Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Ort der Täter

Die "Topographie des Terrors" in Berlin feiert 25. Geburtstag

Von Jürgen König

Mit einer provisorischen Ausstellung fing alles an: Die "Topographie des Terrors" in Berlin-Mitte. (AP-Archiv)
Mit einer provisorischen Ausstellung fing alles an: Die "Topographie des Terrors" in Berlin-Mitte. (AP-Archiv)

Die Berliner "Topographie des Terrors" zeigt einen Ort des Schreckens: Von 1933 bis 1945 befanden sich hier die wichtigsten Zentralen des Nazi-Terrors. Seit 25 Jahren ist der Ort eine Gedenkstätte. Angefangen als Bürgerinitiative, ist sie heute die meistbesuchte Erinnerungsstätte Berlins.

An etwa 300 Orten wird in Berlin der Opfer des Naziterrors gedacht, die "Topographie des Terrors" versteht sich ausdrücklich als ein "Ort der Täter". In Berlins Mitte gelegen, entlang eines erhaltenen Stückes der Mauer, geht der Besucher unter freiem Himmel an Überresten alter Kellermauern vorbei, gelbgrüne Fliesen an den Wänden, Reste von Rohrleitungen - gespenstische Zeugen einstiger Normalität; Fotos, Texttafeln mit den Lebensläufen derer, die hier einst aus und ein gingen. Andreas Nachama, der geschäftsführende Direktor der Stiftung:

"Wir zeigen die Umrisse des Geländes, sind aber hier nicht in Pompeji. Es geht nicht darum, eine Ausgrabungsstätte zu machen, sondern es geht darum zu markieren, von welchem Ort in Berlin eben die Befehle zunächst deutschlandweit, dann europaweit ausgegangen sind, um diese Terrorpolitik zu machen. Also es geht in dem Sinne nicht um eine Rekonstruktion der Baugeschichte des Ortes."

"Topographie des Terros" in Berlin (AP)"Topographie des Terros" in Berlin (AP)Nach dem Krieg war das zerstörte Gelände des früheren NS-Regierungsviertels erstaunlich schnell in Vergessenheit geraten; es wird eine Brache im Schatten der Mauer. Bürger waren es, die in den 80er-Jahren, in der Hoch-Zeit der "Geschichtswerkstätten", im Vorfeld der großen "Preußen"-Ausstellung nach der Devise: "Grabe, wo Du stehst" die Relikte der NS-Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes "freilegten" und den Ort 1987 mit einer kleinen Ausstellung zum "Gedenkort" erklärten.

Aus dem provisorischen Pavillon, errichtet über einer ehemaligen SS-Baracke, wird eine dauerhafte Einrichtung, 1992 wird die "Stiftung Topographie des Terrors" gegründet. Im Folgejahr gewinnt der Schweizer Architekt Peter Zumthor den Architekturwettbewerb für die Gedenkstätte und ein Dokumentationszentrum. Nach immer neuen Kostensteigerungen kündigt das Land Berlin 2004 seinen Vertrag, der Bund wird Bauherr. Ein weiterer Wettbewerb scheitert, den dritten gewinnen die Architektin Ursula Wilms und der Landschaftsarchitekt Heinz W. Hallmann. Am 2. November 2007 lädt Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zum offiziellen Baubeginn:

"Hier entsteht aber nicht nur ein neues Dokumentations- und Besucherzentrum. Hier entsteht ein Mark- und Eckstein Berliner wie deutscher Erinnerungskultur. Dieser Block zwischen der einstigen Prinz-Albrecht-Straße, Anhalter Straße und Wilhelmstraße, wie kaum ein anderer Ort in Berlin für Terror und Völkermord. In den Zentralen von Gestapo, Reichssicherheitshauptamt, Reichführung-SS und Sicherheitsdienst der SS wurde der Völkermord an den europäischen Juden ebenso geplant, wie die "Germanisierung" der eroberten Gebiete in Polen und der Sowjetunion, die Ermordung sowjetischer Kriegsgefangener und die Verfolgung politisch anders Denkender."

"Geschichte erklären" ist das Ziel der "Stiftung Topographie des Terrors". Mit Texten, Graphiken, Objekten, Fotos, Film- und Tondokumenten, mit Seminar- und Bildungsprogrammen. Im Zentrum der "Topographie des Terrors": das Gelände selbst: 15 Außenstationen mit Überresten alter Grundmauern, Markierungen aus Edelstahl machen die Gebäudestrukturen des ehemaligen Gestapo-Hauptquartiers erkennbar. Frei auf dem Gelände platziert der flache, große, aber schlichte Betonbau des Dokumentationszentrums, die Ausstellungshalle 7m hoch und 55m lang. Das Untergeschoss erhält Tageslicht durch einen Innenhof; viele Flächen nach außen hin sind verglast: Der Bezug zum Gelände, zum "authentischen Ort" ist von jedem Punkt des Gebäudes aus sichtbar. Stiftungssprecher Kay-Uwe von Damaros:

"In einer Zeit, in der die Zeitzeugen bald nicht mehr sprechen können, werden authentische Orte der Geschichte immer wichtiger. Man spürt förmlich, wo man sich befindet."

Was mit einer Bürgerinitiative begann, ist heute, mit über 800 000 Besuchern im Jahr 2011, die meistbesuchte Erinnerungsstätte Berlins.

Topographie des Terrors

Links auf dradio.de:

Eine Brücke in die Gegenwart schlagen - Die Rolle der Gedenkstätten heute
Aufstieg und Untergang des NS-Regierungsviertels - Eine Berliner Ausstellung blickt hinter die Fassaden der "Wilhelmstraße 1933-1945"
Meilenstein der NS-Aufarbeitung - Ausstellung erinnert an Prozess gegen Adolf Eichmann
"Wie hätten wir es denn anders machen sollen?" - Neues Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" in Berlin eröffnet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

Flüchtlinge"Die Mehrheit der Menschen wird bleiben"

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, spricht am 21.05.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema "Flüchtlinge aus Syrien - woran scheitert eine schnelle Aufnahme?" (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge müssten schneller anerkannt werden, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt im DLF. Die Mehrheit der Menschen werde ohnehin hier bleiben: "Es gibt gute Gründe, sie aufzunehmen und sie zu schützen."

Die Musikszene von New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Eine Jazzkapelle zieht abends durch die Strassen im historischen Viertel French Quarter von New Orleans (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

An den Folgen des Hurrikans Katrina vor zehn Jahren hatte vor allem auch das kulturelle Leben und die so lebhafte Musikszene der Stadt New Orleans zu leiden. Wie steht es um Rhythm and Blues, Gospel und den Jazz der Stadt heute? Ein Besuch.

GroßbritannienStreit über Fracking wird schärfer

Drei Teilnehmer einer Demonstration gegen das Fracking am 23. Juni 2015 in Preston in England. (Imago / ZUMA Press)

Die britische Regierung macht Druck in Sachen Fracking und hat neue Lizenzen für Probebohrungen in England vergeben. Die betroffenen Gemeinden haben vier Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Viel zu wenig, meinen Kritiker. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Ban Ki Moon verlangt Antwort der Weltgemeinschaft | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr