Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag danach

Joachim Gauck übernimmt das Amt

Von Stephan Detjen

Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der frisch gewählte Bundespräsident übernimmt heute die Amtsgeschäfte – und der Apparat des Bundespräsidialamts die Herrschaft über seinen Terminkalender. Joachim Gaucks Tun und Reden wird ab jetzt streng protokollarisch eingehegt. Die wichtigsten Personalien sind derweil geklärt.

Um elf Uhr werden Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt heute in ihrer schweren Limousine mit Stander und dem Kennzeichen "0 - 1" vor der Freitreppe des Schlosses Bellevue vorfahren. Horst Seehofer, der zuletzt kommissarisch die Amtsgeschäfte des geführt hatte und der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff werden sie zur Begrüßung erwarten. Ein Gespräch besiegelt die Übergabe der Geschäfte.

Tag eins: Übernahme des Amtes. Für Joachim Gauck ist das zunächst einmal das Ende eines großen Teils der persönlichen Freiheiten, die er auch nach dem ersten, gescheiterten Anlauf zur Wahl in das höchste Staatsamt vor zwei Jahren stets so gepriesen hat. Ab heute übernehmen die Beamten des Bundespräsidialamtes die Herrschaft über seinen Terminkalender. Und die Redenschreiberstäbe bereiten sich darauf vor, die freie Rede, die Gauck so meisterlich beherrscht, in protokollgerechte Formen zu zwingen. Reden des Bundespräsidenten wollen wohl gesetzt, von Referenten, Referatsleitern, Unterabteilungsleitern und Abteilungsleitern gegengelesen, mit Ministerien abgestimmt sein. Umso mehr Aufmerksamkeit wird Gauck auf die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter legen.

Die wichtigste Personalie im neuen Amt ist bereits entschieden. Staatssekretär und damit Amtschef im Bundespräsidalamt wird David Gill, ein Weggefährte Gaucks aus den Tagen der frei gewählten DDR-Volkskammer. Gauck war damals Mitglied des Innenausschusses, in dem eines der bedeutendsten Gesetzgebungsvorhaben des Parlaments vorangetrieben wurde: die Regelungen zum Umgang mit den Stasi-Akten. Der damals 23-jährige David Gill unterstützte die Arbeit als Sekretär des Ausschusses. Gill stammt aus einem evangelischen Umfeld. Sein Vater war Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine. "Freundlich, engagiert, kompetent, verlässlich" preist Joachim Gauck seinen ehemaligen Mitarbeiter in seinen Lebenserinnerungen. Gill wurde später Gaucks Sprecher in der Stasi Unterlagenbehörde, holte danach in den USA ein Jura Studium nach und machte eine Beamtenkarriere im Bundesinnenministerium und beim Berliner Datenschutzbeauftragten. Zuletzt arbeitete er als Oberkirchenrat im Berliner Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Gerne hätte Joachim Gauck ihn als seinen Nach-Nachfolger an der Spitze der Stasi-Unterlagenbehörde gesehen. In der Union aber war Gill trotz heftigen Werbens durch Gauck nicht vermittelbar: Er ist SPD-Mitglied. In Zukunft wird er als Vertreter des Bundespräsidenten an Angela Merkels Kabinettstisch sitzen.

An der Seite Gaucks wird Gill eine Schlüsselfigur der beginnenden Präsidentschaft sein. Wegen ihrer Distanz zum politischen Alltagsbetrieb hatten die meisten Präsidenten ein enges, zuweilen fast symbiotisches Verhältnis zu ihren Amtschefs. Die Dramaturgie von Roman Herzogs Berliner Reden wurde von seinem Staatssekretär Walter Staudacher entworfen. Horst Köhlers Präsidentschaft verlor die Orientierung, als sein Vertrauter Gert Haller wegen einer schweren, am Ende tödlichen Erkrankung im Herbst 2009 aus dem Amt schied. Lothar Hagebölling war der letzte, mit dem Christian Wullf seine Selbstverteidigungsstrategien besprechen konnte.

Eine weitere Personalie im Team Joachim Gaucks gilt als gesetzt: Sprecher des neuen Bundespräsidenten dürfte der 47-jährige Andreas Schulze werden. Wie David Gill gehörte auch er schon in den letzten Wochen zu dem kleinen Mitarbeiterteam, dass die Amtsübernahme in einem provisorischen Büro vorbereitete. Schulze hatte Gauck schon bei dessen erster Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten unterstützt. Damals hatten ihn die Grünen, bei denen er zuvor wichtige Sprecherfunktionen innehatte, an die Seite ihres Kandidaten gestellt.

Die persönliche Vernetzung aus der Spitze des neuen Präsidialamtes zu SPD und Grünen ist mit den beiden engsten Mitabeitern des Bundespräsidenten vorgezeichnete. In Unionskreisen wurde bei der gestrigen Bundesversammlung deshalb auch die Frage gestellt, ob es noch gelingen werde, Leute aus den eigenen Reihen im engeren Umfeld des neuen Bundespräsidenten zu platzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr