Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Der Ton war kämpferischer früher"

Alice Schwarzer zum 35. Geburtstag der Zeitschrift "Emma"

Alice Schwarzer mit einer Ausgabe ihrer Zeitschrift "Emma" (picture alliance / dpa /  Thomas Schulze)
Alice Schwarzer mit einer Ausgabe ihrer Zeitschrift "Emma" (picture alliance / dpa / Thomas Schulze)

Am 26. Januar 1977 erschien die feministische Zeitschrift "Emma" das erste Mal. Sie habe die Politik beeinflusst, sagt Herausgeberin Alice Schwarzer heute. Zwar könnten die Feministinnen nicht steuern, wie schnell Missstände abgeschafft würden. Aber sie machten darauf aufmerksam.

Die alle drei Monate erscheinende Zeitschrift gilt als das feministische Leitblattim deutschsprachigen Raum. Die Aktion "PorNo" gegen Pornografie, Texte gegen Genitalverstümmelung oder für die Ehe von Homosexuellen sind nur drei der Kampagnen, mit denen Alice Schwarzer und ihr Team bekannt wurden.

Kampf gegen Paragraf 218

Zum Jubiläum habe sich das Team entschlossen, alle Ausgaben der Zeitschrift vollständig kostenlos ins Internet zu stellen, sagte Schwarzer im Deutschlandradio Kultur. Ein Schritt, der für sie als Verlegerin zwar rechnerisch nicht vernünftig sei. Für die Feministin in ihr sei es aber wichtig. "Diese 35 Jahre Emma sind eine wahre Goldgrube", es solle jeder darauf zugreifen können, sagte Schwarzer.

"Emma" entstand in einer Zeit, in der Frauen immer stärker für ihre Rechte kämpften. Immer mehr wurden berufstätig, da ihre Bildungschancen sich verbesserten, nahmen auch mehr Frauen ein Studium auf als vorher. Daher empfanden viele es als ungerecht, dass sie ganz offiziell noch die Hauptlast für die Versorgung des Haushaltes trugen. Ein herausragendes Ereignis für die Frauenbewegung, das die spätere Gründerin der "Emma", Alice Schwarzer, initiierte, war die die Aktion "Ich habe abgetrieben" in der Zeitschrift "Stern" im Jahr 1971. 374 Frauen bezichtigten sich selbst öffentlich der Abtreibung und kämpften damit für die Abschaffung des Paragrafen 218, der Abtreibung generell unter Strafe stellte.

"Der Ton war kämpferischer früher", sagte Schwarzer mit Blick auf einen Artikel, den sie in den 70er-Jahren veröffentlichte. "Das waren einfach die Zeiten." Sie habe in einem Klima angefangen zu arbeiten, als Männer noch über die Köpfe ihrer Ehefrauen hinweg bestimmen konnten, ob diese arbeiten durften oder nicht.

Immer wieder Kritik aus eigenen Reihen

Eine Partei zu gründen habe sie nie angestrebt. "Emma" habe einen "Kulturkampf" geführt. Schwarzer und "Emma" ernten aber immer wieder Kritik auch aus den Reihen der Frauenbewegung. Der Zeitschrift wird vorgeworfen, sich als "Sprachrohr" der Bewegung darzustellen, ohne dafür eine Legitimation zu haben. Einige prominente Frauen distanzierten sich öffentlich von der Art des Feminismus, wie ihn Alice Schwarzer verkörpert.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)2010 kritisierte Bundesfamilienministerin Kristina Schröderin einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel: "Ich glaube, dass zumindest der frühere Feminismus teilweise übersehen hat, dass Partnerschaft und Kinder Glück spenden." Auch glaube sie nicht, dass der heterosexuelle Geschlechtsverkehr ausschließlich mit der Unterwerfung der Frau möglich sei.

Die harsche Kritik von Alice Schwarzer auf Schröders Thesen kam prompt. Die junge Ministerin verwende Stammtischparolen aus den 70er-Jahren. Im Jahr 2001 sorgte Verona Pooth, damals noch Verona Feldbusch, mit einem Streitgespräch mit Alice Schwarzer im ZDF für Aufsehen. Feldbusch, unter anderem durch die Ehe mit Dieter Bohlen und verschiedene Werbeauftritte bekannt, sah Schwarzers Feminismus als überholt an. Schwarzer hingegen kritisierte, Feldbusch lasse sich auf die Rolle als "Weibchen" reduzieren.

Mit Kind keine "Emma"

Alice Schwarzer veröffentliche 2011 erstmals ihre Memoiren und gab darin tiefe Einblicke in ihr Privatleben. Ein Schritt, den sie sonst immer vermieden hatte. Beispielsweise schreibt sie über ihre Entscheidung gegen ein Kind. "Mit Kind hätte ich 'Emma' nicht machen können", sagte sie in einem Interview auf Deutschlandradio Kultur. "Da kann ich mich nicht nach offenen Krippenzeiten richten und ob es eine Ganztagsschule gibt. Da muss man ganz dran bleiben." Den Schritt bereue sie bis heute nicht.


Links auf dradio.de:

Charlotte Roche, Alice Schwarzer und die Sechzehnjährige - Alte Geschlechterrollen und neuer Konservatismus

Ein lebenshungriges Vollweib - Alice Schwarzer: "Lebenslauf". Kiepenheuer & Witsch

Singuläre Erscheinung - Alice Schwarzer: "Lebenslauf", Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, 461 Seiten

"Dinge, die man sonst nirgendwo liest" - Deutschlands Feministin Nr. 1 über 35 Jahre "Emma", ihren Kampf für die Frauen und den neuen Feminismus


Diskutieren Sie über dieses Thema auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Experiment zu Ende  Ein Jahr leben wie auf dem Mars | mehr