Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der geordnete Teil-Rückzug aus der Wehrpflicht

Künftig soll es Berufs-, Zeit- und freiwillige Soldaten geben

Soldaten erhalten in Frankenberg, Sachsen, ihre Ausbildung an der Pistole P8  (AP)
Soldaten erhalten in Frankenberg, Sachsen, ihre Ausbildung an der Pistole P8 (AP)

Die einen nennen es "aussetzen", die anderen "abschaffen": So oder so wird die Wehrpflicht wohl enden: Nach ARD-Informationen soll die Armee drastisch verkleinert und die Wehrpflicht freiwillig werden.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios favorisiert Verteidigungsminister zu Guttenberg offenbar ein Reformmodell, welches eine Reduzierung der Truppe auf 165.000 Soldaten vorsieht, die Wehrpflicht bestünde nur noch auf freiwilliger Basis.

Einige gute Ansätze in den nun bekannt gewordenen Plänen entdeckt der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Insgesamt aber machten die Pläne "die Bundeswehr wirklich zum Spielball der Fiskalpolitik" und seien "sicherheitspolitisch nicht mehr zu begründen", sagte Rainer Arnold im Deutschlandfunk-Interview.

Die Bundeswehr bestünde dann de facto aus Berufs- und Zeitsoldaten. Ziel der personellen Reform ist es, die Armee für die steigenden Einsatzanforderungen bei internationalen Einsätzen fit zu machen: Bislang bindet die Wehrplicht einen erheblichen Teil an ausbildenden Soldaten, die im Einsatz gebraucht werden.

Im Bundesverteidigungsministerium rechnet man offenbar mit künftig 7500 freiwilligen Rekruten jährlich. Über das zivile Verwaltungspersonal der Bundeswehr gibt es offenbar noch keine Entscheidung.

Über die Abschaffung oder Aussetzung der Wehrpflicht gab und gibt es erhebliche Meinungsunterschiede in der Union, bei FDP und SPD. Das jetzt kolportierte Konzept ist ein Kompromiss für die Kritiker: Einerseits wird gespart, das Personal effizienter eingesetzt - andererseits ist die Wehrpflicht nicht gänzlich abgeschafft.

Rekruten der Bundeswehr stehen bei einem öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstag in Berlin (AP)Rekruten der Bundeswehr stehen bei einem öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstag in Berlin (AP)

Wehrpflicht wurde 1956 eingeführt

Am 7. Juli 1956 hatte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht beschlossen. Die ersten rund 10.000 Grundwehrdienstleistenden traten am 1. April 1957 ihren damals noch 12-monatigen Wehrdienst an. Seither haben mehr als 8 Millionen junge Männer ihren Wehrdienst geleistet. (Quelle: bundeswehr.de)

Jüngst beschloss das Bundeskabinett die Verkürzung der Wehrpflicht von 12 auf sechs Monate. Diese Regelung soll laut Website des Bundesverteidigungsministeriums im Dezember 2010 in Kraft treten, de facto beginnt sie aber rückwirkend zum 1. Juli.


Links zum Thema Wehrpflicht bei dradio.de:

Bisher geheime Pläne für Bundeswehr der Zukunft

Wie gerecht ist die Wehrpflicht? Streit um ein Relikt des Kalten Krieges

Vor 50 Jahren trat das deutsche Wehrpflichtgesetz in Kraft

Bundeswehrverband kritisiert geplante Verkürzung der Wehrpflicht

"Die Union ist und bleibt die Partei der Wehrpflicht"

SPD will "freiwillige" Wehrpflicht statt reine Berufsarmee

Verteidigungsexperte warnt vor Abschaffung der Wehrpflicht

Steinmeier: "So macht man keine seriöse Sicherheits- und Verteidigungspolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr