Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot

Krimiautor starb im Alter von 48 Jahren

Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bekannt wurde Jakob Arjouni mit seinen Krimis rund um den Frankfurter Detektiv Kayankaya, der zum ersten Mal in dem Buch "Happy Birthday, Türke!" ermittelte. Nun ist der Schriftsteller, Krimiautor und Dramatiker in Berlin an einem Krebsleiden gestorben - mit nur 48 Jahren.

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Er erlag in der Nacht zu Donnerstag in Berlin einem schweren Krebsleiden, wie der Diogenes Verlag mitteilte. Arjouni wurde nur 48 Jahre alt. Zuletzt lebte er mit seiner Frau und seinen Kindern in Berlin und Südfrankreich.

Bekannt wurde der 1964 in Frankfurt am Main geborene Autor vor allem durch seine Krimis. Arjounis populärste Figur war der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya. In einer Rezension für Deutschlandradio Kultur bezeichnete der Buchkritiker Daniel Haas Kayankaya als "den einzigen deutschen Ermittler, der es zwischen den Buchseiten mit Philip Marlowe aufnehmen kann".

Der erste Band der Kayankaya-Reihe mit dem Titel "Happy birthday, Türke!" wurde 1991 von Doris Dörrie verfilmt. Ein Jahr später erhielt Arjouni den deutschen Krimipreis. Daneben schrieb er auch Hörspiele und Theaterstücke, darunter "Nazim schiebt ab", "Die Garagen" und "Edelmanns Tochter". In späteren Romanen widmete sich Arjouni auch Themen jenseits des klassischen Krimi-Genres. Ein Beispiel dafür ist die in Paris angesiedelte Science-Fiction-Geschichte "Chez Max" aus dem Jahr 2006.

Zuletzt erschien im Herbst 2012 das Werk "Bruder Kemal". Im Mittelpunkt auch dort wieder der Detektiv Kemal Kayankaya - der dieses Mal im Literaturmilieu ermittelt.

Arjouni war der Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen. Weil er nicht im Schatten seines Vaters stehen wollte, nahm er den Nachnamen seiner aus Marokko stammenden damaligen Ehefrau an.

Der Autor Ulrich Noller würdigte Arjouni als einen der "erfolgreichsten und besten deutschen Krimischriftsteller". Er habe in seinen Romanen "die Erzählweisen amerikanischer Detektivliteratur kongenial ins Deutsche übertragen", sagte Noller im Deutschlandradio Kultur. Seine Prosawerke und Dramen zeichneten sich aber auch dadurch aus, dass er darin eine "hohe Dialogkunst" entwickelt habe. Die Texte seien "sehr stark geprägt von einem großen Wortwitz, von einer Situationskomik", so Noller.

Arjouni habe es geschafft, über gesellschaftskritische Themen "mit so einer gewissen leichten Note" zu schreiben. "Dadurch glänzten und lebten diese Romane." Auch nach seinem Tod werde Arjounis Humor "auf jeden Fall bleiben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr