Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Fiskalpakt-Poker wird vertagt

Keine Einigung bei Treffen von Regierung und Opposition

SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor dem Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Beim Spitzengespräch im Kanzleramt wollte sich Angela Merkel mit der Opposition über die Abstimmung zum Fiskalpakt einigen. Doch daraus wurde vorerst noch nichts. SPD und Grüne fordern weiter Zugeständnisse in Sachen Wachstumspolitik und Finanztransaktionssteuer.

Das Ringen um den Fiskalpakt geht weiter: Bei einem Treffen im Kanzleramt konnten sich Regierung und Opposition nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Man werde sich erneut am 13. Juni treffen, teilte Unionsfraktionschef Volker Kauder nach dem Gespräch im Kanzleramt mit. Bis dahin seien noch eine Reihe von Fragen zu klären. Dabei gehe es unter anderem um verfassungsrechtliche Probleme und die konkrete Ausgestaltung einer Wachstumsstrategie für Europa, sagte Kauder.

Ob der Fiskalpakt allerdings noch vor der Sommerpause auf den Weg gebracht wird, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant, bleibt damit weiterhin fraglich. Der Finanzpakt bedarf einer Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat und ist somit auf die Stimmen der Opposition angewiesen. SPD und Grüne beharren auf zusätzlichen Wachstumsimpulsen sowie konkreten Maßnahmen für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Sigmar Gabriel wertete das Treffen als "einen klaren Etappensieg auf dem Weg zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa". Die Bundesregierung habe ihre Blockade von Wachstumsimpulsen aufgegeben, schrieb der SPD-Chef nach dem Gespräch bei Facebook.

Trittin will Schuldentilgungsfonds

Jürgen Trittin (AP)Jürgen Trittin (AP)Vor dem Treffen hatte die Opposition ihre Forderungen noch einmal bekräftigt: Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte am Morgen im Deutschlandfunk koordinierte Maßnahmen für einen schnellen Defizitabbau in Krisenstaaten. Nötig sei ein Schuldentilgungsfonds, so Trittin. Dieser könne etwa durch eine Vermögensabgabe finanziert werden. Zudem werde die Spekulation gegen Euro-Staaten am effektivsten durch gemeinsame Eurobonds eingedämmt.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß sprach sich im Deutschlandradio Kultur für einen europäischen Investitions- und Aufbaufonds für mehr Beschäftigung aus. Das notwendige Geld könne etwa durch eine Finanztransaktionssteuer aufgebracht werden, sagte er.

Doch genau solche Tauschgeschäfte mit der Opposition lehnen die Liberalen ab. "Das darf nicht abgleiten in einen orientalischen Basar", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bereits gestern. Das Votum über den Pakt für mehr Haushaltsdisziplin sei eine Stunde des Patriotismus.

Regierung will ESM und Fiskalpakt zusammen beschließen

Strittig ist auch der Zeitplan der Verabschiedung. Die schwarz-gelbe Koalition will den Fiskalpakt zusammen mit der Einrichtung des dauerhaften Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM im Bundestag beschließen und so den Kritikern des milliardenschweren ESM aus den eigenen Reihen die Zustimmung erleichtern. Die Opposition will die beiden Vorhaben dagegen notfalls trennen. Allerdings steht Deutschland beim ESM unter Zeitdruck, dieser soll nämlich bereits ab Juli einsatzbereit sein. Für die Ratifizierung des Fiskalpakts ist dagegen theoretisch Zeit bis zum nächsten Jahr.

Der Fiskalpakt war im März von 25 der 27 EU-Staaten unterzeichnet worden und muss nun in nationales Recht umgesetzt werden. Der Vertrag sieht Schuldenbremsen und Sanktionen für Defizitsünder vor und soll für eine solide Haushaltspolitik in der EU sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr