Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag danach

Joachim Gauck übernimmt das Amt

Von Stephan Detjen

Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der frisch gewählte Bundespräsident übernimmt heute die Amtsgeschäfte – und der Apparat des Bundespräsidialamts die Herrschaft über seinen Terminkalender. Joachim Gaucks Tun und Reden wird ab jetzt streng protokollarisch eingehegt. Die wichtigsten Personalien sind derweil geklärt.

Um elf Uhr werden Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt heute in ihrer schweren Limousine mit Stander und dem Kennzeichen "0 - 1" vor der Freitreppe des Schlosses Bellevue vorfahren. Horst Seehofer, der zuletzt kommissarisch die Amtsgeschäfte des geführt hatte und der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff werden sie zur Begrüßung erwarten. Ein Gespräch besiegelt die Übergabe der Geschäfte.

Tag eins: Übernahme des Amtes. Für Joachim Gauck ist das zunächst einmal das Ende eines großen Teils der persönlichen Freiheiten, die er auch nach dem ersten, gescheiterten Anlauf zur Wahl in das höchste Staatsamt vor zwei Jahren stets so gepriesen hat. Ab heute übernehmen die Beamten des Bundespräsidialamtes die Herrschaft über seinen Terminkalender. Und die Redenschreiberstäbe bereiten sich darauf vor, die freie Rede, die Gauck so meisterlich beherrscht, in protokollgerechte Formen zu zwingen. Reden des Bundespräsidenten wollen wohl gesetzt, von Referenten, Referatsleitern, Unterabteilungsleitern und Abteilungsleitern gegengelesen, mit Ministerien abgestimmt sein. Umso mehr Aufmerksamkeit wird Gauck auf die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter legen.

Die wichtigste Personalie im neuen Amt ist bereits entschieden. Staatssekretär und damit Amtschef im Bundespräsidalamt wird David Gill, ein Weggefährte Gaucks aus den Tagen der frei gewählten DDR-Volkskammer. Gauck war damals Mitglied des Innenausschusses, in dem eines der bedeutendsten Gesetzgebungsvorhaben des Parlaments vorangetrieben wurde: die Regelungen zum Umgang mit den Stasi-Akten. Der damals 23-jährige David Gill unterstützte die Arbeit als Sekretär des Ausschusses. Gill stammt aus einem evangelischen Umfeld. Sein Vater war Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine. "Freundlich, engagiert, kompetent, verlässlich" preist Joachim Gauck seinen ehemaligen Mitarbeiter in seinen Lebenserinnerungen. Gill wurde später Gaucks Sprecher in der Stasi Unterlagenbehörde, holte danach in den USA ein Jura Studium nach und machte eine Beamtenkarriere im Bundesinnenministerium und beim Berliner Datenschutzbeauftragten. Zuletzt arbeitete er als Oberkirchenrat im Berliner Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Gerne hätte Joachim Gauck ihn als seinen Nach-Nachfolger an der Spitze der Stasi-Unterlagenbehörde gesehen. In der Union aber war Gill trotz heftigen Werbens durch Gauck nicht vermittelbar: Er ist SPD-Mitglied. In Zukunft wird er als Vertreter des Bundespräsidenten an Angela Merkels Kabinettstisch sitzen.

An der Seite Gaucks wird Gill eine Schlüsselfigur der beginnenden Präsidentschaft sein. Wegen ihrer Distanz zum politischen Alltagsbetrieb hatten die meisten Präsidenten ein enges, zuweilen fast symbiotisches Verhältnis zu ihren Amtschefs. Die Dramaturgie von Roman Herzogs Berliner Reden wurde von seinem Staatssekretär Walter Staudacher entworfen. Horst Köhlers Präsidentschaft verlor die Orientierung, als sein Vertrauter Gert Haller wegen einer schweren, am Ende tödlichen Erkrankung im Herbst 2009 aus dem Amt schied. Lothar Hagebölling war der letzte, mit dem Christian Wullf seine Selbstverteidigungsstrategien besprechen konnte.

Eine weitere Personalie im Team Joachim Gaucks gilt als gesetzt: Sprecher des neuen Bundespräsidenten dürfte der 47-jährige Andreas Schulze werden. Wie David Gill gehörte auch er schon in den letzten Wochen zu dem kleinen Mitarbeiterteam, dass die Amtsübernahme in einem provisorischen Büro vorbereitete. Schulze hatte Gauck schon bei dessen erster Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten unterstützt. Damals hatten ihn die Grünen, bei denen er zuvor wichtige Sprecherfunktionen innehatte, an die Seite ihres Kandidaten gestellt.

Die persönliche Vernetzung aus der Spitze des neuen Präsidialamtes zu SPD und Grünen ist mit den beiden engsten Mitabeitern des Bundespräsidenten vorgezeichnete. In Unionskreisen wurde bei der gestrigen Bundesversammlung deshalb auch die Frage gestellt, ob es noch gelingen werde, Leute aus den eigenen Reihen im engeren Umfeld des neuen Bundespräsidenten zu platzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr