Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Präsident in Berlin

Obama kommt mit Familie nach Deutschland

Michelle und Barack Obama  (AP)
Michelle und Barack Obama (AP)

Die Rede vor dem Brandenburger Tor war ihm beim letzten Mal noch verwehrt. Nun wird Barack Obama, inzwischen US-Präsident, dort seine Ansprache halten dürfen. Die Hauptstadt freut sich auf den Besuch der "First Family".

<p>Die Präsidentenmaschine Air Force One wird am Abend (19.55 Uhr) auf dem Flughafen Tegel erwartet. Begleitet wird Obama von seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Malia und Sasha. Der amerikanische Präsident - und in kurzem zeitlichen Abstand - Bundeskanzlerin Angela Merkel als seine deutsche Gastgeberin kommen aus Nordirland, vom Gipfeltreffen der großen Industrienationen und Russlands (G8). Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm, wie auch <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/17/dlf_20130617_1835_13e21335.mp3" titel="Bericht von Thomas Weber im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Thomas Weber im Deutschlandfunk </a> berichtet. Der Luftraum über der Hauptstadt wird bei Obamas Landung gesperrt, Straßen werden zeitweise abgeriegelt, auf den Dächern um Obamas Hotel am Potsdamer Platz sollen Scharfschützen Posten beziehen. <br /><br /><papaya:media src="49b3750e6f12ae023ea6ef4aef2cd825" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin." popup="yes" />Die Rede am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor wird im Mittelpunkt des 26-stündigen Berlin-Besuchs Obamas stehen. Nach Zeitungsberichten werden dort bis zu 8000 Polizisten im Einsatz sein.<br /><br />Der US-Präsident folgt einer persönlichen Einladung der Kanzlerin, die 2008 einen Wahlkampf-Auftritt des heutigen Präsidenten am Brandenburger Tor noch verhindert hatte. Damals wich Obama zur Siegessäule aus, wo er von etwa 200 000 Menschen gefeiert wurde. Auf dem Programm stehen nun auch Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. <br /><br />Politisch dürfte es vor allem um die Spitzeleien von Telefon- und Internetnutzern durch den US-Geheimdienst gehen. Die Kanzlerin will bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen. "An dieser Stelle setze ich mich sehr für die Transparenz ein", sagte Merkel am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Sie werde das Thema bei Obamas Berlin-Besuch zur Sprache bringen.<br /><br /></p><p><strong>"In gewisser Weise hat es mich schon überrascht"</strong></p><p>In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet - und das längst nicht nur bei US-Kunden. "In gewisser Weise hat es mich schon überrascht", sagte Merkel zum mutmaßlichen Ausmaß der Überwachung. Die Bürger müssten wissen, ob ihre Daten ausgespäht würden. "Da muss natürlich doch eine Klarheit sein: Was wird benutzt, was wird nicht benutzt." Das Weiße Haus hat bereits angekündigt, Obama wolle bei seinem Treffen mit Merkel die Sorgen der Bundesregierung über das Internet-Überwachungsprogramm Prism zerstreuen.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249614" text="Sorge um massive US-Internetspionage" alternative_text="Sorge um massive US-Internetspionage" />- <br> EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250144" text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" alternative_text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" /> <br> Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr