Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der schwere Stand des Philipp Rösler

Debatte um den FDP-Chef nimmt wieder Fahrt auf

Keine Ruhe für den FDP-Chef. (dpa / Rainer Jensen)
Keine Ruhe für den FDP-Chef. (dpa / Rainer Jensen)

Über Weihnachten hat FDP-Chef Philipp Rösler versucht, seine Partei in der Wirtschaftspolitik inhaltlich zu positionieren. Doch kaum werden seine Ideen bekannt, bläst ihm auch aus der eigenen Partei neuer Gegenwind ins Gesicht: so stark, dass er nun auch wieder selbst infrage gestellt wird.

Präsidiumsmitglied und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sprach sich für eine Teamlösung aus: "Philipp Rösler ist die Nummer Eins in der FDP. Aber nicht allein er wird zur Wahl stehen", sagte Bahr der "Saarbrücker Zeitung. Wichtig sei, dass die FDP 2013 als Team antrete: "Da sind unsere Fraktionsführung und die Minister genauso dabei." Zuvor hatte bereits Entwicklungsminister Dirk Niebel dem Magazin "Focus" gesagt, es sei nicht zwingend notwendig, dass Rösler die FDP als Spitzenkandidat in die Wahl führe. So sei er selbst zwar Spitzenkandidat seiner Partei in Baden-Württemberg, aber nicht gleichzeitig Landesvorsitzender.

Auch inhaltlich stoßen die Pläne Röslers auf Widerstand. Während sich der Parteichef in einem Positionspapierunter anderem gegen jede Form von Mindestlöhnen ausgesprochen hatte, egal ob gesetzlich festgelegt oder durch eine Kommission der Tarifpartner ermittelt, forderte der niedersächsische Landesvorsitzende Stefan Birkner seine Partei in der Zeitung "Die Welt" auf, sich für Mindestlöhne zu öffnen. Er warnte zugleich vor einer "thematischen Verengung" der FDP: "Die FDP sollte entspannter als bislang mit dem Thema Mindestlöhne umgehen"

Rösler soll auch "bürgerrechtliche Linie" herausstellen

Der Fraktionsvize im Bundestag, Martin Lindner, äußerte ebenfalls Sorgen vor einer inhaltlichen Verengung der Partei. Er rief Rösler in der "Leipziger Volkszeitung" auf, neben der unverzichtbaren klaren Alternative im liberalen Kernbereich der Wirtschaftspolitik "auch unsere starke bürgerrechtliche Linie" herauszustellen. Er erwarte sich von Rösler, dass er dies auf dem traditionellen Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart hervorhebe.

Birgit Homburger beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)Birgit Homburger (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)Die stellvertretende Parteivorsitzende, Birgit Homburger, nahm Rösler derweil gegen Kritik in Schutz. Sein Papier gebe eine klare inhaltliche Positionierung vor, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, stellte sich ebenfalls demonstrativ hinter den Parteichef: "Ich unterstütze Philipp Rösler als Vorsitzenden meiner Partei, und das werde ich auch nach der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar tun."

Schicksalswahl findet in Niedersachsen statt

Röslers politisches Schicksal dürfte entscheidend vom Ausgang der Wahl in Niedersachsen am 20. Januar abhängen, wo die FDP nicht nur um die Regierungsbeteiligung, sondern um den Wiedereinzug in den Landtag bangt. Sollte letzteres Szenario eintreten, dann muss Rösler, dessen politische Heimat Niedersachsen ist, gehen. Dieser Einschätzung widersprechen in Berlin nur wenige, berichtet unser Korrespondent Klaus Remme.

Wahlforscher machen der Partei unterdessen wenig Mut: "Die FDP wird aus eigener Stärke, in keiner der Wahlen im nächsten Jahr sicher über die Fünf-Prozent-Grenze kommen", prophezeit Matthias Jung, Leiter der Forschungsgruppe Wahlen, im Deutschlandfunk: "Es wird wie so oft in der Vergangenheit für die FDP darauf ankommen, inwieweit sie einem Teil der Wählerschaft klar machen kann, dass sie für eine bestimmte Koalitions-Arithmetik gebraucht wird."

Kritik auch vom Koalitionspartner

Christine Lieberknecht (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)Christine Lieberknecht (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)Vom bevorzugten Koalitionspartner, der Union, erntet Rösler allerdings nicht weniger Gegenwind. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte der Nachrichtenagentur dapd kurz und knapp: "Es gibt überhaupt keinen Zweifel: Der Mindestlohn kommt." Gemeinsam mit dem Koalitionspartner SPD hatte Lieberknecht im Sommer eine Initiative zur Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns gestartet.

Nicht weniger deutlich fallen die Worte des Vorsitzenden der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Karl-Josef Laumann, aus: Die CDU sei seit dem Parteitag in Leipzig vor einem Jahr ganz klar darauf eingestellt, "dass wir eine tariflich vereinbarte Lohnuntergrenze in Deutschland wollen, und wir werden sie auch durchsetzen", sagte Laumann im Deutschlandfunk.

Verkauf von Staatsbesitz

Röslers Vorschlag, zur Haushaltskonsolidierung Staatsbesitz zu verkaufen, stößt beim Koalitionspartner ebenfalls auf Vorbehalte. Der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsunion, Hans Michelbach, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, generell spreche zwar ordnungspolitisch nichts gegen die Senkung der Staatsquote. Röslers Vorschläge seien aber unausgegoren. Statt Einmaleffekte aus Privatisierungen mitzunehmen, seien strukturelle Sparmaßnahmen wichtiger. Einmalige Effekte führten nur dazu, dass die Sparanstrengungen in anderen Bereichen nachließen.

Unions-Fraktionsvize Michael Meister sagte, die Verschuldung gehe im Jahr der Veräußerung zurück, die dauerhafte Verbesserung sei jedoch sehr bescheiden. Durch den Verkauf von Beteiligungen habe der Bund auf längere Sicht lediglich einen Zinsvorteil. Allerdings seien die Zinsen derzeit so niedrig, dass die Effekte kaum spürbar seien. "Was wir konsolidieren müssen, ist das strukturelle Defizit", sagte der CDU-Politiker zu Reuters. Rösler hatte in seinem Papier gefordert, der Staat müsse sich aus Wirtschaftsunternehmen und Finanzinstituten zurückziehen. Der Verkauf von Beteiligungen etwa an der Deutschen Telekom oder der Bahn könne helfen, den für 2016 vorgesehenen ausgeglichenen Haushalt früher zu erreichen.


Mehr auf dradio.de:
Putschgerüchte gegen FDP-Chef Rösler- Berichte über Personaldebatte bei Liberalen
Vorerst gerettet- FDP-Mitgliederentscheid hilft Philipp Rösler
Chaostage bei der FDP- Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner
Otto Fricke: Rösler wird unterschätzt- FDP-Politiker glaubt an Führungskraft des Parteivorsitzenden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rüstungsexporte  Mehr Ausfuhren in Spannungsgebiete genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr