Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der moderne "007" auf der Cyberautobahn

Regierungsstellen sind durch Hackerangriffe bedroht

Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)
Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Der Verfassungsschutz schreibt, was schon lange Realität ist: Cyberspione hacken sich mit aufwändiger Maschinerie auch in deutsche Regierungsnetze hinein. Zeitgleich tagt der Chaos Computer Club in Berlin.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schreibt in seinem Bericht "Spionage gegen Deutschland - Aktuelle Entwicklungen" (PDF) nichts Gutes über die Abwehr von Spionen aus dem Internet: "Eine zunehmende Bedeutung gewinnen in diesem Zusammenhang internetbasierte Angriffe auf Computersysteme von Wirtschaftsunternehmen, aber auch von Regierungsstellen. Angesichts der Auswahl der Angriffsziele und der angewandten Methoden ist eine nachrichtendienstliche Steuerung oder Beteiligung in vielen Fällen sehr wahrscheinlich."

Und weiter: "Nach Einschätzung von Fachleuten haben die meisten der derzeit festgestellten elektronischen Angriffe ihren Ursprung in China, vieles deutet auf eine Steuerung durch chinesische Nachrichtendienste hin."

Sandro Gaycken vom Institut für Technikphilosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Stuttgart hält zumindest die Behauptung, alle Cyberattacken stammten aus China, für übertrieben beeziehungsweise nicht belegbar. Allerdings hält er weltweit Regierungsstellen für nicht ausreichend gesichert.

"Dass jetzt wirklich Regierungen Hackertruppen haben, ist ein neues Phänomen. Und die sind natürlich sehr viel besser ausgestattet, sehr viel mächtiger als so diese kleinen Durchschnittshacker", beschreibt er die Situation im Interview mit dem Deutschlandfunk über Cyberattacken. Der Wissenschaftler sieht deshalb massive Gefahren auch für die Infrastruktur.

Cyberattacke als Kongressthema: Hacker treffen sich in Berlin

Passend zur Diskussion hält der Chaos Computer Club gerade seinen Chaos Communication Congress in Berlin ab. Und die Hacker fahren einiges an Technik auf: Selbst ein eigenes GSM-Handynetz steht bereit für allerlei Experimente, so Wissenschaftsjournalist Jan Rähm im Deutschlandfunk-Interview.

Die Pressesprecherin des Chaos Computer Clubs, Constanze Kurz, sagte im Deutschlandfunk zum diesjährigen Motto "We come in peace": "Wir wollten betonen, dass wir in Frieden kommen. Vielleicht mit ein wenig Ironie."


Dazu in unserem Programm:

DRadio Wissen nimmt WikiLeaks, den Chaos Communication Congress und die aktuellen Cyberattacken-Analysen zum Anlass, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie sich Hacker selbst definieren und was sie antreibt.

Die Deutschlandfunk-Sendung <em>Forschung Aktuell</em> berichtet live vom Chaos Communication Congress.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr