Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der schmale Grat zwischen Wachstum und Sparprogrammen

Der G-8-Gipfel im amerikanischen Camp David

Von Doris Simon

Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)
Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)

Ab heute treffen sich die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland zum G-8-Gipfel in Camp David. Besonders Diskussionen über die Wirtschafts- und Finanzsituation der Europäischen Union stehen auf der Agenda.

Unten am Chicago River schieben die städtischen Gärtner ächzende Stellagen von einem Blumenbeet zum nächsten. Tausende blühender Stauden sollen zum Gipfelwochenende zwischen den Glas- und Steinpalästen in Chicagos Innenstadt für bunte Tupfer sorgen. Auch wenn sich am Wochenende hier, in Präsident Obamas politischer Heimat, nur noch die NATO trifft. Der G-8-Gipfel wurde kurzfristig ins abgeschirmte Camp David verlegt.

Weit weg von allen potenziellen Demonstrationen werden die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland außenpolitische Fragen, Energiesicherheit, Klimawandel und Nahrungsmittelsicherheit in Afrika diskutieren - übrigens ohne Russlands Präsident Putin, der seinen Vorgänger schickt, Premierminister Medwedew. Im Mittelpunkt stehen aber auch in Camp David die Wirtschafts- und Finanzsituation, vor allem in der Eurozone.

Wir schreiben hier nichts vor, sagte Jay Carney, der Sprecher der Weißen Hauses in dieser Woche. Tatsächlich wird US-Präsident Obama die Europäer auf dem G-8-Gipfel einmal mehr drängen, stärker in Wachstum zu investieren, eine höhere Schutzmauer um den Euro zu ziehen und sich mit Sparprogrammen zurückzuhalten.

"Wir empfehlen einen ausgeglichenen Ansatz, der Sparmaßnahmen, Steuern und Wachstumsprogramme umfasst, so machen wir das in den USA: Damit haben wir erreicht, dass zwei Jahre in Folge die Wirtschaft gewachsen ist und viele Arbeitsplätze im Privatsektor geschaffen wurden. Die Europäer können der Herausforderung begegnen, sie haben wichtige Entscheidungen getroffen und müssen jetzt weitere treffen."

Die Europäer haben sich auf die zu erwartenden Ermahnungen beim G-8-Treffen eingestellt. Man erwarte von den übrigen Gipfelteilnehmern dass sie größtmögliche Besorgnis über die letzten Entwicklungen in der Eurozone äußerten, sagte ein hoher EU-Diplomat in Brüssel. Von europäischer Seite werde man in Camp David deshalb unter anderem auf die geplanten Wachstumsmaßnahmen hinweisen, mit denen sich die EU-Gipfel im Mai und Juni beschäftigen und auf positive Entwicklungen in der Eurozone.

Die EU setze keineswegs nur auf die Sanierung der Staatsfinanzen, sondern auf einen Politik-Mix betonte EU-Kommissionspräsident Barroso:

"Wir sind entschlossen, die Bedingungen für Wirtschaftswachstum zu schaffen: durch Stabilität, Reformen und Investitionen."

Mit dabei beim G-8-Gipfel sind die drei Euroländer Deutschland, Frankreich, Italien sowie Großbritannien und die Präsidenten der EU-Kommission und des Europäischen Rates, Barroso und van Rompuy. In einer Videokonferenz sprachen die Europäer gestern vor Beginn des Gipfels ihre Positionen ab. Doch die sind durchaus unterschiedlich: So richtete der britische Premier Cameron in einer Rede gestern Mittag Forderungen an die Eurozone, die sich nicht allzu sehr unterscheiden von dem, was die USA gerne sähen: fiskalische Lastenteilung der 17 untereinander, eine unterstützende Geldpolitik, Ankurbelung der Nachfrage und eine höhere Schutzmauer um den Euro.

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande trifft heute Abend noch vor dem G-8-Gipfel US-Präsident Obama im Weißen Haus. Den Wachstum-statt-Austerität-Wahlkampf des neuen Mannes im Élysée hat man in Washington aufmerksam verfolgt :

"Wenn es kein Wachstum gibt, dann werden wir in Europa trotz aller Anstrengungen nicht die Ziele erreichen, die wir uns in Europa gesetzt haben."

Auch Bundeskanzlerin Merkel spricht längst bei jeder Gelegenheit in einem Atemzug von Wachstum und gesunden Staatsfinanzen, zuletzt in einem Interview mit einem amerikanischen Fernsehsender. Allerdings versteht die Bundeskanzlerin unter Wachstumsankurbelung nach wie vor etwas deutlich Anderes als US-Präsident Obama, die britische oder die neue französische Regierung. Das stellte Merkel einmal mehr in ihrer Regierungserklärung zum G-8-Gipfel klar:

"Wachstum durch Strukturreform, das ist sinnvoll, das ist wichtig, das ist notwendig. Wachstum auf Pump, das würde uns genau an den Anfang der Krise wieder zurückwerfen und deshalb dürfen wir genau das nicht machen und wir werden es auch nicht machen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr