Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Langzeit-Regierungsmann

Jean-Claude Juncker macht seit 30 Jahren Politik

Jean-Claude Juncker: Der 58-Jährige ging vor 30 Jahren in die Politik (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)
Jean-Claude Juncker: Der 58-Jährige ging vor 30 Jahren in die Politik (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)

Er ist seit fast 18 Jahren Luxemburgs Premierminister, seit genau drei Jahrzehnten in der Politik – aber bald nicht mehr der Wortführer der Euro-Länder. Der überzeugte Europäer Jean-Claude Juncker zieht eine Zwischenbilanz.

Die Politik habe sich im Laufe seiner Karriere fundamental verändert, findet Jean-Claude Juncker. Früher habe man als Politiker noch Dinge erklären können. Die Probleme unserer Tage kämen aber in Gestalt einer "Polykrise" daher – deren Facetten müssten auch vielschichtiger vermittelt werden. Aber dann höre eigentlich niemand mehr zu. Im Deutschlandfunk sagte Juncker über die Verhandlungsmarathons und Konferenzen der vergangenen Monate: "Es ist mir in den letzten Monaten ein bisschen zu bunt geworden".

Berufspolitiker wollte Juncker eigentlich nicht werden, sondern Rechtsanwalt. Schon bald nach seinem Jurastudium holte ihn aber der damalige Regierungschef Pierre Werner als Staatssekretär in sein Team, am 21. Dezember 1982. Von da an, erinnert sich Juncker, sei er "immer wieder gewählt worden", da habe er nicht von Bord gehen können.

Blick auf die Altstadt von Luxemburg (AP Archiv)Luxemburg-Stadt, mit rund 100.000 Einwohnern die Metropole des Großherzogtums (AP Archiv)Seit 1995 Premierminister, ist Juncker mittlerweile der dienstälteste Regierungschef in der Europäischen Union. Die Arbeit in Luxemburg sei etwas Besonderes: Er werde in dem kleinen Land oft von den Menschen auf der Straße angesprochen. Sie teilten ihm Dinge mit, die er sonst nie erfahren würde: "Man muss sich als luxemburgischer Premierminister schon sehr anstrengen, um abzuheben. Die Menschen verhindern das."

Einen Posten räumt Juncker Ende Januar: den Vorsitz der Eurogruppe. Wer diesen Arbeitskreis der 17 Euro-Finanzminister künftig leitet, ist noch offen. Fest steht dagegen aus heutiger Sicht, dass Juncker bei den luxemburgischen Wahlen 2014 noch einmal antreten will.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Franzose Barnier zum Verhandlungsführer der EU-Kommission ernannt | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm "Seefeuer" gilt als "besonders wertvoll"  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr