Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Krieg der Worte und der Propaganda

Mauerstücke - August '61: Vor 50 Jahren wurde die Mauer gebaut (Teil 6)

Von Jörg Hafkemeyer

Der Rundfunk im Amerikanischen Sektor, kurz RIAS, berichtete fast täglich über die Flüchtlingsströme aus dem Ostteil Berlins. (DRadio)
Der Rundfunk im Amerikanischen Sektor, kurz RIAS, berichtete fast täglich über die Flüchtlingsströme aus dem Ostteil Berlins. (DRadio)

Walter Ulbricht kehrt aus Moskau mit der Zusage von Nikita Chruschtschow zurück, die Grenze zu schließen. Am 7. August informiert er das Politbüro in Ost Berlin über die Absicht, am 13. August die Stadt abzuriegeln. Es sind Tage des Krieges - ein Krieg der Worte und der Propaganda.

Es sind aufregende Tage vor diesem 13. August 1961. Günter Kunert hört in seiner Wohnung den RIAS. Hört die Berichte über die Lage an der Grenze, über die Grenzgänger. Bürger, die im Osten wohnen und im Westen arbeiten.

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge):

"Die Ost-Berliner Verwaltung greift zu Terrormitteln gegen die Grenzgänger. Rückwirkend ab 1. August will Pankow West-Mark für Miete, Pacht, Strom, Gas und Wasser sowie für sogenannte öffentliche Gebühren kassieren. Dazu müssen sich alle Grenzgänger neu registrieren lassen. Betroffen sind auch Personen, die nur gelegentlich in Westberlin arbeiten, also Reinemachefrauen und Haushilfen."

Die staatlich gelenkten Medien der DDR denunzieren die Grenzgänger, sprechen von Menschenhandel und Abwerbung. Gleiches gilt für die Flüchtlinge, die in immer größerer Zahl der DDR den Rücken kehren.

Günter Kunert: "Man hörte Radio und wusste ja Bescheid über die Massenflucht. Aber man rechnete nicht damit, dass die Grenze total gesperrt würde."

So wie Günter Kunert geht es vielen in jenen Sommertagen 1961. Und die Flüchtlingswelle geht weiter.

"Die Zeit im Funk" vom 7.8.1961 (Auszüge):

"2.740 Flüchtlinge, das ist die Bilanz dieses Wochenendes. Einen besonders hohen Anteil unter den Flüchtlingen stellten wieder die Grenzgänger, die durch die Maßnahmen der Ostberliner Behörden vom vergangenen Wochenende in eine verzweifelte Lage geraten sind."

Der Rundfunk im amerikanischen Sektor, der RIAS, strahlt die Geschichte eines Ostberliner Elektrikers aus, der im Westteil der Stadt arbeitet.

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge):

"Wir wurden sozusagen politisch vor der Produktionsversammlung und leistungsmäßig gesehen: Wir mussten unsere 100 Prozent haben. Wir haben gut verdient, aber was nützt das alles, wir bekommen für unser Geld nichts. Wir wollen ja nicht vom Regen in die Traufe kommen, und wir wollen ja auch weiter, wenn wir verheiratet sind und es hat ja keinen Sinn, eine Familie im Osten aufzubauen, einen anderen Weg sehe ich nicht."

Während die DDR-Führung weiter im Geheimen die Schließung der Grenze vorbereitet, will der Berliner Senat unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt Grenzgängern und Flüchtlingen helfen. Der Senator für Arbeit und Sozialwesen, Kurt Exner, kündigt das im Radio an:

"Die Zeit im Funk" vom 4.8.1961 (Auszüge)

"Es ist in der Tat auch schwerer für diese Menschen, all diesen Druckmaßnahmen auszuweichen, das ist zweifellos schwieriger. (Reporter:) Würden Sie sich, Herr Senator, gegebenenfalls dafür einsetzen, dass die Mehrausgaben, die die Grenzgänger jetzt haben, dass diesen Grenzgängern ein höherer West-Mark-Betrag zur Verfügung gestellt werden könnte?(Exner:) Ich glaube, dass dies eine Maßnahme ist, die wir am leichtesten durchführen können und dass sie beschlossen wird."

Frederick Taylor, der englische Historiker, schreibt in seinem Buch "Die Mauer" über jene Tage:

"Das SED-Regime erhöhte ohne Zweifel den Druck auf die eigene Bevölkerung. [...] Es begann eine neue Kampagne zur Einschüchterung der Grenzgänger. Schon vorher waren sie Schikanen ausgesetzt gewesen. Mietverträge von Personen, die bekanntermaßen in West Berlin arbeiteten, waren geprüft, in manchen Fällen sogar gekündigt worden, so dass die Betreffenden obdachlos wurden. Jetzt kamen verschärfte Kontrollen an der Sektorengrenze nach West Berlin hinzu, insbesondere am Beginn des Arbeitstages."

Günter Kunert erinnert sich: "Es gab ja, wie immer in solchen Situationen 10.000 Gerüchte. Ja, es wird wahrscheinlich so werden, dass man dann vielleicht einen Passierschein beantragen muss und dass man Schwierigkeiten haben wird, aber dass eine totale Abschottung eintreten würde, glaubte im Grunde keiner."

Dabei ist genau diese totale Abschottung von der SED-Führung beschlossen. Innerhalb der ersten sieben Augusttage flüchten knapp 10.000 DDR-Bürger in den Westen. Innerhalb eines Jahres wären das eine Million Menschen. Die Flüchtlinge werden zu einer wirtschaftlichen wie politischen Existenzfrage der DDR. Frederick Taylor schreibt:

"Am Montag, den 7. August, hatte Ulbricht die Politbüromitglieder von der bevorstehenden Grenzschließung in Kenntnis gesetzt. In derselben Sitzung wurde beschlossen, für den 11. August die Volkskammer einzuberufen, damit sie ihre Zustimmung zu allen nötigen Schritten geben konnte. [...] Am 6. August berichtet ein CIA-Informant, ein in der SED-Organisation seines Bezirks recht bekannter Arzt, er habe im Parteiausschuss gehört, dass für das nächste Wochenende 'drastische Maßnahmen' zur Abriegelung West-Berlins geplant seien."


Linktipps bei dradio.de:

Mauerstücke - Die Reihe in der "Ortszeit" zum Bau der Berliner Mauer vor 50 Jahren

50 Jahre Berliner Mauerbau - Beiträge, Interviews, Reportagen

Sammelportal 50 Jahre Mauerbau

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Regierung besetzt wichtige Armee-Positionen neu | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr