Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der moderne "007" auf der Cyberautobahn

Regierungsstellen sind durch Hackerangriffe bedroht

Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)
Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Der Verfassungsschutz schreibt, was schon lange Realität ist: Cyberspione hacken sich mit aufwändiger Maschinerie auch in deutsche Regierungsnetze hinein. Zeitgleich tagt der Chaos Computer Club in Berlin.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schreibt in seinem Bericht "Spionage gegen Deutschland - Aktuelle Entwicklungen" (PDF) nichts Gutes über die Abwehr von Spionen aus dem Internet: "Eine zunehmende Bedeutung gewinnen in diesem Zusammenhang internetbasierte Angriffe auf Computersysteme von Wirtschaftsunternehmen, aber auch von Regierungsstellen. Angesichts der Auswahl der Angriffsziele und der angewandten Methoden ist eine nachrichtendienstliche Steuerung oder Beteiligung in vielen Fällen sehr wahrscheinlich."

Und weiter: "Nach Einschätzung von Fachleuten haben die meisten der derzeit festgestellten elektronischen Angriffe ihren Ursprung in China, vieles deutet auf eine Steuerung durch chinesische Nachrichtendienste hin."

Sandro Gaycken vom Institut für Technikphilosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Stuttgart hält zumindest die Behauptung, alle Cyberattacken stammten aus China, für übertrieben beeziehungsweise nicht belegbar. Allerdings hält er weltweit Regierungsstellen für nicht ausreichend gesichert.

"Dass jetzt wirklich Regierungen Hackertruppen haben, ist ein neues Phänomen. Und die sind natürlich sehr viel besser ausgestattet, sehr viel mächtiger als so diese kleinen Durchschnittshacker", beschreibt er die Situation im Interview mit dem Deutschlandfunk über Cyberattacken. Der Wissenschaftler sieht deshalb massive Gefahren auch für die Infrastruktur.

Cyberattacke als Kongressthema: Hacker treffen sich in Berlin

Passend zur Diskussion hält der Chaos Computer Club gerade seinen Chaos Communication Congress in Berlin ab. Und die Hacker fahren einiges an Technik auf: Selbst ein eigenes GSM-Handynetz steht bereit für allerlei Experimente, so Wissenschaftsjournalist Jan Rähm im Deutschlandfunk-Interview.

Die Pressesprecherin des Chaos Computer Clubs, Constanze Kurz, sagte im Deutschlandfunk zum diesjährigen Motto "We come in peace": "Wir wollten betonen, dass wir in Frieden kommen. Vielleicht mit ein wenig Ironie."


Dazu in unserem Programm:

DRadio Wissen nimmt WikiLeaks, den Chaos Communication Congress und die aktuellen Cyberattacken-Analysen zum Anlass, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie sich Hacker selbst definieren und was sie antreibt.

Die Deutschlandfunk-Sendung <em>Forschung Aktuell</em> berichtet live vom Chaos Communication Congress.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr