Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Preis aller Preise

Die diesjährigen Auszeichnungen des Nobelkomitees

Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)
Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)

Die nach dem schwedischen Chemiker Alfred Nobel benannte Auszeichnung gilt als die höchste im Bereich der Wissenschaft. Die Programme des Deutschlandradios informieren über die Geehrten und ihre Forschungsfelder.

Die Programme des Deutschlandradios werden die Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger begleiten. "Forschung aktuell" (montags bis freitags von 16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) erklärt die Leistungen der Ausgezeichneten und versucht, die Preisträger ans Telefon zu bekommen.

Live-Videoplayer des Nobelpreiskomitees:



Die Termine der Preisankündigungen:

Die Bildkombo zeigt den britischen Mediziner John Gurdon (l, undatiertes Handout der Cambridge University) und den japanische Forscher Shinya Yamanaka (undatiertes Handout des Deutschen Krebsforschungszentrums). (picture alliance / dpa / John Overton)John Gurdon (l.) und Shinya Yamanaka. (picture alliance / dpa / John Overton)"8. Oktober: Nobelpreis für Medizin:"
John B. Gurdon und Shinya Yamanaka erhalten in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Die Wissenschaftler werden für die Rückprogrammierung erwachsener, spezialisierter Zellen in pluripotente Stammzellen ausgezeichnet. Pluripotente Zellen sind in ihrer Entwicklung nicht festgelegt, aus ihnen können alle Gewebe eines Organismus entstehen.



Die Physiknobelpreisträger 2012 Serge Haroche (l, Bild: CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky) und David J. Wineland (Bild:NIST) (CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky (l) und NIST (r))Die Physiknobelpreisträger 2012 Serge Haroche (l, Bild: CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky) und David J. Wineland (Bild:NIST) (CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky (l) und NIST (r))"9. Oktober:" Nobelpreis für Physik:
Die Wissenschaftler Serge Haroche und David J. Wineland bekommen den Physiknobelpreis 2012. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm heute mit. Mit ihren Arbeiten leisteten die Forscher einen großen Beitrag auf dem Weg zum Quantencomputer.









Die Nobelpreisträger für Chemie 2012 Robert Lefkowitz (l) und Brian Kobilka (Duke University Medicine (l) Stanford University (re))Die Nobelpreisträger für Chemie 2012 Robert Lefkowitz (l) und Brian Kobilka (Duke University Medicine (l) Stanford University (re))"10. Oktober: Nobelpreis für Chemie: "
Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an die US-Amerikaner Robert J. Lefkowitz und Brian K. Kobilka. Damit würden ihre bahnbrechenden Erkenntnisse zur Wirkungsweise einer bestimmten Rezeptorengruppe in Körperzellen gewürdigt, gab am Mittwoch die Akademie der Wissenschafen in Stockholm bekannt.






Chinesischer Autor und Literaturnobelpreisträger Mo Yan (picture alliance / dpa /)Chinesischer Autor und Literaturnobelpreisträger Mo Yan (picture alliance / dpa /)"11. Oktober: Literaturnobelpreis"
Den Literaturnobelpreis erhält in diesem Jahr der chinesische Schriftsteller Mo Yan. Bekannt wurde er durch seine Bücher "Das rote Kornfeld" und "Die Sandelholzstrafe". Die Jury attestierte seinem Werk eine "Mischung aus Faulkner, Charles Dickens und Rabelais".





Symbolbild: Europa und EU (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Symbolbild: Europa und EU (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)"12. Oktober: Friedensnobelpreis"
Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an die Europäische Union. Die Geschichte der EU sei ein großes Beispiel für die friedliche Zusammenarbeit zwischen Ost und West: "Die Europäische Union und ihre Vorgänger haben zur Förderung des Friedens und der Demokratie in Europa beigetragen", so die Begründung des Nobelkomitees.




"15. Oktober: Preis für Wirtschaftswissenschaften" der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel (vulgo "Wirtschaftsnobelpreis")
Der Preis für ökonomische Forschung geht an die US-Amerikaner Alvin Roth und Lloyd Shapley. Sie werden für ihre Arbeiten zur sogenannten Spieltheorie ausgezeichnet, das ist der Zweig der Wirtschaftswissenschaft, der sich mit Strategien des Zusammenarbeitens oder Gegeneinander-Agierens beschäftigt und deren Ergebnisse analysiert.



Die Nobelpreise im Detail

Seit Montag, 8. Oktober, werden im Wallenberghörsaal des Karolinska-Instituts und in der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften in Stockholm die diesjährigen Nobelpreisträger in den verschiedenen Kategorien bekannt gegeben. Die nach dem schwedischen Chemiker Alfred Nobel benannte Auszeichnung gilt als die höchste in den Bereichen, Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Friedensbemühungen. Zudem wird seit 1969 der "Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel" vergeben, der auch als "Nobelpreis für Wirtschaft" bezeichnet wird.

Alfred Nobel, der unter anderem durch die Erfindung des Dynamits bekannt wurde, hinterließ einen Großteil seines Erbes für die Gründung des Preises. Seit 1901 wird der von ihm testamentarisch gestiftete Preis "denen zugeteilt ..., die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben."

Zu den bekanntesten Nobelpreisträgern der Geschichte zählen unter anderem Albert Einstein (Nobelpreis 1921 in Physik), Marie Curie (Nobelpreis 1911 in Chemie) Martin Luther King (Friedensnobelpreis 1964) und Nelson Mandela (Friedensnobelpreis 1993).

Die eigentliche Verleihung der Preise findet jedes Jahr am 10. Dezember in Stockholm statt - Nobels Todestag. Eine Ausnahme bildet der Friedensnobelpreis, der am selben Tag im norwegischen Oslo verliehen wird. Eine Neuerung in diesem Jahr: Der Preis ist nicht mehr wie bisher mit zehn Millionen Schwedischen Kronen dotiert, sondern wurde um 20 Prozent gekürzt. Damit ist die Auszeichnung umgerechnet nur noch etwa 930.000 Euro wert (früher etwa 1,2 Millionen).

Die Nobelpreisgewinner von 2011:

Nobelpreis für Medizin: Ralph Steinman, Bruce Beutler und Jules Hoffmann

Nobelpreis für Physik: Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess

Nobelpreis für Chemie: Daniel Shechtman

Literaturnobelpreis: Tomas Tranströmer

Friedensnobelpreis: Ellen Johnson-Sirleaf, Leymah Gbowee und Tawakkul Karman

Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel (Wirtschaftsnobelpreis): Christopher Sims und Thomas Sargent


Links ins Netz:
Zum offiziellen Internetauftritt des Nobelpreises



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Wenn sich Wissenschaftler selbst auf die Schippe nehmen

 

Externe Links:

nobelprize.org

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CSU-Spitze gegen Nachbesserungen | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr