Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag danach

Joachim Gauck übernimmt das Amt

Von Stephan Detjen

Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Wartet auf den neuen Hausherrn: Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der frisch gewählte Bundespräsident übernimmt heute die Amtsgeschäfte – und der Apparat des Bundespräsidialamts die Herrschaft über seinen Terminkalender. Joachim Gaucks Tun und Reden wird ab jetzt streng protokollarisch eingehegt. Die wichtigsten Personalien sind derweil geklärt.

Um elf Uhr werden Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt heute in ihrer schweren Limousine mit Stander und dem Kennzeichen "0 - 1" vor der Freitreppe des Schlosses Bellevue vorfahren. Horst Seehofer, der zuletzt kommissarisch die Amtsgeschäfte des geführt hatte und der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff werden sie zur Begrüßung erwarten. Ein Gespräch besiegelt die Übergabe der Geschäfte.

Tag eins: Übernahme des Amtes. Für Joachim Gauck ist das zunächst einmal das Ende eines großen Teils der persönlichen Freiheiten, die er auch nach dem ersten, gescheiterten Anlauf zur Wahl in das höchste Staatsamt vor zwei Jahren stets so gepriesen hat. Ab heute übernehmen die Beamten des Bundespräsidialamtes die Herrschaft über seinen Terminkalender. Und die Redenschreiberstäbe bereiten sich darauf vor, die freie Rede, die Gauck so meisterlich beherrscht, in protokollgerechte Formen zu zwingen. Reden des Bundespräsidenten wollen wohl gesetzt, von Referenten, Referatsleitern, Unterabteilungsleitern und Abteilungsleitern gegengelesen, mit Ministerien abgestimmt sein. Umso mehr Aufmerksamkeit wird Gauck auf die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter legen.

Die wichtigste Personalie im neuen Amt ist bereits entschieden. Staatssekretär und damit Amtschef im Bundespräsidalamt wird David Gill, ein Weggefährte Gaucks aus den Tagen der frei gewählten DDR-Volkskammer. Gauck war damals Mitglied des Innenausschusses, in dem eines der bedeutendsten Gesetzgebungsvorhaben des Parlaments vorangetrieben wurde: die Regelungen zum Umgang mit den Stasi-Akten. Der damals 23-jährige David Gill unterstützte die Arbeit als Sekretär des Ausschusses. Gill stammt aus einem evangelischen Umfeld. Sein Vater war Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine. "Freundlich, engagiert, kompetent, verlässlich" preist Joachim Gauck seinen ehemaligen Mitarbeiter in seinen Lebenserinnerungen. Gill wurde später Gaucks Sprecher in der Stasi Unterlagenbehörde, holte danach in den USA ein Jura Studium nach und machte eine Beamtenkarriere im Bundesinnenministerium und beim Berliner Datenschutzbeauftragten. Zuletzt arbeitete er als Oberkirchenrat im Berliner Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Gerne hätte Joachim Gauck ihn als seinen Nach-Nachfolger an der Spitze der Stasi-Unterlagenbehörde gesehen. In der Union aber war Gill trotz heftigen Werbens durch Gauck nicht vermittelbar: Er ist SPD-Mitglied. In Zukunft wird er als Vertreter des Bundespräsidenten an Angela Merkels Kabinettstisch sitzen.

An der Seite Gaucks wird Gill eine Schlüsselfigur der beginnenden Präsidentschaft sein. Wegen ihrer Distanz zum politischen Alltagsbetrieb hatten die meisten Präsidenten ein enges, zuweilen fast symbiotisches Verhältnis zu ihren Amtschefs. Die Dramaturgie von Roman Herzogs Berliner Reden wurde von seinem Staatssekretär Walter Staudacher entworfen. Horst Köhlers Präsidentschaft verlor die Orientierung, als sein Vertrauter Gert Haller wegen einer schweren, am Ende tödlichen Erkrankung im Herbst 2009 aus dem Amt schied. Lothar Hagebölling war der letzte, mit dem Christian Wullf seine Selbstverteidigungsstrategien besprechen konnte.

Eine weitere Personalie im Team Joachim Gaucks gilt als gesetzt: Sprecher des neuen Bundespräsidenten dürfte der 47-jährige Andreas Schulze werden. Wie David Gill gehörte auch er schon in den letzten Wochen zu dem kleinen Mitarbeiterteam, dass die Amtsübernahme in einem provisorischen Büro vorbereitete. Schulze hatte Gauck schon bei dessen erster Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten unterstützt. Damals hatten ihn die Grünen, bei denen er zuvor wichtige Sprecherfunktionen innehatte, an die Seite ihres Kandidaten gestellt.

Die persönliche Vernetzung aus der Spitze des neuen Präsidialamtes zu SPD und Grünen ist mit den beiden engsten Mitabeitern des Bundespräsidenten vorgezeichnete. In Unionskreisen wurde bei der gestrigen Bundesversammlung deshalb auch die Frage gestellt, ob es noch gelingen werde, Leute aus den eigenen Reihen im engeren Umfeld des neuen Bundespräsidenten zu platzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr