Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Weg zu einem stabilen Mali

Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat

Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)
Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)

Die internationale Gemeinschaft hat Mali ihre Unterstützung zugesichert. 45 Delegationen haben in Brüssel über die Krise in dem westafrikanischen Land beraten. Es ging um den Militäreinsatz, um humanitäre Hilfe für zehntausende Flüchtlinge und um die politische Zukunft, denn in Mali soll im Juli gewählt werden.

Die EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton stellte in Brüssel klar: Die Hilfe wird fortgesetzt, und zwar solange, bis die gesamte Sahel-Region sicher ist. Insgesamt 45 Delegationen nehmen an der Konferenz teil: Sie stammen aus Mali und den angrenzenden Staaten, aus EU-Ländern sowie von der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen. Und sie wollen sich über ihre Ziele verständigen, die sie in Mali verfolgen - und die sind durchaus unterschiedlich: Frankreich zum Beispiel hilft im Moment noch der malischen Armee, den Norden wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Der wird in Teilen noch von Islamisten beherrscht, diese zogen sich aber in den vergangenen Wochen aus mehreren großen Städten zurück. Die Islamisten wollen im Norden Malis einen islamistischen Gottesstaat errichten.

Die Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie französische Armee soll demnächst von einer afrikanischen Mali-Truppe abgelöst werden, die von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas geführt wird. Auf der Konferenz in Brüssel soll es um die Fortschritte bei der Entsendung und Unterstützung dieser Eingreiftruppe namens MISMA gehen. Malis Außenminister Hubert Coulibaly sagte zu Beginn der Konferenz: "Wir hoffen, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin mobilisiert bleibt." Sein Land erwarte, dass die Länder Genaueres dazu sagen, wie sie die Mali-Truppe finanziell unterstützen wollen. In Brüssel wird es auch um die Planung der EU-Mission EUTM gehen, in der die malische Armee ausgebildet werden soll. Bisher haben 16 EU-Länder sowie Norwegen zugesagt, sich an dem Einsatz mit 450 Soldaten zu beteiligen. Deutschland will etwa 40 Ausbilder nach Mali schicken.

EU hält Wahltermin im Juli für ambitioniert

Der EU geht es in Brüssel aber auch darum, dass die von der Übergangsregierung für Juli geplanten freien Wahlen tatsächlich stattfinden. Ein EU-Vertreter bezeichnete das allerdings als ambitioniert: "Wenn ein Staat auseinanderbricht, braucht es Zeit, ihn wieder aufzubauen", sagte er. "Es wird Jahre brauchen, dieses Ziel zu erreichen. Ich hoffe, dass wir nur Monate brauchen, um dafür ein sicheres Umfeld zu schaffen." Solange der Norden des Landes nicht unter der Kontrolle der Regierung ist, dürfte es schwierig bis unmöglich sein, dort freie Wahlen abzuhalten.

1800 Soldaten aus Tschad in Kidal

Unterdessen haben nach der Vertreibung islamistischer Kämpfer aus der Stadt Kidal im Norden Malis 1800 Soldaten aus dem Tschad dort Stellung bezogen. Die afrikanischen Unterstützungstruppen sollten die Stadt im Nordosten des Landes nach dem Rückzug der Aufständischen sichern, sagte ein Sprecher der französischen Streitkräfte in Paris. Ein Sprecher sagte, der Flughafen der Stadt werde weiterhin von der französischen Armee kontrolliert. Der französische Außenminister Laurent Fabius hatte gestern erklärt, dass sich die Streitkräfte seines Landes so rasch wie möglich wieder aus den zurückeroberten Städten Malis zurückziehen wolle.

Mehr auf dradio.de:

Westerwelle nennt deutsche Mali-Hilfe vorbildlich - Hilfsorganisationen: Westerwelle missbraucht Ansehen der humanitären Hilfe
Angst um die Heimat Mali - Frankreichs Malier stehen hinter der französischen Regierung
Scheitern im Wüstensand - Warum Mali zerfällt
Nationale Interessen überwiegen in Mali - Es fehlt ein EU-Hilfseinsatz
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr