Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der letzte Liberale?

Mögliches Direktmandat für die FDP

Von Susanne Schrammar

Eine verunglückte Nominierung der CDU könnte der FDP in Niedersachsen zum Direktmandat verhelfen. (dpa / Uli Deck)
Eine verunglückte Nominierung der CDU könnte der FDP in Niedersachsen zum Direktmandat verhelfen. (dpa / Uli Deck)

Bei der bevorstehenden Niedersachsenwahl kämpft die FDP mit der 5-Prozent-Hürde und könnte trotz eines Scheiterns im nächsten Landtag vertreten sein. Ein Liberaler aus der Nähe von Hildesheim hat realistische Chancen, ein Direktmandat zu gewinnen – und zwar mithilfe der CDU.

Eigentlich hatte Bernd Fell aus Sarstedt im Landkreis Hildesheim gedacht, er könnte sich jetzt auf sein Privatleben konzentrieren – das kaputte Auto seiner Frau in die Werkstatt bringen, ein bisschen Tennis und Golf spielen oder sich um sein Hobby Geschichte kümmern. Aus seinem Beruf als selbstständiger Elektroingenieur hat sich der 64jährige weitestgehend zurückgezogen, jetzt sollte Zeit fürs Reisen sein. Und für ein bisschen Politik – Bernd Fell ist seit 40 Jahren Mitglied der FDP und sitzt für die Liberalen im Hildesheimer Kreistag.

Als jemand für die Partei gebraucht wurde, um in der Region für den Landtag oder den Bundestag zu kandidieren, trotz geringer Aussicht auf ein Direktmandat, war der promovierte Ingenieur schon mehrfach pflichtbewusst zu Stelle. Auch für die jetzt anstehende niedersächsische Landtagswahl ließ Bernd Fell sich aufstellen:

"Immer mehr mit der Intention, vor Ort den Kopf hinzuhalten, keine Ambitionen in die Parlamente einzuziehen, also in den Listen war ich immer hinter den weiteren Plätzen. Aber ich habe den persönlichen Freiraum, ich bin noch ein bisschen freiberuflich tätig und ansonsten Pensionär. Und ich habe den Freiraum jetzt, wenn es denn gelingt, mal wirklich Politik zu machen."

Denn plötzlich könnte es für den bisher nur ehrenamtlich tätigen Politiker ernst werden. Völlig unerwartet besteht für Bernd Fell die gar nicht so kleine Chance, das Direktmandat im Wahlkreis 22 für die Liberalen zu gewinnen. Und das könnte interessante Folgen haben. Bisher ist der Verbleib der Liberalen im niedersächsischen Landtag höchst ungewiss.

Sollte der Sarstedter es schaffen, während der FDP der Einzug über die Zweitstimme nicht gelänge, wäre Bernd Fell am Ende der voraussichtlich einzige noch verbleibende Liberale im niedersächsischen Landtag. Eine kuriose Situation:

"Natürlich war das überraschend, aber ich nehme es gerne an."

Die Geschichte dahinter: Der Wahlkreis 22 ist seit drei Legislaturperioden fest in CDU-Hand. Doch der christdemokratische Bewerber – der erstmals angetreten war - schummelte bei seiner Kandidatur, wollte mit einem geschönten Lebenslauf glänzen und musste vorzeitig das Handtuch werfen.

Doch da alle Fristen längst abgelaufen waren, bleibt sein Name auf dem Stimmzettel. Die Partei durfte keinen Ersatzkandidaten aufstellen. Christian Bernd, stellvertretender CDU-Kreisverbandsvorsitzender in Hildesheim:

"Wir können ihn nicht mehr zurückziehen aus Zeitgründen von der Liste. Folglich war zu entscheiden, was tun wir? Und Herr Dr. Fell gehört zu den Kandidaten aller Parteien, die sagen, die derzeit arbeitende Koalition ist eine gute, der Ministerpräsident der CDU ist ein Guter und der würde das gern unterstützen und das war für uns der Grund zu sagen: den kann man wählen, das empfehlen wir."

Und so geschieht bei den Erststimmen im Landkreis Hildesheim das, was die niedersächsische CDU bei den Zweitstimmen offiziell verweigert – eine Kampagne für den kleinen Koalitionspartner. Die CDU vom Kreisverband Hildesheim, die auch im Kreistag mit den Liberalen eine Gruppe bildet, ruft ihre Wähler dazu auf, ihre Stimme diesmal der FDP zu schenken:

"Die Landes-CDU hat auch gesagt, in dem Fall kann man das vertreten. Was wir auch aus finanziellen Gründen nicht mehr machen können, sind Wahlplakate für ihn oder sowas, denn die waren bedauerlicherweise schon mit dem anderen Kandidaten bedruckt, das Geld ist leider verbraucht. Aber er kommt zu unseren Veranstaltungen, er lädt uns zu seinen Veranstaltungen ein und er hat ja auch schon erheblich Erststimmenpotential dazu gewonnen, er liegt jetzt, glaube ich, bei über 30 Prozent und es ist ja auch mal ganz interessant, eine Erststimmenkampagne für die FDP zu machen."

Bernd Fell wird so zum kleinen Star der Liberalen. Der 64-jährige bekommt in diesem Tagen jede Menge Besuch von prominenten Parteigenossen: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, Generalsekretär Patrick Döring und auch Landesparteichef Stefan Birkner geben sich bei Veranstaltungen die Klinke in die Hand.

Stefan Birkner: "Er ist ein super Kandidat für die FDP und das ist natürlich eine interessante und tolle Entwicklung, die sich da abzeichnet und da wollen wir kräftig mitwirken, dass es hier gelingt, tatsächlich einen Wahlkreis hier auch tatsächlich zu gewinnen."

Jetzt kommt es darauf an, dass möglichst wenig Wähler ihr Kreuzchen versehentlich doch bei der CDU machen. Bernd Fell jedenfalls ist zuversichtlich, auch wenn er nicht der letzte Liberale im Niedersächsischen Landtag werden will:

"Einzelkämpfer, das wäre natürlich keine schöne Situation. Ich glaub eigentlich auch nicht dran, sondern ich glaube daran, dass es wieder eine vielleicht etwas kleinere, aber schlagkräftige Fraktion gibt. Wir haben eine Menge guter Leute in der Partei und ich glaube, dass wir für das Land gute Politik machen können und das will ich voranbringen."

Mehr zum Thema bei dradio:
Themenportal zur Landtagswahl in Niedersachsen 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr