Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Pechvogel

Der französische Kunstturner Gael da Silva

Von Ursula Welter, Studio Paris

Der französische Kunstturner Gael da Silva bei der Europameisterschaft 2012 in Montpellier. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)
Der französische Kunstturner Gael da Silva bei der Europameisterschaft 2012 in Montpellier. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Gael da Silva ist der Pechvogel in der französischen Kunstturn-Nationalmannschaft. Vor den Olympischen Spielen 2004 verunglückte er mit dem Motorrad. 2008 riss sein Kreuzband. Nun, beim dritten Anlauf, will er endlich teilnehmen. Wohl die letzte Chance für den 27-Jährigen.

Spot: "You can't always get what you want."

Frankreichs Kunst-Turn-Nationalmannschaft kennt ihre Grenzen - der offizielle Werbespot handelt davon, dass nicht immer alles geht. Aber: "versuchen lohnt sich!"

Kunst-Turnen , das ist Perfektion, Präzision, Körperkontrolle, Kreativität, wirbt der offizielle Spot des französischen Turnverbandes, eine Symphonie der Bewegungen. Die allerdings , nicht selten, zu Verletzungen führen Die französische Mannschaft weiß ein Lied davon zu singen, und einer ganz besonders: Gael da Silva ist heute 27 Jahre alt. Seine Karriere ist die Abfolge von Fehlschlägen. 2004, die Olympischen Spiele sind zu Gast in Athen, verunglückt da Silva mit dem Motorrad, die Ärzte können nur mit Mühe sein verletztes Bein retten.

2008: Die Koffer für die Peking sind gepackt, der smarte, dunkelhaarige da Silva hat wieder Anschluss an die Weltspitze gefunden, den Motorradunfall weggesteckt, ist qualifiziert für die Olympischen Spiele, die Werbekampagne läuft bereits.
Da reißt das Kreuzband, fünf Tage vor der Abreise nach China.

Schon mit neun Jahren hat Gael da Silva zum Kunstturnen gefunden. Zuvor sind Fußball und Schwimmen die Leidenschaften des Jungen. Mit neun Jahren beginnt er sein Training, als junger Mann seien die Ausbilder auch psychologische Stütze gewesen, denn er habe viel Zeit in der Halle verbracht.

Nach der Verletzung 2008 heißt es wieder: Schmerzen wegstecken, wieder Anschuss halten, trainieren bis zum Umfallen. Wieder vier Jahre Hoffen auf Olympia. Und wieder hat sich Gael da Silva qualifiziert. Mehr noch, bei den Europameisterschaften in Montpelllier, vor wenigen Wochen, holt er für die französische Nationalmannschaft eine Medaille, seine erste auf internationaler Bühne – allerdings: auch die fällt ihm nicht in den Schoß:

"Fünf Minuten vor der Zeremonie habe ich erst erfahren, dass ich eine Medaille bekomme. Meine Schwiegermutter hat meine Freundin angerufen und die kam mit Tränen in den Augen angelaufen und rief: 'Das Fernsehen berichtet, Du bist Dritter geworden'."

Den dritten Platz muss sich da Silva teilen, erst ein Einspruch seines Teams und eine Juryentscheidung bringen ihn aufs Treppchen.

"Vier Jahre nach dieser schwierigen Zeit stehe ich da mit einer Medaille. Das ist eine tolle Belohnung und auch ein Zeichen der Hoffnung. Aber die allerbeste Belohnung, das werden die Olympischen Spiele sein."

Die olympischen Spiele in Großbritannien - auf dieses Ziel hat Gael da Silva hin trainiert. Er sei mit ganzer Seele Sportler, heißt es von ihm, der als Hobbys angibt : Freunde, Musik, Entspannen , und natürlich:

Seit 18 Jahren Kunstturner, ein Pfeiler der französischen Nationalmannschaft , ein Pechvogel bislang, der jetzt auf "La victoire " hofft, in London, auf den Sieg und darauf, dass nicht wieder eine Verletzung die Reise ins Olympische Dorf verhindert.

Unser Reihe "Mein Olympiafavorit für London 2012" im Überblick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr