Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Überraschungspapst aus Argentinien

Franziskus gilt als "Kardinal der Armen"

Der neue Papst Franziskus - hier noch als Jorge Mario Kardinal Bergoglio bei der Anreise zum Konklave am 6. März. (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Der neue Papst Franziskus - hier noch als Jorge Mario Kardinal Bergoglio bei der Anreise zum Konklave am 6. März. (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Mit Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien hatte fast keiner gerechnet. Der Erzbischof von Buenos Aires wurde im fünften Wahlgang zum Papst gewählt. In seiner Heimat Argentinien prangerte er Korruption und soziale Ungerechtigkeit an. Kritiker werfen ihm aber auch eine zu große Nähe zur Militärdiktatur der 70er und 80er Jahre vor.

Besonders die italienischen Kardinäle hatten sich wieder einen der ihren auf dem Papststuhl gewünscht, andere auch mal einen Nicht-Europäer. In diesem Sinne kann Jorge Mario Bergoglio als Kompromisskandidat gelten, denn der neue Papst Franziskus hat italienische Eltern, die nach Südamerika ausgewandert waren. 1936 wurde er in Argentinien geboren. 1958, im Alter von 21 Jahren, trat er ins Priesterseminar ein und wurde 1969 zum Priester geweiht. Zuvor hatte er sein Chemiestudium nach einer Atemwegserkrankung beendet, in deren Folge ihm ein Lungenflügel entnommen wurde.

Bergoglio ist nicht nur der erste Nicht-Europäer seit über 1000 Jahren an der Spitze der katholischen Kirche, sondern auch der erste Jesuit. Er leitete den Orden in Argentinien, während das Land von einer Militärdiktatur regiert wurde. Damals kamen 30.000 Menschen ums Leben oder verschwanden. Kritiker stellten immer wieder die Frage, welche Rolle Bergoglio damals spielte, und werfen ihm bis heute eine zu große Nähe zum damaligen Regime vor. Er soll einzelne linksgerichtete Mitglieder des Jesuiten-Ordens denunziert haben, berichtet unser Korrespondent Julio Segador aus Lateinamerika. Der frühere Dekan der Sozialwissenschaften an der Universität von Buenos Aires, Fortunato Mallimacci, sagte, Bergoglio habe sich während der Diktatur mit dem Militär arrangiert - und außerdem jede Erneuerung der Kirche zu verhindern versucht.

Bergoglio: Homo-Ehe zerstört Gottes Plan

Jorge Bergoglio wurde zum Papst gewählt. Er nennt sich Franziskus I. Dieses Bild stammt von 2005. (dpa / picture alliance)Jorge Bergoglio als Erzbischof von Buenos Aires im Jahr 2005 (dpa / picture alliance)1998 wurde Bergoglio Erzbischof von Buenos Aires. In dieser Funktion legte er sich mit den Regierungen von Präsidentin Cristina Kirchner und ihren Vorgänger und Ehemann Nestor an. Seit vielen Jahren kritisiert er Korruption und soziale Ungerechtigkeit in Argentinien und der Welt. Gegen die geplante Einführung der Homo-Ehe in seinem Land im Jahr 2010 führte er eine erbitterte Kampagne. Wenige Tage vor der Annahme des Gesetzes im Kongress schrieb er in einem Brief: "Lasst uns nicht naiv sein. Dies ist kein simpler politischer Kampf, es ist ein Versuch, Gottes Plan zu zerstören."

Bergoglios Biographin Francesca Ambrogetti beschreibt ihn als gemäßigt, einen Menschen mit der Fähigkeit zu vermitteln und bereit, sich mit Herausforderungen auseinanderzusetzen: "Er ist in der Lage, die notwendige Erneuerung anzugehen, ohne dabei Schritte ins Unbekannte zu tun. Er wäre eine ausgleichende Kraft", sagte sie. Er teile die Sicht, dass die Kirche eine missionarische Rolle einnehmen sollte, auf die Menschen zugehen und sie aktiv einbeziehen solle - "eine Kirche, die den Glauben weniger reguliert als ihn vielmehr vorantreibt und unterstützt".

Ambrogetti zufolge lebte Bergoglio auch als Erzbischof schlicht und entsagend: "Er fährt mit der U-Bahn und dem Bus, und nach Rom fliegt er Economyclass." Die komfortable Residenz des Erzbischofs lehnte er ab und zog stattdessen in ein kleines Appartment außerhalb von Buenos Aires, wo er seine Wochenenden einsam verbrachte.

Erster Papst mit dem Namen Franziskus

Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus im Vatikan vom Balkon. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus im Vatikan vom Balkon. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Seinen Papstnamen Franziskus wählte Bergoglio nach dem heiligen Franz von Assisi (1181/82-1226), dem Begründer des Ordens der Franziskaner - ein Bettelorden, der eine Erneuerung der Kirche bewirkte. Damit trug er auch zu einer spirituellen Erneuerung der christlichen Botschaft im Mittelalter bei. Franz von Assisi gilt unter anderem als Anwalt der Armen. Er predigte Zeit seines Lebens die Botschaft vom Ideal eines einfachen Lebens, der Liebe zu den Tieren und zur ganzen Schöpfung. Im 13. Jahrhundert sprach ihn Papst Gregor IX. heilig. Aus dem Franziskaner-Orden entstanden auch die Minoriten und die Kapuziner.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Franziskus aus Argentinien ist neuer Papst - Kardinäle wählten Jorge Mario Kardinal Bergoglio zum neuen Kirchenoberhaupt
Herausforderungen für einen neuen Papst - Fünfteilige Serie "Baustelle Kirche"
Portal: Die Papstwahl (dradio.de)
"Ein hörender Papst" - Was junge Katholiken vom künftigen Kirchenoberhaupt erwarten
Hinter verschlossenen Türen - Die Geschichte des Konklaves
"Eine Mischung aus Charisma und Verwalter" - Der Theologe Rainer Kampling über den idealen Papst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr