Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Pechvogel

Der französische Kunstturner Gael da Silva

Von Ursula Welter, Studio Paris

Der französische Kunstturner Gael da Silva bei der Europameisterschaft 2012 in Montpellier. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)
Der französische Kunstturner Gael da Silva bei der Europameisterschaft 2012 in Montpellier. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Gael da Silva ist der Pechvogel in der französischen Kunstturn-Nationalmannschaft. Vor den Olympischen Spielen 2004 verunglückte er mit dem Motorrad. 2008 riss sein Kreuzband. Nun, beim dritten Anlauf, will er endlich teilnehmen. Wohl die letzte Chance für den 27-Jährigen.

Spot: "You can't always get what you want."

Frankreichs Kunst-Turn-Nationalmannschaft kennt ihre Grenzen - der offizielle Werbespot handelt davon, dass nicht immer alles geht. Aber: "versuchen lohnt sich!"

Kunst-Turnen , das ist Perfektion, Präzision, Körperkontrolle, Kreativität, wirbt der offizielle Spot des französischen Turnverbandes, eine Symphonie der Bewegungen. Die allerdings , nicht selten, zu Verletzungen führen Die französische Mannschaft weiß ein Lied davon zu singen, und einer ganz besonders: Gael da Silva ist heute 27 Jahre alt. Seine Karriere ist die Abfolge von Fehlschlägen. 2004, die Olympischen Spiele sind zu Gast in Athen, verunglückt da Silva mit dem Motorrad, die Ärzte können nur mit Mühe sein verletztes Bein retten.

2008: Die Koffer für die Peking sind gepackt, der smarte, dunkelhaarige da Silva hat wieder Anschluss an die Weltspitze gefunden, den Motorradunfall weggesteckt, ist qualifiziert für die Olympischen Spiele, die Werbekampagne läuft bereits.
Da reißt das Kreuzband, fünf Tage vor der Abreise nach China.

Schon mit neun Jahren hat Gael da Silva zum Kunstturnen gefunden. Zuvor sind Fußball und Schwimmen die Leidenschaften des Jungen. Mit neun Jahren beginnt er sein Training, als junger Mann seien die Ausbilder auch psychologische Stütze gewesen, denn er habe viel Zeit in der Halle verbracht.

Nach der Verletzung 2008 heißt es wieder: Schmerzen wegstecken, wieder Anschuss halten, trainieren bis zum Umfallen. Wieder vier Jahre Hoffen auf Olympia. Und wieder hat sich Gael da Silva qualifiziert. Mehr noch, bei den Europameisterschaften in Montpelllier, vor wenigen Wochen, holt er für die französische Nationalmannschaft eine Medaille, seine erste auf internationaler Bühne – allerdings: auch die fällt ihm nicht in den Schoß:

"Fünf Minuten vor der Zeremonie habe ich erst erfahren, dass ich eine Medaille bekomme. Meine Schwiegermutter hat meine Freundin angerufen und die kam mit Tränen in den Augen angelaufen und rief: 'Das Fernsehen berichtet, Du bist Dritter geworden'."

Den dritten Platz muss sich da Silva teilen, erst ein Einspruch seines Teams und eine Juryentscheidung bringen ihn aufs Treppchen.

"Vier Jahre nach dieser schwierigen Zeit stehe ich da mit einer Medaille. Das ist eine tolle Belohnung und auch ein Zeichen der Hoffnung. Aber die allerbeste Belohnung, das werden die Olympischen Spiele sein."

Die olympischen Spiele in Großbritannien - auf dieses Ziel hat Gael da Silva hin trainiert. Er sei mit ganzer Seele Sportler, heißt es von ihm, der als Hobbys angibt : Freunde, Musik, Entspannen , und natürlich:

Seit 18 Jahren Kunstturner, ein Pfeiler der französischen Nationalmannschaft , ein Pechvogel bislang, der jetzt auf "La victoire " hofft, in London, auf den Sieg und darauf, dass nicht wieder eine Verletzung die Reise ins Olympische Dorf verhindert.

Unser Reihe "Mein Olympiafavorit für London 2012" im Überblick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mobilität"Carsharing wird eine immer größere Rolle spielen"

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Laut einer Studie des Umweltbundesamtes befürwortet die Mehrheit der Deutschen Städte mit weniger Autoverkehr. Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) glaubt zwar, dass Menschen, die das Auto beispielsweise für ihren Job brauchen, auch künftig eins besitzen werden. Alternative Transportmittel wie Carsharing werden jedoch an Bedeutung gewinnen.

Neues Buch von Peter SchneiderMein zerrissenes, unfertiges, hässliches Berlin

Peter Schneider im Funkhaus mit seinem neuen Buch in der Hand: "An der Schönheit kann´s nicht liegen..." (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Sein US-Publikum habe gedrängelt: Es wolle eine Fortsetzung von "Mauerspringer" lesen. 30 Jahre nach dem international erfolgreichen Buch hat Peter Schneider nun mit "An der Schönheit kann's nicht liegen" eine Liebeserklärung an Berlin geschrieben.

Ärztliche SchweigepflichtSchweigen ist Gold

Lawblogger Udo Vetter legt sich fest - eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht sorgt nicht für mehr Sicherheit bei verantwortungsvollen Berufen wie Piloten. Wer das fordert, könne sogar das Gegenteil bewirken.

Russland und Griechenland"Im Kreml guckt man ganz genau nach Europa"

Russlands Präsident Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Alexei Druzhinin)

Russland wird Griechenland in der Eurokrise helfen - das glaubt die Journalistin und Mitbegründerin des Deutsch-Russischen Forums, Elfie Siegl. Der Kreml habe ein Interesse daran, dass Griechenland die Solidarität mit der EU aufgebe, sagte sie im DLF. Schließlich wolle Wladimir Putin Europa destabilisieren.

Historiker Moshe Zimmermann"Netanjahu baut den Erzfeind Iran auf"

Moshe Zimmermann sieht keine Chance auf ein linkes Bündnis in Israel (imago stock&people)

Der Historiker Moshe Zimmermann befürchtet, die Regierung Netanjahu werde das Feindbild Iran als Vorwand nutzen, um weiter vom Palästinenser-Konflikt abzulenken.

Atomverhandlungen mit dem Iran"Ohne Abkommen keine Kontrolle"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Dass der Westen und der Iran verhandeln, ist für Omid Nouripour ein gutes Zeichen, denn ein Abkommen sei dringend nötig. "Für den Iran gibt es keinen schnelleren Weg zur Bombe, als wenn wir in Lausanne kein Ergebnis haben", sagte der Grünen-Außenpolitiker im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter:  Auch am Mittwoch Verkehrsbehinderungen zu erwarten | mehr

Kulturnachrichten

Ägyptisches Museum in Turin neu eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

ISS  Ameisen haben im Weltraum Probleme mit Schwerelosigkeit | mehr