Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Präsident in Berlin

Obama kommt mit Familie nach Deutschland

Michelle und Barack Obama  (AP)
Michelle und Barack Obama (AP)

Die Rede vor dem Brandenburger Tor war ihm beim letzten Mal noch verwehrt. Nun wird Barack Obama, inzwischen US-Präsident, dort seine Ansprache halten dürfen. Die Hauptstadt freut sich auf den Besuch der "First Family".

<p>Die Präsidentenmaschine Air Force One wird am Abend (19.55 Uhr) auf dem Flughafen Tegel erwartet. Begleitet wird Obama von seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Malia und Sasha. Der amerikanische Präsident - und in kurzem zeitlichen Abstand - Bundeskanzlerin Angela Merkel als seine deutsche Gastgeberin kommen aus Nordirland, vom Gipfeltreffen der großen Industrienationen und Russlands (G8). Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm, wie auch <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/17/dlf_20130617_1835_13e21335.mp3" titel="Bericht von Thomas Weber im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Thomas Weber im Deutschlandfunk </a> berichtet. Der Luftraum über der Hauptstadt wird bei Obamas Landung gesperrt, Straßen werden zeitweise abgeriegelt, auf den Dächern um Obamas Hotel am Potsdamer Platz sollen Scharfschützen Posten beziehen. <br /><br /><papaya:media src="49b3750e6f12ae023ea6ef4aef2cd825" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin." popup="yes" />Die Rede am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor wird im Mittelpunkt des 26-stündigen Berlin-Besuchs Obamas stehen. Nach Zeitungsberichten werden dort bis zu 8000 Polizisten im Einsatz sein.<br /><br />Der US-Präsident folgt einer persönlichen Einladung der Kanzlerin, die 2008 einen Wahlkampf-Auftritt des heutigen Präsidenten am Brandenburger Tor noch verhindert hatte. Damals wich Obama zur Siegessäule aus, wo er von etwa 200 000 Menschen gefeiert wurde. Auf dem Programm stehen nun auch Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. <br /><br />Politisch dürfte es vor allem um die Spitzeleien von Telefon- und Internetnutzern durch den US-Geheimdienst gehen. Die Kanzlerin will bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen. "An dieser Stelle setze ich mich sehr für die Transparenz ein", sagte Merkel am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Sie werde das Thema bei Obamas Berlin-Besuch zur Sprache bringen.<br /><br /></p><p><strong>"In gewisser Weise hat es mich schon überrascht"</strong></p><p>In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet - und das längst nicht nur bei US-Kunden. "In gewisser Weise hat es mich schon überrascht", sagte Merkel zum mutmaßlichen Ausmaß der Überwachung. Die Bürger müssten wissen, ob ihre Daten ausgespäht würden. "Da muss natürlich doch eine Klarheit sein: Was wird benutzt, was wird nicht benutzt." Das Weiße Haus hat bereits angekündigt, Obama wolle bei seinem Treffen mit Merkel die Sorgen der Bundesregierung über das Internet-Überwachungsprogramm Prism zerstreuen.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249614" text="Sorge um massive US-Internetspionage" alternative_text="Sorge um massive US-Internetspionage" />- <br> EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250144" text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" alternative_text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" /> <br> Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr