Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der RAF-Film "Wer wenn nicht wir"

Berlinale: Zweiter deutscher Wettbewerbsbeitrag hat Premiere

Der Film "Wer wenn nicht wir" startet im Berlinale-Rennen um den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa)
Der Film "Wer wenn nicht wir" startet im Berlinale-Rennen um den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa)

Heute Abend geht bei den Berliner Filmfestspielen der zweite deutsche Wettbewerbsbeitrag ins Rennen. "Wer wenn nicht wir" heißt der Spielfilm über die frühe Entwicklung des RAF-Terrorismus. Regie führte Andres Veiel.

Die Handlung ist in den frühen 60er-Jahren in der deutschen Universitäts- und Provinzstadt Tübingen angesiedelt. Bernward Vesper, Sohn eines NS-Schriftstellers, kommt in die Stadt, um zu studieren und lernt recht schnell zwei junge Frauen kennen: Eine davon ist Gudrun Ensslin.

Es beginnt eine Liebesgeschichte zwischen beiden. Sie sind zwei junge Menschen, die sich abarbeiten - am schwierigen Verhältnis zu den jeweiligen Eltern, an ihrer Welt, an ihrer Zeit. Das geht nicht gut. Ensslin macht Schluss und wählt Andreas Baader als ihren neuen Gefährten.

Dass Baader und Ensslin in den Terrorismus abgleiten und zu den Hauptfiguren der "Rote Armee Fraktion" (RAF) zählen werden, gehört nicht mehr zu diesem Leinwandprojekt. Denn es beginnt viel früher als fast alle anderen Filme und auch die meisten Bücher über die RAF und endet dort, wo die meisten erst anfangen.

Linktipps:
"Das wird provozieren" - Filmregisseur Veiel über seinen Berlinale-Beitrag "Wer wenn nicht wir" - Thema (DKultur)

Unser Programm zur Berlinale im Überblick - Interviews, Reportagen, Kritiken

Informationen zum Film bei SWR.de:
Film-Dreh: "Wer wenn nicht wir"



Mehr bei deutschlandradio.de

 

ARD-Links:

Film-Dreh: "Wer wenn nicht wir"

 

Links bei dradio.de:

"Das wird provozieren"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  Obama gedenkt der Opfer des Atombomben-Abwurfs | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Pavillon auf Architektur-Biennale in Venedig vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr