Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Tag der roten Schleife

Aktivisten erinnern am Welt-Aids-Tag an Immunschwächekrankheit

Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)
Eine rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten. (dpa / Arne Dedert)

Seit 24 Jahren steht der 1. Dezember im Zeichen von Aids. Weltweit warnen Aktivisten vor der Ansteckung mit der Immunschwächekrankheit und rufen zu Solidarität mit Betroffenen auf. In Deutschland leben etwa 78.000 Menschen mit dem HI-Virus, der Aids auslösen kann, jährlich infizieren sich 500 neu.

"Die Diagnose verändert einen", sagt der 25-jährige Moritz. "Ich leb ein bisschen mehr im Moment, ich kann auch den Moment mehr genießen, weil man natürlich mit Leben und Tod konfrontiert wird durch so eine Diagnose. Ich bin viel gelassener geworden, und durch die Gelassenheit kam auch ein enormer Optimismus", erzählt er im Interview im Deutschlandradio Kultur. Moritz hat seinen Weg gefunden, mit seiner HIV-Infektion umzugehen. Wie er die bekommen hat, weiß er nicht mehr genau: "Es ging dabei nicht um ungeschützten Sex. Es ging um Sex, aber wie genau es passiert ist, kann ich nicht nachvollziehen." Eine HIV-Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar. Aber mit der richtigen Therapie können Betroffene mit ihr leben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert nicht nur am heutigen Welt-Aids-Tag, sondern dauerhaft im Internet über sexuell übertragbare Infektionen.

Kampagne gegen Benachteiligung

Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz, Botschafter zum Welt-Aids-Tag 2012 (BZgA)Moritz zeigt sein Gesicht für die die Anti-Diskriminierungs-Kampagne "Positiv zusammen leben!", die die Bundeszentrale gemeinsam mit der Deutschen Aids-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung durchführt. Auf Plakaten und im Internet erzählt er seine Geschichte. Die Kampagne wendet sich in diesem Jahr vor allem gegen die Diskriminierung HIV-positiver Menschen im Beruf. Eine Studie für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt, dass 61 Prozent der befragten HIV-Positiven ihre Infektion am Arbeitsplatz verschweigen – häufig aus Angst vor Benachteiligung. Die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, hält die Kampagne deswegen für wichtig: "Alarmierende 77 Prozent der befragten Menschen mit HIV haben im Jahr vor der Befragung Diskriminierung im Alltag erlebt." Deswegen macht auch Moritz bei der Kampagne mit: "Natürlich kämpfen wir genau darum, dass wir das irgendwann nicht mehr brauchen, dass diese Stigmatisierung abgebaut wird, und ein völlig normaler – noch viel normalerer Umgang als jetzt schon – möglich ist."

Mehr bei dradio.de:
In Polen ist die Angst vor Aids in den Köpfen junger Menschen nicht mehr präsent, berichtet Sabine Adler aus Warschau. In Südafrika müssen sich viele Großmütter um ihre Enkelkinder kümmern, nachdem deren Eltern an Aids gestorben sind erzählt Leonie March aus Südafrika. Von dort meldet Claus Stäcker auch die Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation HIV-Infizierter.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Regierung und Rebellen einigen sich auf Frieden | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr