Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Maschinenmacher

Zum 100. Geburtstag von Konrad Zuse

Konrad Zuse im Jahr 1980 in seinem Atelier in Hünfeld mit einem Nachbau einer seiner legendären Rechenmaschinen. (AP)
Konrad Zuse im Jahr 1980 in seinem Atelier in Hünfeld mit einem Nachbau einer seiner legendären Rechenmaschinen. (AP)

Eigentlich wollte er sich nur das ständige Kopfrechnen ersparen. Was Konrad Zuse 1938 mit der sogenannten "Z1" dann fertig vor sich stehen hatte, war im Nachhinein betrachtet nichts anderes als der erste Computer der Welt.

Der heute vor 100 Jahren geborene Konrad Zuse zeichnet als Gymnasiast Karikaturen und brilliert mit impressionistischen Bildern. Nach dem Abitur 1928 entscheidet er sich dann aber doch für Maschinenbau, wechselt zur Architektur, später zum Bauingenieurwesen.

Ein Nachbau der "Z1" steht heute im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Dessen Mitarbeiter Hadwig Dorsch erklärt in einem Beitrag im Deutschlandradio Kultur:

"Diese Maschine besteht aus sehr, sehr vielen Blöcken. Es ist eine mechanische Maschine. Jeder einzelne Block besteht aus ganz vielen Schichten. Man sieht es ja, es sind immer übereinander gebaute Schichten von Blechen, die sich dann unterschiedlich verschieben können."

Das Geniale an der Z1: Sie ließ sich frei programmieren. Die Befehle kamen von Lochstreifen, die Zahlen wurden über eine Tastatur eingegeben.

Nach der "Z2" - einem weiteren Versuchsmodell - folgt 1941 die legendäre "Z3". Es ist der erste frei programmierbare, binär arbeitende Computer der Welt, der wie jeder moderne Rechner heute auf den Ziffern "Null" und "Eins" basiert.

Später gründet Zuse seine eigene Firma, die in den folgenden Jahren auf 1200 Mitarbeiter anwachsen sollte. 1964 jedoch geht die "Zuse KG" in den Konkurs. Schlimmer noch als die Pleite ist für Konrad Zuse das Urteil des Patentgerichts. Er will als Erfinder des Computers gelten, doch das Gericht entscheidet anders - bescheinigt eine "niedrige Erfindungshöhe".

Nach dem Konkurs beschäftigt sich Konrad Zuse wieder mit der Malerei, doch auch hier lassen ihn die Computer nicht mehr los: Er porträtiert viele Computerpioniere - darunter auch Microsoftgründer Bill Gates.

Horst Zuse, Sohn des Computerpioniers und selbst Professor für Informatik, sagte im Deutschlandradio Kultur, sein Vater habe niemals die Tasten eines modernen PCs angerührt.

Dennoch sagt Horst Zuse:

"Wenn man die Architektur der Zuse-Maschinen mit heutigen modernen PCs vergleicht, ist es wirklich erstaunlich, dass die eine unglaublich hohe logische Ähnlichkeit mit modernen PCs haben, also seine ersten Rechner."

Weitere Links:

Das Tagesthema bei DRadio Wissen: Konrad Zuse

Zuse-Institut Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr