Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der hohe Preis der Sicherheit

Die Kosten des Antiterrorkampfs der USA

Von Miriam Braun

Allein die Kriegsausgaben für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben die USA schätzungsweise etwa 1,3 Billionen Dollar gekostet. (AP)
Allein die Kriegsausgaben für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben die USA schätzungsweise etwa 1,3 Billionen Dollar gekostet. (AP)

Zehn Jahre ist es her, als durch den Terroranschlag auf die Türme des World Trade Centers in New York die Welt stillstand. Die Anschläge und deren Folgen verursachten enorme finanzielle Kosten für die USA - darunter Ausgaben für die Kriege in Afghanistan und im Irak. Und die Kosten werden weiter steigen.

Ein Schlag, der Amerika und die Welt erschütterte. Umgehend wurde für die Regierung die "Sicherheit jedes einzelnen Amerikaners" oberste Priorität. Präsident George W. Bush erklärte dem Terror den Krieg:

"Der Krieg gegen den Terror beginnt nur mit Al Kaida ..."

Aber er ist erst zu Ende, wenn jede globale Terroristengruppe gefunden gestoppt und zerschlagen wurde. Die Reaktion der US-Regierung schätzte Ökonom Joseph Stiglitz fünf Jahre später so ein:

"Die Frage ist: Reagiert man angemessen und innerhalb der eigenen Wertvorstellung oder wie ein Huhn, dem man den Kopf abgeschlagen hat."

Und die USA habe sich schlimmer aufgeführt als ein kopfloses Huhn, so der Nobelpreisträger.

Im Oktober 2001 waren die ersten Truppen in Afghanistan, der Krieg dort weitete sich Jahre später auf Pakistan aus – im März 2003 folgte der Irakkrieg – der von der Regierung auch mit "Anti-Terror"-Bemühungen gerechtfertigt wurde.

Allein die Kriegs-Ausgaben des Pentagons, für Arbeitskraft, Materialien, Bomben und Munition haben - Schätzungen des Watson Institutes for International Studies zufolge 1,3 Billionen Dollar gekostet. Aber das sei nur die Spitze des Eisberges, sagt Harvard Professorin Linda Bilmes.

"Das ist nur das Geld, das schon ausgegeben wurde. Aber es kommen noch viele, viele weitere Kosten auf uns zu. Ein großer Batzen: Die medizinische und psychologische Versorgung – teilweise auf Lebenszeit - der mehreren Hunderttausend Kriegsheimkehrer."

Linda Bilmes hat gemeinsam mit Stiglitz ein Buch über die Kosten des Antiterrorkampfes geschrieben. Ihren Schätzungen zufolge müssen heute schon rund die Hälfte der 1.200.000 Kriegsheimkehrer behandelt werden. Kosten 32 Milliarden. Zukünftige Heimkehrer und Langzeitfolgen werden in den kommenden 30 Jahren dazu kommen - und etwa eine weitere Billion kosten.

Auch seien die Ausgaben für die Kriege einzig auf Pump finanziert worden. Allein die Zinsen für die Schulden für die Kriegsausgaben des Pentagons betragen weitere 200 Milliarden Dollar. Alles Gelder, die man auch anders hätte ausgeben können.

"Für Ausbildung, Infrastruktur, Wiederaufbau. Man hätte Schulden abbauen können. Die Kriege haben wenig Gewinn gebracht, ökonomisch betrachtet."

Auch für den Ausbau der inneren Sicherheit wurden seit 9/11 weitere 400 Milliarden zusätzlich ausgegeben. Laurie Garret gehört zum Council of Foreign Relations. Auch sie hat ein Buch über die Auswirkungen von 9/11 geschrieben.

"Das Problem ist, das kein Politiker nach den Anschlägen wiedergewählt worden wäre, wenn er gesagt hätte, wir zahlen uns dumm und dusselig hier. Nein, El Kaida wird nicht den Marktplatz in eurem 20.000-Seelen-Dorf wegbomben."

Sie erinnert an etwas, das viele Menschen bei der Kostenberechnung vergessen: 2001, wenige Wochen nach den Anschlägen in New York, wurden mit Milzbrand-Bakterien verseuchte Briefe an Medien und Senatoren verschickt. 5 Menschen starben, 17 erkrankten. Lange dachte das FBI die Absender seien Terroristen, mit Folgen:

"Wir haben jedes einzelne Krankenhaus, in der kleinsten Stadt in eine gegen Bioterrorismus gewappnetes Spezialeinheit verwandelt. Unmengen an Geld für Aufrüstung. Das gleiche gilt für Polizeistationen und Feuerwehren."

Nicht zuletzt habe gerade der Krieg im Irak vehement auf den Ölpreis gewirkt. Der stand im Jahr 2000 auf etwa 30 Dollar pro Barrel, heute ist er fast drei Mal so hoch. Eine weitere Belastung für das Ölimportland Amerika und dessen Industrie. Bilmes und Stiglitz' Schätzungen zufolge, haben allein die Kriege im letzten Jahrzehnt die USA 4 Billionen der 14 Billionen schweren Staats-Verschuldung gekostet. Tendenz steigend.

Zum Themenportal "9/11 - Zehn Jahre danach"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr