Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der jugendliche Rebell der Literatur

Vor 50 Jahren starb Hermann Hesse

Starb vor 50 Jahren: Hermann Hesse (AP Archiv)
Starb vor 50 Jahren: Hermann Hesse (AP Archiv)

Mit Klassikern wie "Steppenwolf" und "Das Glasperlenspiel" prägte Hermann Hesse die Protestbewegung der 1960er-Jahre. Mit einer Gesamtauflage von über 120 Millionen Exemplaren gehört der Literaturnobelpreisträger heute zu den meistgelesenen deutschen Autoren weltweit. Jetzt jährt sich sein Todestag zum 50. Mal.

"Ich bin ein Zigeuner, trage die Hände im Hosensack und schreibe meine Verse an den seltenen Tagen, an denen ich weder für Geld arbeite noch betrunken bin. Nächst Büchern, Wein und Weibern weiß ich nur ein Vergnügen: Wandern.", so beschrieb sich Hermann Hesse um 1900 selber. Da hatte der am 2. Juli 1877 im württembergischen Calw geborene Schriftsteller bereits einige Gedichtsbände verfasst. Doch seine literarische Karriere sollte erst mit seinem 1904 veröffentlichten Debütroman "Peter Camenzind" beginnen.

Als Sohn eines evangelischen Missionars, der mehrere Jahre in Indien stationiert war, trieb es den jungen Hesse 1911 für längere Zeit nach Asien. Seine Auslandsaufenthalte in Ceylon und Indonesien, das Erleben der dortigen Weisheiten und Religionen, prägten Hesses Weltsicht und Werke maßgeblich. Die Suche nach der eigenen Identität wurde zum zentralen Motiv seiner Bücher. Und fast nebenbei gelang es ihm die buddhistische, taoistische und hinduistische Philosophie in der westlichen Welt populär zu machen.

Zu Hesses 50. Todestag wird nun in ganz Deutschland mit Veranstaltungen und Feierlichkeiten an den Autor erinnert. In Lübeck wird eine szenische Installation mit Texten des Autors ausgestellt werden. Im niedersächsischen Hamm lesen Bürgerinnen und Bürger ihre Lieblingspassagen aus Hesses Werken vor. Besonders viele Veranstaltungen sind in Hesses Geburtsstadt Calw geplant, wo sich auch das Herman-Hesse-Museum ausführlich an den Festivitäten beteiligt. Zudem werden bis 2013 mehrere neue Hesse-Biografien auf dem deutschen Büchermarkt erscheinen.

Ein öffentlicher Pazifist

Seine Popularität erlangte Hesse in den 1920er Jahren. Nach der Erfahrung des Ersten Weltkrieges setzte er sich öffentlich für Frieden, Völkerverständigung und eine nationenübergreifende Humanität ein. In dieser Zeit entstanden auch seine bekanntesten Bücher, wie z.B. "Siddharta" (1922), "Der Steppenwolf" (1927), "Narziss und Goldmund" (1930) sowie "Die Morgenlandfahrt" (1932). Während des Nationalsozialismus beherbergte Hesse einige seiner geflüchteten Schriftstellerkollegen (u.a. Thomas Mann) in seiner Schweizer Wahlheimat, deren Staatsbürger er 1924 geworden war.

Parallel zu seinem öffentlichen Aufsteig erlebte Hermann Hesse im Privatleben gravierende Schicksalsschläge. Die schwere Krankheit seines Sohnes Martin, der Tod seines Vaters und die zunehmend schlechtere Verfassung seiner ersten Frau, führten dazu, dass sich Hermann Hesse 1917 einer Psychoanalyse unterzog. Depressionen und Lebenskrisen sollten ihn allerdings bis zum Lebensende begleiten.

Autor für Krisenzeiten

Den literarischen Ritterschlag erhielt Hesse 1946, als man ihm den Literaturnobelpreis "für sein inspiriertes dichterisches Schaffen, das in seiner kühnen und tiefgehenden Entwicklung Ideale des klassischen Humanismus ebenso wie die hohe Kunst des Stils repräsentiert" verlieh. Dennoch blieben der Autor und sein Werk noch zu Lebzeiten umstritten. Erst mit dem Aufkommen der Protestkultur in den 1960er Jahren erlebten seine Bücher eine literarische Wiedergeburt. Heute gilt er als Autor für Krisenzeiten. So schrieb die FAZ 2005:

"Hesse ist der Dichter der spirituellen Erlösungssehnsucht und der poetischen Lebenshilfe, der Dichter der idealistischen Identitätsrecherche und der leidvollen Selbstverwirklichung."

Als Literat genießt Hesse mittlerweile Weltruhm und Anerkennung. So meint der Schriftsteller Michael Kleeberg, Hesse sei ein brillanter Autor, der sich auch formal mehr getraut habe als viele seiner Zeitgenossen. Dennoch polarisiert das Werk von Herman Hesse immer noch die Fachwelt. Bei Hesse gebe es "wunderbare Stücke", aber eben auch "sehr viel esoterischen Schwulst", meint der Deutschlandfunk-Literaturkritiker Denis Scheck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Infotag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kommunen und FlüchtlingeStädtetag fordert mehr Klarheit bei Asylverfahren

Eva Lohse, Präsidentin des Deutschen Städtetages (Imago/Star-Media)

Eine konsequentere Unterscheidung zwischen Bürgerkriegsflüchtlingen und denjenigen, die keine Chance auf Anerkennung haben, hat die Präsidentin des Städtetages, Eva Lohse, im Deutschlandfunk gefordert. 

25 Jahre EinigungsvertragDas "Codiersystem" Kultur

Der Einigungsvertrag liegt in einer Vitrine aus. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

"Die DDR- Kunst darf nicht Schaden leiden", heißt es im vor 25 Jahren geschlossenen Einigungsvertrag. Man habe damals mit wenig Verständnis für das jeweils andere System verhandelt, erinnert sich Herbert Schirmer, der letzte Kulturminister der DDR.

Horrorfilm-Regisseur Wes CravenVirtuose Inszenierungskunst

(picture alliance/ dpa/ Nina Prommer)

Horrorfilm-Regisseur Wes Craven ist tot. Er schuf Klassiker des Genres wie "Nightmare on Elm Street" oder die Filme aus der "Scream"-Serie. Craven habe unbewusste Ängste seiner Zuschauer zum Vorschein gebracht, meint Filmkritikerin Anke Leweke.

Hamado Dipama aus Burkina FasoKämpfer gegen den Alltagsrassismus

Hamado Dipama (Georg Gruber)

Hamado Dipama kam vor 13 Jahren aus Burkina Faso als Flüchtling nach Deutschland. Rassismus ist für ihn eine alltägliche Erfahrung. Doch er tut etwas dagegen - im Ausländerbeirat der Stadt München und im bayerischen Flüchtlingsrat.

Die EU und die Flüchtlinge"Nationaler Egoismus in reinster Form"

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd)

Ein Großteil der EU-Staaten weigert sich nach wie vor Flüchtlinge aufzunehmen. Das hat der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz scharf kritisiert. Im DLF sagte er: "Wir erleben gerade nationalen Egosimus in reinster Form." 

EKD-Gründung vor 70 JahrenMehr Einheit für die Protestanten

Eine Martin Luther Playmobil-Figur steht auf dem Rednerpult des Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bedford-Strohm, während seiner Rede im Mai 2015 bei der 12. EKD-Synode in Würzburg. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Mit Kriegsende standen die deutschen Protestanten vor der Aufgabe, sich neu zu organisieren. Eine Konferenz sollte im August 1945 das Gefühl der Gemeinschaft stärken. Das Treffen endete mit der Gründung der "Evangelische Kirche in Deutschland".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Merkel warnt vor Hass und Gewalt | mehr

Kulturnachrichten

Bariton Dan Iordachescu gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Enge Freundschaften in der Jugend sind gesund | mehr