Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Präsident in Berlin

Obama kommt mit Familie nach Deutschland

Michelle und Barack Obama  (AP)
Michelle und Barack Obama (AP)

Die Rede vor dem Brandenburger Tor war ihm beim letzten Mal noch verwehrt. Nun wird Barack Obama, inzwischen US-Präsident, dort seine Ansprache halten dürfen. Die Hauptstadt freut sich auf den Besuch der "First Family".

<p>Die Präsidentenmaschine Air Force One wird am Abend (19.55 Uhr) auf dem Flughafen Tegel erwartet. Begleitet wird Obama von seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Malia und Sasha. Der amerikanische Präsident - und in kurzem zeitlichen Abstand - Bundeskanzlerin Angela Merkel als seine deutsche Gastgeberin kommen aus Nordirland, vom Gipfeltreffen der großen Industrienationen und Russlands (G8). Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm, wie auch <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/17/dlf_20130617_1835_13e21335.mp3" titel="Bericht von Thomas Weber im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Thomas Weber im Deutschlandfunk </a> berichtet. Der Luftraum über der Hauptstadt wird bei Obamas Landung gesperrt, Straßen werden zeitweise abgeriegelt, auf den Dächern um Obamas Hotel am Potsdamer Platz sollen Scharfschützen Posten beziehen. <br /><br /><papaya:media src="49b3750e6f12ae023ea6ef4aef2cd825" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin." popup="yes" />Die Rede am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor wird im Mittelpunkt des 26-stündigen Berlin-Besuchs Obamas stehen. Nach Zeitungsberichten werden dort bis zu 8000 Polizisten im Einsatz sein.<br /><br />Der US-Präsident folgt einer persönlichen Einladung der Kanzlerin, die 2008 einen Wahlkampf-Auftritt des heutigen Präsidenten am Brandenburger Tor noch verhindert hatte. Damals wich Obama zur Siegessäule aus, wo er von etwa 200 000 Menschen gefeiert wurde. Auf dem Programm stehen nun auch Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. <br /><br />Politisch dürfte es vor allem um die Spitzeleien von Telefon- und Internetnutzern durch den US-Geheimdienst gehen. Die Kanzlerin will bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen. "An dieser Stelle setze ich mich sehr für die Transparenz ein", sagte Merkel am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Sie werde das Thema bei Obamas Berlin-Besuch zur Sprache bringen.<br /><br /></p><p><strong>"In gewisser Weise hat es mich schon überrascht"</strong></p><p>In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet - und das längst nicht nur bei US-Kunden. "In gewisser Weise hat es mich schon überrascht", sagte Merkel zum mutmaßlichen Ausmaß der Überwachung. Die Bürger müssten wissen, ob ihre Daten ausgespäht würden. "Da muss natürlich doch eine Klarheit sein: Was wird benutzt, was wird nicht benutzt." Das Weiße Haus hat bereits angekündigt, Obama wolle bei seinem Treffen mit Merkel die Sorgen der Bundesregierung über das Internet-Überwachungsprogramm Prism zerstreuen.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249614" text="Sorge um massive US-Internetspionage" alternative_text="Sorge um massive US-Internetspionage" />- <br> EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250144" text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" alternative_text="Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis" /> <br> Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr