Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der unsichtbare Literat

Thomas Pynchon wird 70

Foto aus dem US-Armeepass von Thomas Pynchon, wo er von 1955 bis 1957 seinen Militärdienst bei der Marine leistete.  (United States federal government)
Foto aus dem US-Armeepass von Thomas Pynchon, wo er von 1955 bis 1957 seinen Militärdienst bei der Marine leistete. (United States federal government)

Vor allem zwei Fotografien sind von Thomas Pynchon bekannt. Eine zeigt ihn als jungen Matrosen, die andere ist ein Schnappschuss von dem reifen Mann mit Schnauzbart und übergestülpter Kapuze in den Straßen Manhattans mit seinem kleinen Sohn. Comicfans dagegen kennen ihn aus dem Fernsehen: Einer Figur aus den "Simpsons" leiht er Namen und Stimme - aber die Figur trägt über dem Kopf eine Plastiktüte mit aufgemaltem Fragezeichen.

Die "FAZ" schreibt: "Je nachdem, wen man fragt, ist er verheiratet, homosexuell, ein spendabler Philanthrop oder ein Paranoiker mit Platzangst." Thomas Pynchon hat es verstanden, als quasi unsichtbarer Literat fernab der Talkshows ein zufriedenes und häusliches Leben zu führen.

Wenn auch außer den Eckdaten seiner Biografie – geboren 1937 in Glen Cove auf Long Island, Studium der Physik, später der englischen Literatur, Creative-Writing-Seminar bei Nabokov, Arbeit als technischer Redakteur für Boeing, bevor er 1963 untertauchte - nicht sehr viel bekannt ist, so gilt doch als gesichert, dass der Schriftsteller am heutigen 8. Mai seinen 70. Geburtstag feiert.

Bücher wie vorüberziehende Wolken

Thomas Pynchons Bücher ziehen vorüber wie Wolken, die den unwiderstehlichen Drang ausüben, in ihrer Form Gestalten zu entdecken. So versucht die "Süddeutsche Zeitung" die Werke des rätselhaften Autors zu beschreiben, von dem es heißt, dass er vermutlich in New York lebe und mit seiner Agentin Melanie Jackson verheiratet sei.

Ungefähr alle sieben Jahre veröffentlicht er einen Roman, der die Literaturkritik und Legionen von Internetforen in Alarmbereitschaft versetzt. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen "Vineland" (1990) und "Die Enden der Parabeln" (1973, dt. 1981). Sein jüngster Roman "Against the Day" (2006) begleitet eine Balloncrew auf ihrer allegorischen Reise über die großen und kleinen Katastrophen des frühen 20. Jahrhunderts hinweg.

Seine Bücher gleichen gewaltigen Gefäßen für enzyklopädisches Wissen. Sie bieten bizarre Erzählstränge und comicartige Figuren, die durch die Labyrinthe einer aus den Fugen geratenen Welt irren. Manchmal kann man sie in Los Angeles verorten, manchmal in Peenemünde, da wo die deutschen Vergeltungswaffen gestartet wurden, die mit Pynchons furiosem Roman "Die Enden der Parabel" Eingang in die Weltliteratur fanden.

Naumann: Enorme literarische Qualität

Michael Naumann, "Zeit"-Herausgeber und ehemaliger Kulturstaatsminister, war lange Verlagsleiter beim Rowohlt Verlag, wo in Deutschland die Bücher von Thomas Pynchon erscheinen. Michael Naumann kennt den Autor persönlich. Gerade lässt er bei Christies eine signierte amerikanische Erstausgabe von "Vineland" versteigern. Der Erlös soll den Hamburger Bücherhallen zu Gute kommen. Die weltweite Prominenz Pynchons speise sich nicht aus dem Mythos des anonym lebenden Schriftstellers, sondern aus der enormen literarischen Qualität seiner Bücher, sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Programmhinweis: Mehr zum Werk Thomas Pynchon erfahren Sie in der Sendung Literatur - Warum Hunde Henry James lesen im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Warum Hunde Henry James lesen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen  Mehr als 200.000 Cholera-Verdachtsfälle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr