Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der moderne "007" auf der Cyberautobahn

Regierungsstellen sind durch Hackerangriffe bedroht

Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)
Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Der Verfassungsschutz schreibt, was schon lange Realität ist: Cyberspione hacken sich mit aufwändiger Maschinerie auch in deutsche Regierungsnetze hinein. Zeitgleich tagt der Chaos Computer Club in Berlin.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schreibt in seinem Bericht "Spionage gegen Deutschland - Aktuelle Entwicklungen" (PDF) nichts Gutes über die Abwehr von Spionen aus dem Internet: "Eine zunehmende Bedeutung gewinnen in diesem Zusammenhang internetbasierte Angriffe auf Computersysteme von Wirtschaftsunternehmen, aber auch von Regierungsstellen. Angesichts der Auswahl der Angriffsziele und der angewandten Methoden ist eine nachrichtendienstliche Steuerung oder Beteiligung in vielen Fällen sehr wahrscheinlich."

Und weiter: "Nach Einschätzung von Fachleuten haben die meisten der derzeit festgestellten elektronischen Angriffe ihren Ursprung in China, vieles deutet auf eine Steuerung durch chinesische Nachrichtendienste hin."

Sandro Gaycken vom Institut für Technikphilosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Stuttgart hält zumindest die Behauptung, alle Cyberattacken stammten aus China, für übertrieben beeziehungsweise nicht belegbar. Allerdings hält er weltweit Regierungsstellen für nicht ausreichend gesichert.

"Dass jetzt wirklich Regierungen Hackertruppen haben, ist ein neues Phänomen. Und die sind natürlich sehr viel besser ausgestattet, sehr viel mächtiger als so diese kleinen Durchschnittshacker", beschreibt er die Situation im Interview mit dem Deutschlandfunk über Cyberattacken. Der Wissenschaftler sieht deshalb massive Gefahren auch für die Infrastruktur.

Cyberattacke als Kongressthema: Hacker treffen sich in Berlin

Passend zur Diskussion hält der Chaos Computer Club gerade seinen Chaos Communication Congress in Berlin ab. Und die Hacker fahren einiges an Technik auf: Selbst ein eigenes GSM-Handynetz steht bereit für allerlei Experimente, so Wissenschaftsjournalist Jan Rähm im Deutschlandfunk-Interview.

Die Pressesprecherin des Chaos Computer Clubs, Constanze Kurz, sagte im Deutschlandfunk zum diesjährigen Motto "We come in peace": "Wir wollten betonen, dass wir in Frieden kommen. Vielleicht mit ein wenig Ironie."


Dazu in unserem Programm:

DRadio Wissen nimmt WikiLeaks, den Chaos Communication Congress und die aktuellen Cyberattacken-Analysen zum Anlass, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie sich Hacker selbst definieren und was sie antreibt.

Die Deutschlandfunk-Sendung <em>Forschung Aktuell</em> berichtet live vom Chaos Communication Congress.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr