Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der "Mann am Klavier" ist nicht mehr hier

Jazzpianist Paul Kuhn gestorben

Jazzpianist und Entertainer Paul Kuhn im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Jazzpianist und Entertainer Paul Kuhn im Jahr 2007. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Musiker, Pianist und Bandleader Paul Kuhn ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren. Kuhn spielte zahlreiche Jazzplatten ein, leitete lange Zeit die SFB-Bigband, wurde aber vor allem mit dem Schlager "Der Mann am Klavier" berühmt.

"Paulchen" Kuhn wurde 1928 in Wiesbaden geboren und spielte zunächst Akkordeon, wechselte aber später auf sein eigentliches Instrument, das Klavier. Während des Krieges hörte er heimlich die BBC und wurde so durch den Swing-Virus infiziert. Der habe ihn nie wieder losgelassen, erklärte er in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Nach dem Krieg startete Kuhn seine Jazzkarriere mit Auftritten vor amerikanischen GIs. Er gründete das Paul Kuhn Trio und spielte mit anderen großen deutschen Jazzern wie Max Greger und Hugo Strasser und leitete ab 1968 die SFB-Bigband.

Der Pianist und Entertainer Paul Kuhn (AP Archiv)Der Pianist und Entertainer Paul Kuhn (AP Archiv)Doch wirklich deutschlandweit bekannt machte Kuhn sein Ausflug ins Schlagerfach in den 1950er-Jahren. "Der Mann am Klavier" und "Es gibt kein Bier auf Hawai" wurden große Hits, verfolgten Kuhn aber auch lange Zeit, denn seine eigentliche Liebe galt dem Jazz. Dennoch hat er eine Zeit lang auch als Produzent und Komponist für Schlagerstars wie Howard Carpendale gearbeitet.

Im damaligen SFB feierte er Erfolge als Entertainer und Moderator mit Shows wie "Hallo Paulchen" oder "Pauls Party".

Bis ins hohe Alter ging Kuhn auf Tournee. 2011 wirkte er in dem Kinofilm "Schenk mir dein Herz" neben Peter Lohmeyer als alternder Jazzpianist mit. Kuhn sollte im November noch bei den Leverkusener Jazztagen spielen, wegen gesundheitlicher Probleme wurde der Auftritt Anfang September jedoch abgesagt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr