Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt

Konferenz zum 50. Jahrestag des Deutschlandfunk-Sendestarts

Abgeordnete stimmen im Bundestag über ein Gesetzesvorhaben ab - unter Beobachtung durch die Medien.  (AP)
Abgeordnete stimmen im Bundestag über ein Gesetzesvorhaben ab - unter Beobachtung durch die Medien. (AP)

Politik hat etwas mit den Orten zu tun, an denen sich Menschen über ihre gemeinsamen Interessen verständigen: Parlamente, politische Parteien, lokale und nationale Medien schaffen die Kommunikationsräume, in denen sich Politik entfaltet. Wo ist der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt? Wie verändern Digitalisierung und Globalisierung Politik und politische Kommunikation?

Diesen Fragen geht der Deutschlandfunk gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung am 6. und 7. Januar 2012 in einer Konferenz nach, zu der im Kölner Funkhaus des Deutschlandradios renommierte Wissenschaftler, Journalisten und Politiker erwartet werden.

In einem Eröffnungsvortrag wird der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch Thesen zur Bedeutung der Medien in der "Postdemokratie" vorstellen. Weitere Themenschwerpunkte der Tagung sind die Zukunft des politischen Journalismus und die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Medien für die politische Kommunikation. Mit der Bundeszentrale für politische Bildung als Partner, die im nächsten Jahr auf ihr 60-jähriges Bestehen zurückblicken kann, ist gewährleistet, dass es zu zukunftsträchtigen Diskussionen kommt. Am zweiten Konferenztag werden wir uns in Diskussionen und Workshops mit neuen Formen politischer Kommunikation in digitalen Medien beschäftigen.

Für die verschiedenen Podien sind Politiker, führende nationale wie internationale Wissenschaftler und Medienvertreter eingeladen, unter anderem erwarten wir den Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, Roger de Weck, und den Generaldirektor von Radio France, Jean Luc Hees.

Für die Teilnahme an der Konferenz fallen keine Gebühren an.

Konferenzsprache ist Deutsch mit englischer Simultanübersetzung.

Die Konferenz wird von Studenten der Hochschule Darmstadt im Internet begleitet.

50 Jahre DLF - Programmablauf

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Sollten Sie dennoch Interesse an einer Teilnahme haben und einen Platz auf der Warteliste wünschen, senden Sie bitte eine Email an: dlf-konferenz2012@lab-concepts.de. Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF-Magazin

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr