Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag der roten Schleife

Aktivisten erinnern am Welt-Aids-Tag an Immunschwächekrankheit

Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)
Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)

Seit 24 Jahren steht der 1. Dezember im Zeichen von Aids. Weltweit warnen Aktivisten vor der Ansteckung mit der Immunschwächekrankheit und rufen zu Solidarität mit Betroffenen auf. In Deutschland leben etwa 78.000 Menschen mit dem HI-Virus, der Aids auslösen kann, jährlich infizieren sich 500 neu.

"Die Diagnose verändert einen", sagt der 25-jährige Moritz. "Ich leb ein bisschen mehr im Moment, ich kann auch den Moment mehr genießen, weil man natürlich mit Leben und Tod konfrontiert wird durch so eine Diagnose. Ich bin viel gelassener geworden, und durch die Gelassenheit kam auch ein enormer Optimismus", erzählt er im Interview im Deutschlandradio Kultur. Moritz hat seinen Weg gefunden, mit seiner HIV-Infektion umzugehen. Wie er die bekommen hat, weiß er nicht mehr genau: "Es ging dabei nicht um ungeschützten Sex. Es ging um Sex, aber wie genau es passiert ist, kann ich nicht nachvollziehen." Eine HIV-Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar. Aber mit der richtigen Therapie können Betroffene mit ihr leben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert nicht nur am heutigen Welt-Aids-Tag, sondern dauerhaft im Internet über sexuell übertragbare Infektionen.

Kampagne gegen Benachteiligung

Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz zeigt sein Gesicht für die die Anti-Diskriminierungs-Kampagne "Positiv zusammen leben!", die die Bundeszentrale gemeinsam mit der Deutschen Aids-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung durchführt. Auf Plakaten und im Internet erzählt er seine Geschichte. Die Kampagne wendet sich in diesem Jahr vor allem gegen die Diskriminierung HIV-positiver Menschen im Beruf. Eine Studie für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt, dass 61 Prozent der befragten HIV-Positiven ihre Infektion am Arbeitsplatz verschweigen – häufig aus Angst vor Benachteiligung. Die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, hält die Kampagne deswegen für wichtig: "Alarmierende 77 Prozent der befragten Menschen mit HIV haben im Jahr vor der Befragung Diskriminierung im Alltag erlebt." Deswegen macht auch Moritz bei der Kampagne mit: "Natürlich kämpfen wir genau darum, dass wir das irgendwann nicht mehr brauchen, dass diese Stigmatisierung abgebaut wird, und ein völlig normaler – noch viel normalerer Umgang als jetzt schon – möglich ist."

Mehr bei dradio.de:
In Polen ist die Angst vor Aids in den Köpfen junger Menschen nicht mehr präsent, berichtet Sabine Adler aus Warschau. In Südafrika müssen sich viele Großmütter um ihre Enkelkinder kümmern, nachdem deren Eltern an Aids gestorben sind erzählt Leonie March aus Südafrika. Von dort meldet Claus Stäcker auch die Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation HIV-Infizierter.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr