Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Maschinenmacher

Zum 100. Geburtstag von Konrad Zuse

Konrad Zuse im Jahr 1980 in seinem Atelier in Hünfeld mit einem Nachbau einer seiner legendären Rechenmaschinen. (AP)
Konrad Zuse im Jahr 1980 in seinem Atelier in Hünfeld mit einem Nachbau einer seiner legendären Rechenmaschinen. (AP)

Eigentlich wollte er sich nur das ständige Kopfrechnen ersparen. Was Konrad Zuse 1938 mit der sogenannten "Z1" dann fertig vor sich stehen hatte, war im Nachhinein betrachtet nichts anderes als der erste Computer der Welt.

Der heute vor 100 Jahren geborene Konrad Zuse zeichnet als Gymnasiast Karikaturen und brilliert mit impressionistischen Bildern. Nach dem Abitur 1928 entscheidet er sich dann aber doch für Maschinenbau, wechselt zur Architektur, später zum Bauingenieurwesen.

Ein Nachbau der "Z1" steht heute im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Dessen Mitarbeiter Hadwig Dorsch erklärt in einem Beitrag im Deutschlandradio Kultur:

"Diese Maschine besteht aus sehr, sehr vielen Blöcken. Es ist eine mechanische Maschine. Jeder einzelne Block besteht aus ganz vielen Schichten. Man sieht es ja, es sind immer übereinander gebaute Schichten von Blechen, die sich dann unterschiedlich verschieben können."

Das Geniale an der Z1: Sie ließ sich frei programmieren. Die Befehle kamen von Lochstreifen, die Zahlen wurden über eine Tastatur eingegeben.

Nach der "Z2" - einem weiteren Versuchsmodell - folgt 1941 die legendäre "Z3". Es ist der erste frei programmierbare, binär arbeitende Computer der Welt, der wie jeder moderne Rechner heute auf den Ziffern "Null" und "Eins" basiert.

Später gründet Zuse seine eigene Firma, die in den folgenden Jahren auf 1200 Mitarbeiter anwachsen sollte. 1964 jedoch geht die "Zuse KG" in den Konkurs. Schlimmer noch als die Pleite ist für Konrad Zuse das Urteil des Patentgerichts. Er will als Erfinder des Computers gelten, doch das Gericht entscheidet anders - bescheinigt eine "niedrige Erfindungshöhe".

Nach dem Konkurs beschäftigt sich Konrad Zuse wieder mit der Malerei, doch auch hier lassen ihn die Computer nicht mehr los: Er porträtiert viele Computerpioniere - darunter auch Microsoftgründer Bill Gates.

Horst Zuse, Sohn des Computerpioniers und selbst Professor für Informatik, sagte im Deutschlandradio Kultur, sein Vater habe niemals die Tasten eines modernen PCs angerührt.

Dennoch sagt Horst Zuse:

"Wenn man die Architektur der Zuse-Maschinen mit heutigen modernen PCs vergleicht, ist es wirklich erstaunlich, dass die eine unglaublich hohe logische Ähnlichkeit mit modernen PCs haben, also seine ersten Rechner."

Weitere Links:

Das Tagesthema bei DRadio Wissen: Konrad Zuse

Zuse-Institut Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr