Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot

Krimiautor starb im Alter von 48 Jahren

Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bekannt wurde Jakob Arjouni mit seinen Krimis rund um den Frankfurter Detektiv Kayankaya, der zum ersten Mal in dem Buch "Happy Birthday, Türke!" ermittelte. Nun ist der Schriftsteller, Krimiautor und Dramatiker in Berlin an einem Krebsleiden gestorben - mit nur 48 Jahren.

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Er erlag in der Nacht zu Donnerstag in Berlin einem schweren Krebsleiden, wie der Diogenes Verlag mitteilte. Arjouni wurde nur 48 Jahre alt. Zuletzt lebte er mit seiner Frau und seinen Kindern in Berlin und Südfrankreich.

Bekannt wurde der 1964 in Frankfurt am Main geborene Autor vor allem durch seine Krimis. Arjounis populärste Figur war der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya. In einer Rezension für Deutschlandradio Kultur bezeichnete der Buchkritiker Daniel Haas Kayankaya als "den einzigen deutschen Ermittler, der es zwischen den Buchseiten mit Philip Marlowe aufnehmen kann".

Der erste Band der Kayankaya-Reihe mit dem Titel "Happy birthday, Türke!" wurde 1991 von Doris Dörrie verfilmt. Ein Jahr später erhielt Arjouni den deutschen Krimipreis. Daneben schrieb er auch Hörspiele und Theaterstücke, darunter "Nazim schiebt ab", "Die Garagen" und "Edelmanns Tochter". In späteren Romanen widmete sich Arjouni auch Themen jenseits des klassischen Krimi-Genres. Ein Beispiel dafür ist die in Paris angesiedelte Science-Fiction-Geschichte "Chez Max" aus dem Jahr 2006.

Zuletzt erschien im Herbst 2012 das Werk "Bruder Kemal". Im Mittelpunkt auch dort wieder der Detektiv Kemal Kayankaya - der dieses Mal im Literaturmilieu ermittelt.

Arjouni war der Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen. Weil er nicht im Schatten seines Vaters stehen wollte, nahm er den Nachnamen seiner aus Marokko stammenden damaligen Ehefrau an.

Der Autor Ulrich Noller würdigte Arjouni als einen der "erfolgreichsten und besten deutschen Krimischriftsteller". Er habe in seinen Romanen "die Erzählweisen amerikanischer Detektivliteratur kongenial ins Deutsche übertragen", sagte Noller im Deutschlandradio Kultur. Seine Prosawerke und Dramen zeichneten sich aber auch dadurch aus, dass er darin eine "hohe Dialogkunst" entwickelt habe. Die Texte seien "sehr stark geprägt von einem großen Wortwitz, von einer Situationskomik", so Noller.

Arjouni habe es geschafft, über gesellschaftskritische Themen "mit so einer gewissen leichten Note" zu schreiben. "Dadurch glänzten und lebten diese Romane." Auch nach seinem Tod werde Arjounis Humor "auf jeden Fall bleiben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr