Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot

Krimiautor starb im Alter von 48 Jahren

Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Der Schriftsteller Jakob Arjouni (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bekannt wurde Jakob Arjouni mit seinen Krimis rund um den Frankfurter Detektiv Kayankaya, der zum ersten Mal in dem Buch "Happy Birthday, Türke!" ermittelte. Nun ist der Schriftsteller, Krimiautor und Dramatiker in Berlin an einem Krebsleiden gestorben - mit nur 48 Jahren.

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Er erlag in der Nacht zu Donnerstag in Berlin einem schweren Krebsleiden, wie der Diogenes Verlag mitteilte. Arjouni wurde nur 48 Jahre alt. Zuletzt lebte er mit seiner Frau und seinen Kindern in Berlin und Südfrankreich.

Bekannt wurde der 1964 in Frankfurt am Main geborene Autor vor allem durch seine Krimis. Arjounis populärste Figur war der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya. In einer Rezension für Deutschlandradio Kultur bezeichnete der Buchkritiker Daniel Haas Kayankaya als "den einzigen deutschen Ermittler, der es zwischen den Buchseiten mit Philip Marlowe aufnehmen kann".

Der erste Band der Kayankaya-Reihe mit dem Titel "Happy birthday, Türke!" wurde 1991 von Doris Dörrie verfilmt. Ein Jahr später erhielt Arjouni den deutschen Krimipreis. Daneben schrieb er auch Hörspiele und Theaterstücke, darunter "Nazim schiebt ab", "Die Garagen" und "Edelmanns Tochter". In späteren Romanen widmete sich Arjouni auch Themen jenseits des klassischen Krimi-Genres. Ein Beispiel dafür ist die in Paris angesiedelte Science-Fiction-Geschichte "Chez Max" aus dem Jahr 2006.

Zuletzt erschien im Herbst 2012 das Werk "Bruder Kemal". Im Mittelpunkt auch dort wieder der Detektiv Kemal Kayankaya - der dieses Mal im Literaturmilieu ermittelt.

Arjouni war der Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen. Weil er nicht im Schatten seines Vaters stehen wollte, nahm er den Nachnamen seiner aus Marokko stammenden damaligen Ehefrau an.

Der Autor Ulrich Noller würdigte Arjouni als einen der "erfolgreichsten und besten deutschen Krimischriftsteller". Er habe in seinen Romanen "die Erzählweisen amerikanischer Detektivliteratur kongenial ins Deutsche übertragen", sagte Noller im Deutschlandradio Kultur. Seine Prosawerke und Dramen zeichneten sich aber auch dadurch aus, dass er darin eine "hohe Dialogkunst" entwickelt habe. Die Texte seien "sehr stark geprägt von einem großen Wortwitz, von einer Situationskomik", so Noller.

Arjouni habe es geschafft, über gesellschaftskritische Themen "mit so einer gewissen leichten Note" zu schreiben. "Dadurch glänzten und lebten diese Romane." Auch nach seinem Tod werde Arjounis Humor "auf jeden Fall bleiben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr