Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot

Krimiautor starb im Alter von 48 Jahren

Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bekannt wurde Jakob Arjouni mit seinen Krimis rund um den Frankfurter Detektiv Kayankaya, der zum ersten Mal in dem Buch "Happy Birthday, Türke!" ermittelte. Nun ist der Schriftsteller, Krimiautor und Dramatiker in Berlin an einem Krebsleiden gestorben - mit nur 48 Jahren.

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Er erlag in der Nacht zu Donnerstag in Berlin einem schweren Krebsleiden, wie der Diogenes Verlag mitteilte. Arjouni wurde nur 48 Jahre alt. Zuletzt lebte er mit seiner Frau und seinen Kindern in Berlin und Südfrankreich.

Bekannt wurde der 1964 in Frankfurt am Main geborene Autor vor allem durch seine Krimis. Arjounis populärste Figur war der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya. In einer Rezension für Deutschlandradio Kultur bezeichnete der Buchkritiker Daniel Haas Kayankaya als "den einzigen deutschen Ermittler, der es zwischen den Buchseiten mit Philip Marlowe aufnehmen kann".

Der erste Band der Kayankaya-Reihe mit dem Titel "Happy birthday, Türke!" wurde 1991 von Doris Dörrie verfilmt. Ein Jahr später erhielt Arjouni den deutschen Krimipreis. Daneben schrieb er auch Hörspiele und Theaterstücke, darunter "Nazim schiebt ab", "Die Garagen" und "Edelmanns Tochter". In späteren Romanen widmete sich Arjouni auch Themen jenseits des klassischen Krimi-Genres. Ein Beispiel dafür ist die in Paris angesiedelte Science-Fiction-Geschichte "Chez Max" aus dem Jahr 2006.

Zuletzt erschien im Herbst 2012 das Werk "Bruder Kemal". Im Mittelpunkt auch dort wieder der Detektiv Kemal Kayankaya - der dieses Mal im Literaturmilieu ermittelt.

Arjouni war der Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen. Weil er nicht im Schatten seines Vaters stehen wollte, nahm er den Nachnamen seiner aus Marokko stammenden damaligen Ehefrau an.

Der Autor Ulrich Noller würdigte Arjouni als einen der "erfolgreichsten und besten deutschen Krimischriftsteller". Er habe in seinen Romanen "die Erzählweisen amerikanischer Detektivliteratur kongenial ins Deutsche übertragen", sagte Noller im Deutschlandradio Kultur. Seine Prosawerke und Dramen zeichneten sich aber auch dadurch aus, dass er darin eine "hohe Dialogkunst" entwickelt habe. Die Texte seien "sehr stark geprägt von einem großen Wortwitz, von einer Situationskomik", so Noller.

Arjouni habe es geschafft, über gesellschaftskritische Themen "mit so einer gewissen leichten Note" zu schreiben. "Dadurch glänzten und lebten diese Romane." Auch nach seinem Tod werde Arjounis Humor "auf jeden Fall bleiben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr