Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt

Konferenz zum 50. Jahrestag des Deutschlandfunk-Sendestarts

Abgeordnete stimmen im Bundestag über ein Gesetzesvorhaben ab - unter Beobachtung durch die Medien.  (AP)
Abgeordnete stimmen im Bundestag über ein Gesetzesvorhaben ab - unter Beobachtung durch die Medien. (AP)

Politik hat etwas mit den Orten zu tun, an denen sich Menschen über ihre gemeinsamen Interessen verständigen: Parlamente, politische Parteien, lokale und nationale Medien schaffen die Kommunikationsräume, in denen sich Politik entfaltet. Wo ist der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt? Wie verändern Digitalisierung und Globalisierung Politik und politische Kommunikation?

Diesen Fragen geht der Deutschlandfunk gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung am 6. und 7. Januar 2012 in einer Konferenz nach, zu der im Kölner Funkhaus des Deutschlandradios renommierte Wissenschaftler, Journalisten und Politiker erwartet werden.

In einem Eröffnungsvortrag wird der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch Thesen zur Bedeutung der Medien in der "Postdemokratie" vorstellen. Weitere Themenschwerpunkte der Tagung sind die Zukunft des politischen Journalismus und die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Medien für die politische Kommunikation. Mit der Bundeszentrale für politische Bildung als Partner, die im nächsten Jahr auf ihr 60-jähriges Bestehen zurückblicken kann, ist gewährleistet, dass es zu zukunftsträchtigen Diskussionen kommt. Am zweiten Konferenztag werden wir uns in Diskussionen und Workshops mit neuen Formen politischer Kommunikation in digitalen Medien beschäftigen.

Für die verschiedenen Podien sind Politiker, führende nationale wie internationale Wissenschaftler und Medienvertreter eingeladen, unter anderem erwarten wir den Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, Roger de Weck, und den Generaldirektor von Radio France, Jean Luc Hees.

Für die Teilnahme an der Konferenz fallen keine Gebühren an.

Konferenzsprache ist Deutsch mit englischer Simultanübersetzung.

Die Konferenz wird von Studenten der Hochschule Darmstadt im Internet begleitet.

50 Jahre DLF - Programmablauf

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Sollten Sie dennoch Interesse an einer Teilnahme haben und einen Platz auf der Warteliste wünschen, senden Sie bitte eine Email an: dlf-konferenz2012@lab-concepts.de. Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament formuliert Leitplanken für Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr