Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der größte Publikumsverlag der Welt

Bertelsmann und Verlagshaus Pearson fusionieren

Die Verlage Penguin und Random House fusionieren.
Die Verlage Penguin und Random House fusionieren. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Der Medienkonzern Bertelsmann und das britische Verlagshaus Pearson haben die Fusion ihrer Buchverlage bekannt gegeben. Mit dieser Fusion würde der weltweit größte Buchverlag entstehen.

Bertelsmann soll 53 Prozent der Anteile am gemeinsamen Verlag halten, Pearson 47 Prozent, wie der Vorstandvorsitzende von Bertelsmann Thomas Rabe heute in Gütersloh bekanntgab. In dem neuen Unternehmen sollen die Verlage von Random House und Penguin ihre Identität bewahren und ihre Bücher auch in Zukunft autonom publizieren können, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Mit dem Zusammenschluss könnten die Bücher der Verlage weltweit noch effektiver verlegt werden, und das sowohl in traditionellen wie in digitalen Formaten.

Die beiden Verlage gehen davon aus, den Zusammenschluss in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres 2013 abschließen zu können, sofern es keine Einwände der Kartellbehörden gebe.

Ein Buchgigant entsteht

Durch die Fusion der Buchverlage Penguin Books und Random House würde das Unternehmen fast 25 Prozent des amerikanischen Buchmarktes kontrollieren, berichtete die "New York Times". Das neue Verlagshaus hätte dann Erfolgsautoren wie Dan Brown, John Grisham oder Patricia Cornwell unter Vertrag.

Nach Einschätzung des Wiener Buchmarkt-Experten Rüdiger Wischenbart entstünde die mit Abstand größte Publikumsverlagsgruppe der Welt. "Dass so etwas passieren würde, zeichnet sich seit einiger Zeit ab", sagte Wischenbart im Deutschlandradio Kultur. Im Buchmarkt sei ein umfassender Umbruch zu beobachten. Der neue Buchgigant werde mit "Volldampf in Richtung E-Book" und ins digitale Geschäft steuern, prophezeit der Experte. Auch mit einer stärkeren Integration auf der internationalen Ebene sei zu rechnen. Vorteil für Penguin und Random House sei, dass sie das Lizenzgeschäft für Übersetzungen stärker unter einem Dach behalten könnten. Für die anderen Verlage bedeute dies, dass sie in einer Liga mitbieten müssten, "die für sie außer Reichweite" liege.

Zwei der "Big Six"

Random House und Penguin zählen zu den sechs größten Verlagsgruppen der Welt, die Belletristik und Sachbücher verlegen. Nach Angaben des Mutterkonzerns Bertelsmann sei Random House "mit mehr als 11.000 Neuerscheinungen und 500 Millionen verkauften Büchern im Jahr die größte Buchverlagsgruppe der Welt."

Die Penguin Gruppe würde zu Random House und Bertelsmann passen, da sich die Briten auch in Weltregionen eine gute Position erarbeitet haben, in denen Bertelsmann besonders wachsen möchte. Neben Nordamerika geht es dabei auch um Schwellenländer wie China, Brasilien und Indien. Der Traditionsverlag mit dem Pinguin als Emblem ist vor allem für seine preiswerten Klassiker-Taschenbücher bekannt.



Mehr auf dradio.de:
E-Books, Online-Buchhandel und Erlebnisläden - Der deutsche Literaturmarkt auf der Frankfurter Buchmesse
E-Books zwischen Buchpreisbindung und freie Preisgestaltung -Die Geschäftspolitik von Amazon gefährdet klassischen Buchhandel
Ist die Zukunft digital? - Der Buchhandel zum Start der Frankfurter Buchmesse 2011

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

ItalienStaatsgewalt unter Beschuss

Italiens ehemaliger Premier Silvio Berlusconi bei einer Gerichtsverhandlung in Neapel im Juni 2014.

Der Zustand der Justiz in Italien ist desolat. Das öffentliche Ansehen hat in der Ära von Silvio Berlusconi nachhaltig gelitten, Strafen werden häufig nicht vollstreckt und einige Richter stehen unter dem permanenten Druck der Mafia. Umfragen zufolge hat nicht einmal die Hälfte der Italiener Vertrauen in die Justiz.

JerusalemAlltag zwischen Attentaten

Ständig ist Jerusalem in den Medien: Berichte über Attentate und anhaltende Konflikte beherrschen dabei das Bild. Dabei ist Jerusalem mehr als das Zentrum des Konflikts zwischen Juden und Palästinensern. Wie lebt es sich in der Stadt, die sowohl für Christen, Juden als auch Muslime eine große religiöse Bedeutung hat?

Ausstellung in BerlinNichts Neues von der RAF

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.

Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin gefällt dem früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) nicht. Sie bleibe bruchstückhaft und zeige nicht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, kritisiert Baum.

Homosexualität und IslamSchwierige Annäherung

Die türkische Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin.

Der Berliner Moscheeverein hat ein geplantes Treffen von Homosexuellen in einer Moschee abgesagt - der Druck in türkischen Medien war zu hoch. Stattdessen wird jetzt debattiert.

Gaza-HilfsaktionEin Rollstuhl für Abeer

Abeer in Gaza hat einen neuen E-Rollstuhl

Ein gute Nachricht: Nach einem Beitrag über Abeer aus dem Gazastreifen, die an der Glasknochen-Krankheit leidet, konnte mithilfe von DLF-Hörern Ersatz für ihren zerstörten Rollstuhl organisiert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr