Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der unsichtbare Literat

Thomas Pynchon wird 70

Foto aus dem US-Armeepass von Thomas Pynchon, wo er von 1955 bis 1957 seinen Militärdienst bei der Marine leistete.  (United States federal government)
Foto aus dem US-Armeepass von Thomas Pynchon, wo er von 1955 bis 1957 seinen Militärdienst bei der Marine leistete. (United States federal government)

Vor allem zwei Fotografien sind von Thomas Pynchon bekannt. Eine zeigt ihn als jungen Matrosen, die andere ist ein Schnappschuss von dem reifen Mann mit Schnauzbart und übergestülpter Kapuze in den Straßen Manhattans mit seinem kleinen Sohn. Comicfans dagegen kennen ihn aus dem Fernsehen: Einer Figur aus den "Simpsons" leiht er Namen und Stimme - aber die Figur trägt über dem Kopf eine Plastiktüte mit aufgemaltem Fragezeichen.

Die "FAZ" schreibt: "Je nachdem, wen man fragt, ist er verheiratet, homosexuell, ein spendabler Philanthrop oder ein Paranoiker mit Platzangst." Thomas Pynchon hat es verstanden, als quasi unsichtbarer Literat fernab der Talkshows ein zufriedenes und häusliches Leben zu führen.

Wenn auch außer den Eckdaten seiner Biografie – geboren 1937 in Glen Cove auf Long Island, Studium der Physik, später der englischen Literatur, Creative-Writing-Seminar bei Nabokov, Arbeit als technischer Redakteur für Boeing, bevor er 1963 untertauchte - nicht sehr viel bekannt ist, so gilt doch als gesichert, dass der Schriftsteller am heutigen 8. Mai seinen 70. Geburtstag feiert.

Bücher wie vorüberziehende Wolken

Thomas Pynchons Bücher ziehen vorüber wie Wolken, die den unwiderstehlichen Drang ausüben, in ihrer Form Gestalten zu entdecken. So versucht die "Süddeutsche Zeitung" die Werke des rätselhaften Autors zu beschreiben, von dem es heißt, dass er vermutlich in New York lebe und mit seiner Agentin Melanie Jackson verheiratet sei.

Ungefähr alle sieben Jahre veröffentlicht er einen Roman, der die Literaturkritik und Legionen von Internetforen in Alarmbereitschaft versetzt. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen "Vineland" (1990) und "Die Enden der Parabeln" (1973, dt. 1981). Sein jüngster Roman "Against the Day" (2006) begleitet eine Balloncrew auf ihrer allegorischen Reise über die großen und kleinen Katastrophen des frühen 20. Jahrhunderts hinweg.

Seine Bücher gleichen gewaltigen Gefäßen für enzyklopädisches Wissen. Sie bieten bizarre Erzählstränge und comicartige Figuren, die durch die Labyrinthe einer aus den Fugen geratenen Welt irren. Manchmal kann man sie in Los Angeles verorten, manchmal in Peenemünde, da wo die deutschen Vergeltungswaffen gestartet wurden, die mit Pynchons furiosem Roman "Die Enden der Parabel" Eingang in die Weltliteratur fanden.

Naumann: Enorme literarische Qualität

Michael Naumann, "Zeit"-Herausgeber und ehemaliger Kulturstaatsminister, war lange Verlagsleiter beim Rowohlt Verlag, wo in Deutschland die Bücher von Thomas Pynchon erscheinen. Michael Naumann kennt den Autor persönlich. Gerade lässt er bei Christies eine signierte amerikanische Erstausgabe von "Vineland" versteigern. Der Erlös soll den Hamburger Bücherhallen zu Gute kommen. Die weltweite Prominenz Pynchons speise sich nicht aus dem Mythos des anonym lebenden Schriftstellers, sondern aus der enormen literarischen Qualität seiner Bücher, sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Programmhinweis: Mehr zum Werk Thomas Pynchon erfahren Sie in der Sendung Literatur - Warum Hunde Henry James lesen im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Warum Hunde Henry James lesen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

Tannhäuser am Hessischen StaatstheaterLiebe als Haltung oder als Sexgefühl

Szene aus "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)

Für Richard Wagners Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg"in Wiesbaden übernimmt der Intendant Uwe Eric Laufenberg höchstpersönlich die Inszenierung. Nachdem Laufenbergs "Parsifal" im letzten Jahr in Bayreuth floppte, war die Spannung groß.

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik

Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka.

Vor 50 JahrenMarburg-Virus wird unter dem Mikroskop entdeckt

This transmission electron micrograph (TEM) revealed some of the ultrastructural morphology exhibited by the Marburg virus, the cause of Marburg hemorrhagic fever. Marburg hemorrhagic fever is a rare, severe type of hemorrhagic fever which affects both humans and non-human primates. (imago / Fredrick Murphy / Sylvia Whitfield)

Die Patienten hatten bedrohlich hohes Fieber und starke Blutungen: Im August 1967 standen Ärzte am Marburger Universitätsklinikum vor einem Rätsel. Eine unbekannte Krankheit war ausgebrochen. Bald suchten weltweit Forscher nach dem Erreger. Heute vor 50 Jahren gelang es, das Virus zu isolieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Steinmeier berät mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Lennons Tagebücher in Berliner beschlagnahmt | mehr

 

| mehr