Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der "Mann am Klavier" ist nicht mehr hier

Jazzpianist Paul Kuhn gestorben

Jazzpianist und Entertainer Paul Kuhn im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Jazzpianist und Entertainer Paul Kuhn im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Musiker, Pianist und Bandleader Paul Kuhn ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren. Kuhn spielte zahlreiche Jazzplatten ein, leitete lange Zeit die SFB-Bigband, wurde aber vor allem mit dem Schlager "Der Mann am Klavier" berühmt.

"Paulchen" Kuhn wurde 1928 in Wiesbaden geboren und spielte zunächst Akkordeon, wechselte aber später auf sein eigentliches Instrument, das Klavier. Während des Krieges hörte er heimlich die BBC und wurde so durch den Swing-Virus infiziert. Der habe ihn nie wieder losgelassen, erklärte er in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Nach dem Krieg startete Kuhn seine Jazzkarriere mit Auftritten vor amerikanischen GIs. Er gründete das Paul Kuhn Trio und spielte mit anderen großen deutschen Jazzern wie Max Greger und Hugo Strasser und leitete ab 1968 die SFB-Bigband.

Der Pianist und Entertainer Paul Kuhn (AP Archiv)Der Pianist und Entertainer Paul Kuhn (AP Archiv)Doch wirklich deutschlandweit bekannt machte Kuhn sein Ausflug ins Schlagerfach in den 1950er-Jahren. "Der Mann am Klavier" und "Es gibt kein Bier auf Hawai" wurden große Hits, verfolgten Kuhn aber auch lange Zeit, denn seine eigentliche Liebe galt dem Jazz. Dennoch hat er eine Zeit lang auch als Produzent und Komponist für Schlagerstars wie Howard Carpendale gearbeitet.

Im damaligen SFB feierte er Erfolge als Entertainer und Moderator mit Shows wie "Hallo Paulchen" oder "Pauls Party".

Bis ins hohe Alter ging Kuhn auf Tournee. 2011 wirkte er in dem Kinofilm "Schenk mir dein Herz" neben Peter Lohmeyer als alternder Jazzpianist mit. Kuhn sollte im November noch bei den Leverkusener Jazztagen spielen, wegen gesundheitlicher Probleme wurde der Auftritt Anfang September jedoch abgesagt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr