Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der lange Weg zur Einigung

Die Afrikanische Union feiert ihr 50-jähriges Bestehen

Tagungssaal der Afrikanischen Union in Addis Abebea, Äthiopien (picture alliance / dpa)
Tagungssaal der Afrikanischen Union in Addis Abebea, Äthiopien (picture alliance / dpa)

Am Anfang stand der Kampf gegen Apartheid und Kolonialismus, später der Traum von einem vereinten Afrika, geträumt vom libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi. Heute wird die Afrikanische Union 50 Jahre alt und umfasst alle Länder des Kontinents - bis auf eines.

Unter dem Motto "Afrikanische Einheit und Afrikanische Renaissance" feiern die Staats- und Regierungschefs Afrikas das 50-jährige Bestehen der Afrikanischen Union. Auch US-Außenminister John Kerry und der stellvertretende chinesische Regierungschef Wang waren ins äthiopische Addis Abeba angereist.

Außenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin, der Staatenbund könne mit Stolz auf seine Geschichte zurückblicken. Zugleich würdigte der Minister die erreichten Fortschritte. Die AU sei die Stimme eines Kontinents im Aufschwung. Deutschland bleibe auch künftig ein zuverlässiger Partner.

Stimme der jungen afrikanischen Staaten

In Addis Abeba wurde an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit am 25. Mai 1963 erinnert. Sie ist die Vorgängerorganisation der AU, die den jungen afrikanischen Staaten im Kampf gegen den Kolonialismus eine Stimme gab. Bei der Gründung gab es erst 30 unabhängige afrikanische Staaten, heute sind es 54. Die AU setzte sich vor allem gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika ein, galt aber vielfach als ineffizient.

Es war der ehemalige libyische Diktator Muammar al-Gaddafi, der den Anstoß zur Neugründung 2002 im südafrikanischen Durban gab. Nach eigenem Bekunden wollte er den Grundstein für die "Vereinigten Staaten Afrikas" legen.

Schwache Verwaltung, wenig Geld

Seit 2012 an der Spitze der AU: Nkosazana Dlamini-Zuma, Kommissionspräsidentin (picture alliance / dpa)Seit 2012 an der Spitze der AU: Nkosazana Dlamini-Zuma, Kommissionspräsidentin (picture alliance / dpa)Das Mandat der AU erstreckt sich auf alle Bereiche des Zusammenlebens in Afrika - mit den Schwerpunkten Friedenssicherung, Wahrung von Menschenrechten sowie Förderung von Demokratie und guter Regierungsführung. Die jährliche Generalversammlung ist das höchste Organ, Gipfeltreffen finden regelmäßig in Addis Abeba statt, dem Hauptsitz der Union. Alle afrikanischen Länder gehören der AU an, bis auf Marokko, das wegen des Westsahara-Konflikts austrat. Die von Marokko annektierte Westsahara, die nach Unabhängigkeit strebt, ist dagegen Mitglied. Kommissionspräsidentin ist seit 2012 die südafrikanische Politikerin Nkosazana Dlamini-Zuma.

Nach dem Vorbild der Europäischen Union will die AU ein gemeinsames afrikanisches Parlament, einen Gerichtshof und eine Zentralbank schaffen. Doch damit kommt sie langsam voran. Als große Schwäche der AU gilt die Administration, rund die Hälfte der Positionen ist nicht besetzt. Immer wieder bleiben Mitglieder ihre Beiträge schuldig, Kritiker bemängeln, das Geld werde schlecht verwaltet. Der Großteil wird von Südafrika und Nigeria getragen.

Friedensmaßnahmen in Somalia und im Sudan

Eine Einigung des Kontinents mit seiner einen Milliarde Einwohnern liegt zwar in weiter Ferne. Doch das Versprechen größerer Effizienz hat die AU teilweise eingelöst. Im Vergleich zu ihrer Vorgängerorganisation hat sie damit begonnen, eine aktive Rolle in innerafrikanischen Angelegenheiten zu übernehmen. Die Entsendung von Beobachtern in die sudanesische Krisenregion Darfur ist ein Beispiel dafür. Im Bürgerkriegsland Somalia kämpft eine AU-Friedensmission seit 2007 gegen islamistische Milizen. Im Konflikt zwischen dem Sudan und dem 2011 abgespaltenen Südsudan hat die AU den Ausbruch eines Krieges bisher verhindert. Die AU beteiligt sich auch mit rund 50 Millionen Dollar am afrikanisch geführten Militäreinsatz in Mali.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Afrikanische Union hat Mali wieder aufgenommen - <br> Debatte um internationalen Einsatz geht weiter

Entwicklungspolitik-Experte: Afrikanische Eliten mitschuldig an Hungersnot <br> Joachim von Braun beklagt mangelnde Partizipation in Ländern am Horn von Afrika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump spricht in Mexiko über Einwanderungspolitik | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr