Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Präsident in Berlin

Obama kommt mit Familie nach Deutschland

Michelle und Barack Obama  (AP)
Michelle und Barack Obama (AP)

Die Rede vor dem Brandenburger Tor war ihm beim letzten Mal noch verwehrt. Nun wird Barack Obama, inzwischen US-Präsident, dort seine Ansprache halten dürfen. Die Hauptstadt freut sich auf den Besuch der "First Family".

<p>Die Präsidentenmaschine Air Force One wird am Abend (19.55 Uhr) auf dem Flughafen Tegel erwartet. Begleitet wird Obama von seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Malia und Sasha. Der amerikanische Präsident - und in kurzem zeitlichen Abstand - Bundeskanzlerin Angela Merkel als seine deutsche Gastgeberin kommen aus Nordirland, vom Gipfeltreffen der großen Industrienationen und Russlands (G8). Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm, wie auch <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/17/dlf_20130617_1835_13e21335.mp3" titel="Bericht von Thomas Weber im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Thomas Weber im Deutschlandfunk </a> berichtet. Der Luftraum über der Hauptstadt wird bei Obamas Landung gesperrt, Straßen werden zeitweise abgeriegelt, auf den Dächern um Obamas Hotel am Potsdamer Platz sollen Scharfschützen Posten beziehen. <br /><br /><papaya:media src="49b3750e6f12ae023ea6ef4aef2cd825" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin." popup="yes" />Die Rede am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor wird im Mittelpunkt des 26-stündigen Berlin-Besuchs Obamas stehen. Nach Zeitungsberichten werden dort bis zu 8000 Polizisten im Einsatz sein.<br /><br />Der US-Präsident folgt einer persönlichen Einladung der Kanzlerin, die 2008 einen Wahlkampf-Auftritt des heutigen Präsidenten am Brandenburger Tor noch verhindert hatte. Damals wich Obama zur Siegessäule aus, wo er von etwa 200 000 Menschen gefeiert wurde. Auf dem Programm stehen nun auch Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. <br /><br />Politisch dürfte es vor allem um die Spitzeleien von Telefon- und Internetnutzern durch den US-Geheimdienst gehen. Die Kanzlerin will bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen. "An dieser Stelle setze ich mich sehr für die Transparenz ein", sagte Merkel am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Sie werde das Thema bei Obamas Berlin-Besuch zur Sprache bringen.<br /><br /></p><p><strong>"In gewisser Weise hat es mich schon überrascht"</strong></p><p>In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet - und das längst nicht nur bei US-Kunden. "In gewisser Weise hat es mich schon überrascht", sagte Merkel zum mutmaßlichen Ausmaß der Überwachung. Die Bürger müssten wissen, ob ihre Daten ausgespäht würden. "Da muss natürlich doch eine Klarheit sein: Was wird benutzt, was wird nicht benutzt." Das Weiße Haus hat bereits angekündigt, Obama wolle bei seinem Treffen mit Merkel die Sorgen der Bundesregierung über das Internet-Überwachungsprogramm Prism zerstreuen.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249614" text="Sorge um massive US-Internetspionage" alternative_text="Sorge um massive US-Internetspionage" />- <br> EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250144" text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" alternative_text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" /> <br> Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Dresden  Staatsanwaltschaft prüft Bekennerschreiben | mehr

Kulturnachrichten

Insolvenz einer koreanischen Reederei betrifft Buchmarkt  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr