Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Krieg der Worte und der Propaganda

Mauerstücke - August '61: Vor 50 Jahren wurde die Mauer gebaut (Teil 6)

Von Jörg Hafkemeyer

Der Rundfunk im Amerikanischen Sektor, kurz RIAS, berichtete fast täglich über die Flüchtlingsströme aus dem Ostteil Berlins.
Der Rundfunk im Amerikanischen Sektor, kurz RIAS, berichtete fast täglich über die Flüchtlingsströme aus dem Ostteil Berlins. (DRadio)

Walter Ulbricht kehrt aus Moskau mit der Zusage von Nikita Chruschtschow zurück, die Grenze zu schließen. Am 7. August informiert er das Politbüro in Ost Berlin über die Absicht, am 13. August die Stadt abzuriegeln. Es sind Tage des Krieges - ein Krieg der Worte und der Propaganda.

Es sind aufregende Tage vor diesem 13. August 1961. Günter Kunert hört in seiner Wohnung den RIAS. Hört die Berichte über die Lage an der Grenze, über die Grenzgänger. Bürger, die im Osten wohnen und im Westen arbeiten.

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge):

"Die Ost-Berliner Verwaltung greift zu Terrormitteln gegen die Grenzgänger. Rückwirkend ab 1. August will Pankow West-Mark für Miete, Pacht, Strom, Gas und Wasser sowie für sogenannte öffentliche Gebühren kassieren. Dazu müssen sich alle Grenzgänger neu registrieren lassen. Betroffen sind auch Personen, die nur gelegentlich in Westberlin arbeiten, also Reinemachefrauen und Haushilfen."

Die staatlich gelenkten Medien der DDR denunzieren die Grenzgänger, sprechen von Menschenhandel und Abwerbung. Gleiches gilt für die Flüchtlinge, die in immer größerer Zahl der DDR den Rücken kehren.

Günter Kunert: "Man hörte Radio und wusste ja Bescheid über die Massenflucht. Aber man rechnete nicht damit, dass die Grenze total gesperrt würde."

So wie Günter Kunert geht es vielen in jenen Sommertagen 1961. Und die Flüchtlingswelle geht weiter.

"Die Zeit im Funk" vom 7.8.1961 (Auszüge):

"2.740 Flüchtlinge, das ist die Bilanz dieses Wochenendes. Einen besonders hohen Anteil unter den Flüchtlingen stellten wieder die Grenzgänger, die durch die Maßnahmen der Ostberliner Behörden vom vergangenen Wochenende in eine verzweifelte Lage geraten sind."

Der Rundfunk im amerikanischen Sektor, der RIAS, strahlt die Geschichte eines Ostberliner Elektrikers aus, der im Westteil der Stadt arbeitet.

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge):

"Wir wurden sozusagen politisch vor der Produktionsversammlung und leistungsmäßig gesehen: Wir mussten unsere 100 Prozent haben. Wir haben gut verdient, aber was nützt das alles, wir bekommen für unser Geld nichts. Wir wollen ja nicht vom Regen in die Traufe kommen, und wir wollen ja auch weiter, wenn wir verheiratet sind und es hat ja keinen Sinn, eine Familie im Osten aufzubauen, einen anderen Weg sehe ich nicht."

Während die DDR-Führung weiter im Geheimen die Schließung der Grenze vorbereitet, will der Berliner Senat unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt Grenzgängern und Flüchtlingen helfen. Der Senator für Arbeit und Sozialwesen, Kurt Exner, kündigt das im Radio an:

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge)

"Es ist in der Tat auch schwerer für diese Menschen, all diesen Druckmaßnahmen auszuweichen, das ist zweifellos schwieriger. (Reporter:) Würden Sie sich, Herr Senator, gegebenenfalls dafür einsetzen, dass die Mehrausgaben, die die Grenzgänger jetzt haben, dass diesen Grenzgängern ein höherer West-Mark-Betrag zur Verfügung gestellt werden könnte?(Exner:) Ich glaube, dass dies eine Maßnahme ist, die wir am leichtesten durchführen können und dass sie beschlossen wird."

Frederick Taylor, der englische Historiker, schreibt in seinem Buch "Die Mauer" über jene Tage:

"Das SED-Regime erhöhte ohne Zweifel den Druck auf die eigene Bevölkerung. [...] Es begann eine neue Kampagne zur Einschüchterung der Grenzgänger. Schon vorher waren sie Schikanen ausgesetzt gewesen. Mietverträge von Personen, die bekanntermaßen in West Berlin arbeiteten, waren geprüft, in manchen Fällen sogar gekündigt worden, so dass die Betreffenden obdachlos wurden. Jetzt kamen verschärfte Kontrollen an der Sektorengrenze nach West Berlin hinzu, insbesondere am Beginn des Arbeitstages."

Günter Kunert erinnert sich: "Es gab ja, wie immer in solchen Situationen 10.000 Gerüchte. Ja, es wird wahrscheinlich so werden, dass man dann vielleicht einen Passierschein beantragen muss und dass man Schwierigkeiten haben wird, aber dass eine totale Abschottung eintreten würde, glaubte im Grunde keiner."

Dabei ist genau diese totale Abschottung von der SED-Führung beschlossen. Innerhalb der ersten sieben Augusttage flüchten knapp 10.000 DDR-Bürger in den Westen. Innerhalb eines Jahres wären das eine Million Menschen. Die Flüchtlinge werden zu einer wirtschaftlichen wie politischen Existenzfrage der DDR. Frederick Taylor schreibt:

"Am Montag, den 7. August, hatte Ulbricht die Politbüromitglieder von der bevorstehenden Grenzschließung in Kenntnis gesetzt. In derselben Sitzung wurde beschlossen, für den 11. August die Volkskammer einzuberufen, damit sie ihre Zustimmung zu allen nötigen Schritten geben konnte. [...] Am 6. August berichtet ein CIA-Informant, ein in der SED-Organisation seines Bezirks recht bekannter Arzt, er habe im Parteiausschuss gehört, dass für das nächste Wochenende 'drastische Maßnahmen' zur Abriegelung West-Berlins geplant seien."


Linktipps bei dradio.de:

Mauerstücke - Die Reihe in der "Ortszeit" zum Bau der Berliner Mauer vor 50 Jahren

50 Jahre Berliner Mauerbau - Beiträge, Interviews, Reportagen

Sammelportal 50 Jahre Mauerbau

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SolidaritätszuschlagSteffens: Staat hält gerne an Steuern fest

Porträt von Udo Steffens

Der Ökonom Udo Steffens hält den Solidaritätszuschlag für eine versteckte Steuererhöhung, seit er nicht mehr nur für die ostdeutschen Länder eingesetzt werden muss. Im Deutschlandfunk sagte der Präsident der Frankfurt School of Finance & Management, der Staat verzichte nur ungerne auf eine einmal eingeführte Steuer.

HungerstreikPolizei löst Flüchtlingscamp in München auf

Ein Flüchtling ruft von einem Baum am Sendlinger Tor in München.

In München protestieren Flüchtlinge gegen die Art ihrer Unterbringung und den Umgang mit ihren Asylanträgen. Sie traten zunächst in den Hungerstreik. Nachdem sie nun auch nicht mehr trinken wollten, räumte die Polizei das Camp.

VerbraucherschutzEU will Google an die Leine nehmen

Mehrere Webseiten der Internet-Suchmaschine Google

Google hat eine zu beherrschende Marktstellung in Europa - das finden viele EU-Parlamentarier und stimmten deswegen heute für eine Resolution, mit der der US-Konzern aufgefordert werden soll, seine Suchmaschine neutral zu betreiben. Kritiker warnen vor übermäßigen Eingriffen in das Internet.

LiteraturKrimi-Autorin P. D. James ist tot

Die britische Schriftstellerin P. D. James bei einer Lesung in München im Jahr 2002.

Sie schrieb klassische Detektivgeschichten mit zeitgemäßen, realistischen Themen. Die britische Schriftstellerin P. D. James, Autorin von millionenfach verkauften Krimis, starb im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Oxford.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

WuppertalChinesen auf den Spuren von Engels

Enthüllung des von der Volksrepublik China gestifteten Denkmals des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers Friedrich Engels (1820-1895) in Wuppertal am 11. Juni 2014

Friedrich Engels ist der bekannteste Sohn Wuppertals und fast 120 Jahre nach seinem Tod noch immer ein Türöffner der Stadt für Kontakte ins Ausland. Vor allem Chinesen pilgern an die Wupper, sie drehen dort TV-Shows und investieren viel Geld.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gespräche über Solidaritätszuschlag  ohne Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Britische Krimiautorin P.D. James gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deodorant-Bonbon  Duft von Rosenparfum durch Süßigkeit | mehr