich bereits ab Juli einsatzbereit sein. Für die Ratifizierung des Fiskalpakts ist dagegen theoretisch Zeit bis zum nächsten Jahr.

Der Fiskalpakt war im März von 25 der 27 EU-Staaten unterzeichnet worden und muss nun in nationales Recht umgesetzt werden. Der Vertrag sieht Schuldenbremsen und Sanktionen für Defizitsünder vor und soll für eine solide Haushaltspolitik in der EU sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr