Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Literatur eine Bühne

Der Deutschlandfunk auf der Frankfurter Buchmesse

Deutschlandradio auf der Buchmesse (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)
Deutschlandradio auf der Buchmesse (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Für eine Rundfunkanstalt, die ihren kulturinteressierten Hörern täglich literarische Sendungen anbietet, ist eigentlich das ganze Jahr über Buchmesse. Wenn allerdings Frankfurt am Main, wo in jedem Oktober immer noch die größte Bücherschau der Welt stattfindet, ruft, rüsten auch Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur auf. In diesem Jahr so intensiv wie noch nie zuvor.

Wir nutzen die Buchmesse nicht nur, um in täglichen Fachsendungen wie "Büchermarkt" (16.10 bis 16.30 Uhr) über das nationale und internationale literarische Geschehen - unter anderem auch über den diesjährigen Länderschwerpunkt Brasilien - zu informieren, wir nutzen die Gelegenheit auch, um uns als Kultursender, der nicht nur berichtet, sondern selbst als literarischer Veranstalter auftritt, darzustellen. Der Stand von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur mit der zum ersten Mal errichteten Literaturbühne des Senders befindet sich in Halle 3.1, Stand C85.

Zusammen mit der Stadt Braunschweig vergibt der Deutschlandfunk seit 2000 den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis. Mit einer Dotierung von 30.000 Euro gehört er zu den bedeutendsten literarischen Auszeichnungen des Landes. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Reinald Goetz, Jochen Missfeldt, Ralf Rothmann, Wolf Haas, Katja Lange-Müller, Andreas Maier und Sibylle Lewitscharoff. Und dieses Jahr erhält ihn Marion Poschmann für ihren Roman "Die Sonnenposition". Am Donnerstag, 10. Oktober, wird er um 16.10 Uhr in der Livesendung "Büchermarkt" zum ersten Mal öffentlich vorgestellt.

Seit 1994 zeichnet der Deutschlandfunk monatlich "Die besten 7" Bücher für junge Leser aus. Zusammengestellt von 30 Jurorinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert die Sendung "Büchermarkt" an jedem ersten Samstag im Monat (16.05 bis 16.30 Uhr) die traditionsreiche Bestenliste für Kinder-und Jugendliteratur, die nicht nach verkaufsträchtigen Gesichtspunkten, sondern einzig aus literaturkritischen Erwägungen heraus von Experten des Genres zusammengestellt wird. Das aktuelle Oktoberergebnis wird im Gespräch auf unserer Literaturbühne am Donnerstag, 10. Oktober, um 14 Uhr aufgezeichnet.

Auch bei drei anderen Auszeichnungen, die auf der Buchmesse im Rampenlicht stehen, stellt der Deutschlandfunk seine Mikrofone auf. Die Vergabe des Deutschen Buchpreis zum Messeauftakt am Montag, 7. Oktober um 18 Uhr im Kaisersaal des "Römer" übertragen wir - Medienpartner des Börsenvereins - live. Das Ergebnis wird in einem Kritikergespräch mit den drei Literaturredakteuren des Deutschlandfunks, Denis Scheck, Hajo Steinert und Hubert Winkels am Freitag, 11. Oktober um 15 Uhr auf der Literaturbühne diskutiert. - Die Gewinner des Deutschen Jugendliteraturpreis präsentiert die Sendung "Büchermarkt" am Samstag, 12. Oktober, 12 Uhr an gleicher Stelle. - Die in der Paulskirche am Sonntagvormittag gehaltene Dankesrede der diesjährigen Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, Swetlana Alexijewitsch, dokumentieren wir in "Kulturfragen" am Sonntag zwischen 17.05 und 17.30 Uhr.

Hajo Steinert

Deutschlandfunk

Büchermarkt
Montag, 07. Oktober, 16.10 - 16.30
Wer erhält den Deutschen Buchpreis 2013?
In einer Kritikerumfrage werden die sechs auf der "Shortlist" stehenden Kandidaten vorgestellt.
Moderation: Hajo Steinert


Büchermarkt
Dienstag, 08. Oktober, 16.10 - 16.30
Länderschwerpunkt Brasilien
Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato, Eröffnungsredner der Messe, in einem Büchermarkt-Exklusiv-Interview
Moderation: Hajo Steinert


Mittwoch, 09. Oktober 2013, 16.10 - 16.30 Uhr. live
Der Wilhelm Raabe-Preis des Deutschlandfunks - zwischen Institution und Herausforderung.

Mit der Verleihung des Raabe-Preises an Rainald Goetz im Jahr 2000 fing alles an. Im vorigen Jahr 2012 dann verursachte die Verleihung des Preises an den Schriftsteller Christian Kracht für seinen Roman "Imperium" einige Aufmerksamkeit. Damit kam auch eine Diskussion über Funktion und Aufgaben der Literaturkritik zu ihrem Abschluss.

Wir werden mit der diesjährigen Preisträgerin Marion Poschmann und zwei Kritikern über Literaturpreise allgemein, den Raabe-Preis im Besonderen und die Diskussionen und Entscheidungen dieses Jahres sprechen. Neben dem Preisträger ist der Kritiker, Raabe-Preisjuror und Fernsehmacher Michael Schmitt im Studio.
Moderation: Hubert Winkels


Büchermarkt
Donnerstag, 10. Okt. 16.10 - 16. 30 Uhr, live
Länderschwerpunkt Brasilien und Bekanntgabe des Literaturnobelpreises
Die Bilder, die man sich in Europa in der ersten Hälfte des 19. Jh. von Brasilien gemacht hat, wirken bis heute nach. So wie
die Entdecker und Erforscher des Landes von Natur und Exotik begeistert waren, so staunt man heute in Europa über das wirtschaftlich und kulturell boomende Erfolgsmodell. Ein Gespräch über die Faszinationsgeschichte Brasiliens aus europäischer Sicht mit Hanns Zischler ("Die Erkundung Brasiliens. Friedrich Sellows unvollendete Reise". Hrsg. u.. von Hanns Zischler, Galiani 2013) und Kersten Knipp ("Das ewige Versprechen - Eine Kulturgeschichte Brasiliens", Suhrkamp). Zudem erste Reaktionen zur Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers 2013.
Moderation: Angela Gutzeit.

Büchermarkt
Freitag, 11. Oktober 2013, 16.10 - 16.30 Uhr, live
Generationswechsel in den deutschen Publikumsverlagen?
Jo Lendle und Georg M. Oswald: Beide sind Schriftsteller, und vor Ihnen beiden liegt die diffizile Aufgabe, einen renommierten Publikumsverlag in die Zukunft zu steuern. Jo Lendle, bisher Leiter des DuMont Buchverlags, wird ab 2014 verlegerische Geschäftsführer des Münchner Hanser Verlag. Der bislang als Arbeitsrechtler tätige Georg M. Oswald hat just die Leitung des Berlin Verlags übernommen. Im Büchermarkt sprechen Georg M. Oswald und Jo Lendle über ihre Ziele als Verleger, Ökonomie und Literatur und die Kunst der schwarzen Null.
Moderation: Denis Scheck.




Büchermarkt - Bücher für junge Leser
Aufzeichnung: Messe: Do., 10. Oktober 2013, 14.00 - 14.30 Uhr
Sendung: Sa., 19. Oktober, 16.05 bis 16.30 Uhr
Die besten 7 - Bücher für junge Leser
Seit 1994 ermitteln 30 Jurorinnen und Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Auftrag der Literatur-Redaktion des Deutschlandfunks monatlich eine Bestenliste für Kinder- und Jugendliteratur. "Die besten 7" werden stets am ersten Samstag im Monat zwischen 16.05 und 16.30 Uhr vorgestellt. Diesen Samstag widmet sich die Redaktion in Lesung und Gespräch einem ausgezeichneten Titel und Autor dieser Liste.
Moderation: Ute Wegmann

Büchermarkt - Bücher für junge Leser
Aufzeichnung: Messe: Samstag, 12. Oktober, 12.00 Uhr
Sendung: Samstag, 12. Oktober, 16.05 bis 16.30
Die Gewinner des Deutschen Jugendliteraturpreises
Jährlich werden auf der Frankfurter Buchmesse in den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch aus dem Kreis der Nominierten in einem feierlichen Akt die Preisträger ausgesucht. Zudem krönt eine unabhängige Jugendjury ihren Sieger. Zudem gibt es einen "Sonderpreis" für das Lebenswerk eines hervorragenden Autors. - Die einzelnen Preisträger werden im Gespräch auf der Literaturbühne des Deutschlandfunks vorgestellt.
Moderation: Tanya Lieske


Büchermarkt
Aufzeichnung Messe: Freitag, 15-15-30 Uhr
Sendung: Sonntag, 13. Oktober, 16.10 bis 16.30
Bestes und Allerletztes - Denis Scheck, Hajo Steinert und Hubert Winkels über Tops und Flops auf der Messe
Die drei Literaturredakteure des Deutschlandfunks geben in einem Kritikergespräch untereinander Auskunft über ihre Auslese deutschsprachiger Autoren. Sie berichten über persönliche Entdeckungen und Enttäuschungen in den aktuellen Programmen der Verlage bezüglich deutscher Literatur. Man darf davon ausgehen, dass jeder Einzelne ein anderes "Buch der Woche" hoch hält.
Moderation: Hajo Steinert

Kultur heute
Live-Sendung, Mi., 9. Oktober, 17.35 - 18.00

Zum Auftakt der Messe berichten Reporter über die Darbietung des Länderschwerpunkts "Brasilien". Zudem werden Zahlen, Fakten und Informationen zum allgemeinen Messe-Geschehen in Interviews geboten.

Moderation: Karin Fischer

Kulturfragen
So. 13. Oktober, 17.05 - 17.30

Am Vormittag des Tages wurde in der Frankfurter Paulskirche der "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels" an die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch vergeben - Wir dokumentieren die Dankesrede.

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr