Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag der roten Schleife

Aktivisten erinnern am Welt-Aids-Tag an Immunschwächekrankheit

Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)
Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)

Seit 24 Jahren steht der 1. Dezember im Zeichen von Aids. Weltweit warnen Aktivisten vor der Ansteckung mit der Immunschwächekrankheit und rufen zu Solidarität mit Betroffenen auf. In Deutschland leben etwa 78.000 Menschen mit dem HI-Virus, der Aids auslösen kann, jährlich infizieren sich 500 neu.

"Die Diagnose verändert einen", sagt der 25-jährige Moritz. "Ich leb ein bisschen mehr im Moment, ich kann auch den Moment mehr genießen, weil man natürlich mit Leben und Tod konfrontiert wird durch so eine Diagnose. Ich bin viel gelassener geworden, und durch die Gelassenheit kam auch ein enormer Optimismus", erzählt er im Interview im Deutschlandradio Kultur. Moritz hat seinen Weg gefunden, mit seiner HIV-Infektion umzugehen. Wie er die bekommen hat, weiß er nicht mehr genau: "Es ging dabei nicht um ungeschützten Sex. Es ging um Sex, aber wie genau es passiert ist, kann ich nicht nachvollziehen." Eine HIV-Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar. Aber mit der richtigen Therapie können Betroffene mit ihr leben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert nicht nur am heutigen Welt-Aids-Tag, sondern dauerhaft im Internet über sexuell übertragbare Infektionen.

Kampagne gegen Benachteiligung

Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz zeigt sein Gesicht für die die Anti-Diskriminierungs-Kampagne "Positiv zusammen leben!", die die Bundeszentrale gemeinsam mit der Deutschen Aids-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung durchführt. Auf Plakaten und im Internet erzählt er seine Geschichte. Die Kampagne wendet sich in diesem Jahr vor allem gegen die Diskriminierung HIV-positiver Menschen im Beruf. Eine Studie für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt, dass 61 Prozent der befragten HIV-Positiven ihre Infektion am Arbeitsplatz verschweigen – häufig aus Angst vor Benachteiligung. Die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, hält die Kampagne deswegen für wichtig: "Alarmierende 77 Prozent der befragten Menschen mit HIV haben im Jahr vor der Befragung Diskriminierung im Alltag erlebt." Deswegen macht auch Moritz bei der Kampagne mit: "Natürlich kämpfen wir genau darum, dass wir das irgendwann nicht mehr brauchen, dass diese Stigmatisierung abgebaut wird, und ein völlig normaler – noch viel normalerer Umgang als jetzt schon – möglich ist."

Mehr bei dradio.de:
In Polen ist die Angst vor Aids in den Köpfen junger Menschen nicht mehr präsent, berichtet Sabine Adler aus Warschau. In Südafrika müssen sich viele Großmütter um ihre Enkelkinder kümmern, nachdem deren Eltern an Aids gestorben sind erzählt Leonie March aus Südafrika. Von dort meldet Claus Stäcker auch die Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation HIV-Infizierter.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bayern  Seehofer plant Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr