Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der hohe Preis der Sicherheit

Die Kosten des Antiterrorkampfs der USA

Von Miriam Braun

Allein die Kriegsausgaben für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben die USA schätzungsweise etwa 1,3 Billionen Dollar gekostet. (AP)
Allein die Kriegsausgaben für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben die USA schätzungsweise etwa 1,3 Billionen Dollar gekostet. (AP)

Zehn Jahre ist es her, als durch den Terroranschlag auf die Türme des World Trade Centers in New York die Welt stillstand. Die Anschläge und deren Folgen verursachten enorme finanzielle Kosten für die USA - darunter Ausgaben für die Kriege in Afghanistan und im Irak. Und die Kosten werden weiter steigen.

Ein Schlag, der Amerika und die Welt erschütterte. Umgehend wurde für die Regierung die "Sicherheit jedes einzelnen Amerikaners" oberste Priorität. Präsident George W. Bush erklärte dem Terror den Krieg:

"Der Krieg gegen den Terror beginnt nur mit Al Kaida ..."

Aber er ist erst zu Ende, wenn jede globale Terroristengruppe gefunden gestoppt und zerschlagen wurde. Die Reaktion der US-Regierung schätzte Ökonom Joseph Stiglitz fünf Jahre später so ein:

"Die Frage ist: Reagiert man angemessen und innerhalb der eigenen Wertvorstellung oder wie ein Huhn, dem man den Kopf abgeschlagen hat."

Und die USA habe sich schlimmer aufgeführt als ein kopfloses Huhn, so der Nobelpreisträger.

Im Oktober 2001 waren die ersten Truppen in Afghanistan, der Krieg dort weitete sich Jahre später auf Pakistan aus – im März 2003 folgte der Irakkrieg – der von der Regierung auch mit "Anti-Terror"-Bemühungen gerechtfertigt wurde.

Allein die Kriegs-Ausgaben des Pentagons, für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben - Schätzungen des Watson Institutes for International Studies zufolge 1,3 Billionen Dollar gekostet. Aber das sei nur die Spitze des Eisberges, sagt Harvard Professorin Linda Bilmes.

"Das ist nur das Geld, das schon ausgegeben wurde. Aber es kommen noch viele, viele weitere Kosten auf uns zu. Ein großer Batzen: Die medizinische und psychologische Versorgung – teilweise auf Lebenszeit - der mehreren Hunderttausend Kriegsheimkehrer."

Linda Bilmes hat gemeinsam mit Stiglitz ein Buch über die Kosten des Antiterrorkampfes geschrieben. Ihren Schätzungen zufolge müssen heute schon rund die Hälfte der 1.200.000 Kriegsheimkehrer behandelt werden. Kosten 32 Milliarden. Zukünftige Heimkehrer und Langzeitfolgen werden in den kommenden 30 Jahren dazu kommen - und etwa eine weitere Billion kosten.

Auch seien die Ausgaben für die Kriege einzig auf Pump finanziert worden. Allein die Zinsen für die Schulden für die Kriegsausgaben des Pentagons betragen weitere 200 Milliarden Dollar. Alles Gelder, die man auch anders hätte ausgeben können.

"Für Ausbildung, Infrastruktur, Wiederaufbau. Man hätte Schulden abbauen können. Die Kriege haben wenig Gewinn gebracht, ökonomisch betrachtet."

Auch für den Ausbau der inneren Sicherheit wurden seit 9/11 weitere 400 Milliarden zusätzlich ausgegeben. Laurie Garret gehört zum Council of Foreign Relations. Auch sie hat ein Buch über die Auswirkungen von 9/11 geschrieben.

"Das Problem ist, das kein Politiker nach den Anschlägen wiedergewählt worden wäre, wenn er gesagt hätte, wir zahlen uns dumm und dusselig hier. Nein, El Kaida wird nicht den Marktplatz in eurem 20.000-Seelen-Dorf wegbomben."

Sie erinnert an etwas, das viele Menschen bei der Kostenberechnung vergessen: 2001, wenige Wochen nach den Anschlägen in New York, wurden mit Milzbrand-Bakterien verseuchte Briefe an Medien und Senatoren verschickt. 5 Menschen starben, 17 erkrankten. Lange dachte das FBI die Absender seien Terroristen, mit Folgen:

"Wir haben jedes einzelne Krankenhaus, in der kleinsten Stadt in eine gegen Bioterrorismus gewappnetes Spezialeinheit verwandelt. Unmengen an Geld für Aufrüstung. Das gleiche gilt für Polizeistationen und Feuerwehren."

Nicht zuletzt habe gerade der Krieg im Irak vehement auf den Ölpreis gewirkt. Der stand im Jahr 2000 auf etwa 30 Dollar pro Barrel, heute ist er fast drei Mal so hoch. Eine weitere Belastung für das Ölimportland Amerika und dessen Industrie. Bilmes und Stiglitz' Schätzungen zufolge, haben allein die Kriege im letzten Jahrzehnt die USA 4 Billionen der 14 Billionen schweren Staats-Verschuldung gekostet. Tendenz steigend.

Zum Themenportal "9/11 - Zehn Jahre danach"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr