Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der geordnete Teil-Rückzug aus der Wehrpflicht

Künftig soll es Berufs-, Zeit- und freiwillige Soldaten geben

Soldaten erhalten in Frankenberg, Sachsen, ihre Ausbildung an der Pistole P8  (AP)
Soldaten erhalten in Frankenberg, Sachsen, ihre Ausbildung an der Pistole P8 (AP)

Die einen nennen es "aussetzen", die anderen "abschaffen": So oder so wird die Wehrpflicht wohl enden: Nach ARD-Informationen soll die Armee drastisch verkleinert und die Wehrpflicht freiwillig werden.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios favorisiert Verteidigungsminister zu Guttenberg offenbar ein Reformmodell, welches eine Reduzierung der Truppe auf 165.000 Soldaten vorsieht, die Wehrpflicht bestünde nur noch auf freiwilliger Basis.

Einige gute Ansätze in den nun bekannt gewordenen Plänen entdeckt der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Insgesamt aber machten die Pläne "die Bundeswehr wirklich zum Spielball der Fiskalpolitik" und seien "sicherheitspolitisch nicht mehr zu begründen", sagte Rainer Arnold im Deutschlandfunk-Interview.

Die Bundeswehr bestünde dann de facto aus Berufs- und Zeitsoldaten. Ziel der personellen Reform ist es, die Armee für die steigenden Einsatzanforderungen bei internationalen Einsätzen fit zu machen: Bislang bindet die Wehrplicht einen erheblichen Teil an ausbildenden Soldaten, die im Einsatz gebraucht werden.

Im Bundesverteidigungsministerium rechnet man offenbar mit künftig 7500 freiwilligen Rekruten jährlich. Über das zivile Verwaltungspersonal der Bundeswehr gibt es offenbar noch keine Entscheidung.

Über die Abschaffung oder Aussetzung der Wehrpflicht gab und gibt es erhebliche Meinungsunterschiede in der Union, bei FDP und SPD. Das jetzt kolportierte Konzept ist ein Kompromiss für die Kritiker: Einerseits wird gespart, das Personal effizienter eingesetzt - andererseits ist die Wehrpflicht nicht gänzlich abgeschafft.

Rekruten der Bundeswehr stehen bei einem öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstag in Berlin (AP)Rekruten der Bundeswehr stehen bei einem öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstag in Berlin (AP)

Wehrpflicht wurde 1956 eingeführt

Am 7. Juli 1956 hatte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht beschlossen. Die ersten rund 10.000 Grundwehrdienstleistenden traten am 1. April 1957 ihren damals noch 12-monatigen Wehrdienst an. Seither haben mehr als 8 Millionen junge Männer ihren Wehrdienst geleistet. (Quelle: bundeswehr.de)

Jüngst beschloss das Bundeskabinett die Verkürzung der Wehrpflicht von 12 auf sechs Monate. Diese Regelung soll laut Website des Bundesverteidigungsministeriums im Dezember 2010 in Kraft treten, de facto beginnt sie aber rückwirkend zum 1. Juli.


Links zum Thema Wehrpflicht bei dradio.de:

Bisher geheime Pläne für Bundeswehr der Zukunft

Wie gerecht ist die Wehrpflicht? Streit um ein Relikt des Kalten Krieges

Vor 50 Jahren trat das deutsche Wehrpflichtgesetz in Kraft

Bundeswehrverband kritisiert geplante Verkürzung der Wehrpflicht

"Die Union ist und bleibt die Partei der Wehrpflicht"

SPD will "freiwillige" Wehrpflicht statt reine Berufsarmee

Verteidigungsexperte warnt vor Abschaffung der Wehrpflicht

Steinmeier: "So macht man keine seriöse Sicherheits- und Verteidigungspolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr