Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der schmale Grat zwischen Wachstum und Sparprogrammen

Der G-8-Gipfel im amerikanischen Camp David

Von Doris Simon

Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)
Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Acht (G-8) (picture alliance / dpa)

Ab heute treffen sich die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland zum G-8-Gipfel in Camp David. Besonders Diskussionen über die Wirtschafts- und Finanzsituation der Europäischen Union stehen auf der Agenda.

Unten am Chicago River schieben die städtischen Gärtner ächzende Stellagen von einem Blumenbeet zum nächsten. Tausende blühender Stauden sollen zum Gipfelwochenende zwischen den Glas- und Steinpalästen in Chicagos Innenstadt für bunte Tupfer sorgen. Auch wenn sich am Wochenende hier, in Präsident Obamas politischer Heimat, nur noch die NATO trifft. Der G-8-Gipfel wurde kurzfristig ins abgeschirmte Camp David verlegt.

Weit weg von allen potenziellen Demonstrationen werden die Staats- und Regierungschefs aus vier EU-Ländern, Japan, Kanada, den USA und Russland außenpolitische Fragen, Energiesicherheit, Klimawandel und Nahrungsmittelsicherheit in Afrika diskutieren - übrigens ohne Russlands Präsident Putin, der seinen Vorgänger schickt, Premierminister Medwedew. Im Mittelpunkt stehen aber auch in Camp David die Wirtschafts- und Finanzsituation, vor allem in der Eurozone.

Wir schreiben hier nichts vor, sagte Jay Carney, der Sprecher der Weißen Hauses in dieser Woche. Tatsächlich wird US-Präsident Obama die Europäer auf dem G-8-Gipfel einmal mehr drängen, stärker in Wachstum zu investieren, eine höhere Schutzmauer um den Euro zu ziehen und sich mit Sparprogrammen zurückzuhalten.

"Wir empfehlen einen ausgeglichenen Ansatz, der Sparmaßnahmen, Steuern und Wachstumsprogramme umfasst, so machen wir das in den USA: Damit haben wir erreicht, dass zwei Jahre in Folge die Wirtschaft gewachsen ist und viele Arbeitsplätze im Privatsektor geschaffen wurden. Die Europäer können der Herausforderung begegnen, sie haben wichtige Entscheidungen getroffen und müssen jetzt weitere treffen."

Die Europäer haben sich auf die zu erwartenden Ermahnungen beim G-8-Treffen eingestellt. Man erwarte von den übrigen Gipfelteilnehmern dass sie größtmögliche Besorgnis über die letzten Entwicklungen in der Eurozone äußerten, sagte ein hoher EU-Diplomat in Brüssel. Von europäischer Seite werde man in Camp David deshalb unter anderem auf die geplanten Wachstumsmaßnahmen hinweisen, mit denen sich die EU-Gipfel im Mai und Juni beschäftigen und auf positive Entwicklungen in der Eurozone.

Die EU setze keineswegs nur auf die Sanierung der Staatsfinanzen, sondern auf einen Politik-Mix betonte EU-Kommissionspräsident Barroso:

"Wir sind entschlossen, die Bedingungen für Wirtschaftswachstum zu schaffen: durch Stabilität, Reformen und Investitionen."

Mit dabei beim G-8-Gipfel sind die drei Euroländer Deutschland, Frankreich, Italien sowie Großbritannien und die Präsidenten der EU-Kommission und des Europäischen Rates, Barroso und van Rompuy. In einer Videokonferenz sprachen die Europäer gestern vor Beginn des Gipfels ihre Positionen ab. Doch die sind durchaus unterschiedlich: So richtete der britische Premier Cameron in einer Rede gestern Mittag Forderungen an die Eurozone, die sich nicht allzu sehr unterscheiden von dem, was die USA gerne sähen: fiskalische Lastenteilung der 17 untereinander, eine unterstützende Geldpolitik, Ankurbelung der Nachfrage und eine höhere Schutzmauer um den Euro.

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande trifft heute Abend noch vor dem G-8-Gipfel US-Präsident Obama im Weißen Haus. Den Wachstum-statt-Austerität-Wahlkampf des neuen Mannes im Élysée hat man in Washington aufmerksam verfolgt :

"Wenn es kein Wachstum gibt, dann werden wir in Europa trotz aller Anstrengungen nicht die Ziele erreichen, die wir uns in Europa gesetzt haben."

Auch Bundeskanzlerin Merkel spricht längst bei jeder Gelegenheit in einem Atemzug von Wachstum und gesunden Staatsfinanzen, zuletzt in einem Interview mit einem amerikanischen Fernsehsender. Allerdings versteht die Bundeskanzlerin unter Wachstumsankurbelung nach wie vor etwas deutlich Anderes als US-Präsident Obama, die britische oder die neue französische Regierung. Das stellte Merkel einmal mehr in ihrer Regierungserklärung zum G-8-Gipfel klar:

"Wachstum durch Strukturreform, das ist sinnvoll, das ist wichtig, das ist notwendig. Wachstum auf Pump, das würde uns genau an den Anfang der Krise wieder zurückwerfen und deshalb dürfen wir genau das nicht machen und wir werden es auch nicht machen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr