Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der schmale Grat zwischen Wachstum und Sparprogrammen

Der G-8-Gipfel im amerikanischen Camp David

Von Doris Simon

Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)
Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)

Ab heute treffen sich die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland zum G-8-Gipfel in Camp David. Besonders Diskussionen über die Wirtschafts- und Finanzsituation der Europäischen Union stehen auf der Agenda.

Unten am Chicago River schieben die städtischen Gärtner ächzende Stellagen von einem Blumenbeet zum nächsten. Tausende blühender Stauden sollen zum Gipfelwochenende zwischen den Glas- und Steinpalästen in Chicagos Innenstadt für bunte Tupfer sorgen. Auch wenn sich am Wochenende hier, in Präsident Obamas politischer Heimat, nur noch die NATO trifft. Der G-8-Gipfel wurde kurzfristig ins abgeschirmte Camp David verlegt.

Weit weg von allen potenziellen Demonstrationen werden die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland außenpolitische Fragen, Energiesicherheit, Klimawandel und Nahrungsmittelsicherheit in Afrika diskutieren - übrigens ohne Russlands Präsident Putin, der seinen Vorgänger schickt, Premierminister Medwedew. Im Mittelpunkt stehen aber auch in Camp David die Wirtschafts- und Finanzsituation, vor allem in der Eurozone.

Wir schreiben hier nichts vor, sagte Jay Carney, der Sprecher der Weißen Hauses in dieser Woche. Tatsächlich wird US-Präsident Obama die Europäer auf dem G-8-Gipfel einmal mehr drängen, stärker in Wachstum zu investieren, eine höhere Schutzmauer um den Euro zu ziehen und sich mit Sparprogrammen zurückzuhalten.

"Wir empfehlen einen ausgeglichenen Ansatz, der Sparmaßnahmen, Steuern und Wachstumsprogramme umfasst, so machen wir das in den USA: Damit haben wir erreicht, dass zwei Jahre in Folge die Wirtschaft gewachsen ist und viele Arbeitsplätze im Privatsektor geschaffen wurden. Die Europäer können der Herausforderung begegnen, sie haben wichtige Entscheidungen getroffen und müssen jetzt weitere treffen."

Die Europäer haben sich auf die zu erwartenden Ermahnungen beim G-8-Treffen eingestellt. Man erwarte von den übrigen Gipfelteilnehmern dass sie größtmögliche Besorgnis über die letzten Entwicklungen in der Eurozone äußerten, sagte ein hoher EU-Diplomat in Brüssel. Von europäischer Seite werde man in Camp David deshalb unter anderem auf die geplanten Wachstumsmaßnahmen hinweisen, mit denen sich die EU-Gipfel im Mai und Juni beschäftigen und auf positive Entwicklungen in der Eurozone.

Die EU setze keineswegs nur auf die Sanierung der Staatsfinanzen, sondern auf einen Politik-Mix betonte EU-Kommissionspräsident Barroso:

"Wir sind entschlossen, die Bedingungen für Wirtschaftswachstum zu schaffen: durch Stabilität, Reformen und Investitionen."

Mit dabei beim G-8-Gipfel sind die drei Euroländer Deutschland, Frankreich, Italien sowie Großbritannien und die Präsidenten der EU-Kommission und des Europäischen Rates, Barroso und van Rompuy. In einer Videokonferenz sprachen die Europäer gestern vor Beginn des Gipfels ihre Positionen ab. Doch die sind durchaus unterschiedlich: So richtete der britische Premier Cameron in einer Rede gestern Mittag Forderungen an die Eurozone, die sich nicht allzu sehr unterscheiden von dem, was die USA gerne sähen: fiskalische Lastenteilung der 17 untereinander, eine unterstützende Geldpolitik, Ankurbelung der Nachfrage und eine höhere Schutzmauer um den Euro.

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande trifft heute Abend noch vor dem G-8-Gipfel US-Präsident Obama im Weißen Haus. Den Wachstum-statt-Austerität-Wahlkampf des neuen Mannes im Élysée hat man in Washington aufmerksam verfolgt :

"Wenn es kein Wachstum gibt, dann werden wir in Europa trotz aller Anstrengungen nicht die Ziele erreichen, die wir uns in Europa gesetzt haben."

Auch Bundeskanzlerin Merkel spricht längst bei jeder Gelegenheit in einem Atemzug von Wachstum und gesunden Staatsfinanzen, zuletzt in einem Interview mit einem amerikanischen Fernsehsender. Allerdings versteht die Bundeskanzlerin unter Wachstumsankurbelung nach wie vor etwas deutlich Anderes als US-Präsident Obama, die britische oder die neue französische Regierung. Das stellte Merkel einmal mehr in ihrer Regierungserklärung zum G-8-Gipfel klar:

"Wachstum durch Strukturreform, das ist sinnvoll, das ist wichtig, das ist notwendig. Wachstum auf Pump, das würde uns genau an den Anfang der Krise wieder zurückwerfen und deshalb dürfen wir genau das nicht machen und wir werden es auch nicht machen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr