Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Weg zu einem stabilen Mali

Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat

Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)
Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)

Die internationale Gemeinschaft hat Mali ihre Unterstützung zugesichert. 45 Delegationen haben in Brüssel über die Krise in dem westafrikanischen Land beraten. Es ging um den Militäreinsatz, um humanitäre Hilfe für zehntausende Flüchtlinge und um die politische Zukunft, denn in Mali soll im Juli gewählt werden.

Die EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton stellte in Brüssel klar: Die Hilfe wird fortgesetzt, und zwar solange, bis die gesamte Sahel-Region sicher ist. Insgesamt 45 Delegationen nehmen an der Konferenz teil: Sie stammen aus Mali und den angrenzenden Staaten, aus EU-Ländern sowie von der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen. Und sie wollen sich über ihre Ziele verständigen, die sie in Mali verfolgen - und die sind durchaus unterschiedlich: Frankreich zum Beispiel hilft im Moment noch der malischen Armee, den Norden wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Der wird in Teilen noch von Islamisten beherrscht, diese zogen sich aber in den vergangenen Wochen aus mehreren großen Städten zurück. Die Islamisten wollen im Norden Malis einen islamistischen Gottesstaat errichten.

Die Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie französische Armee soll demnächst von einer afrikanischen Mali-Truppe abgelöst werden, die von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas geführt wird. Auf der Konferenz in Brüssel soll es um die Fortschritte bei der Entsendung und Unterstützung dieser Eingreiftruppe namens MISMA gehen. Malis Außenminister Hubert Coulibaly sagte zu Beginn der Konferenz: "Wir hoffen, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin mobilisiert bleibt." Sein Land erwarte, dass die Länder Genaueres dazu sagen, wie sie die Mali-Truppe finanziell unterstützen wollen. In Brüssel wird es auch um die Planung der EU-Mission EUTM gehen, in der die malische Armee ausgebildet werden soll. Bisher haben 16 EU-Länder sowie Norwegen zugesagt, sich an dem Einsatz mit 450 Soldaten zu beteiligen. Deutschland will etwa 40 Ausbilder nach Mali schicken.

EU hält Wahltermin im Juli für ambitioniert

Der EU geht es in Brüssel aber auch darum, dass die von der Übergangsregierung für Juli geplanten freien Wahlen tatsächlich stattfinden. Ein EU-Vertreter bezeichnete das allerdings als ambitioniert: "Wenn ein Staat auseinanderbricht, braucht es Zeit, ihn wieder aufzubauen", sagte er. "Es wird Jahre brauchen, dieses Ziel zu erreichen. Ich hoffe, dass wir nur Monate brauchen, um dafür ein sicheres Umfeld zu schaffen." Solange der Norden des Landes nicht unter der Kontrolle der Regierung ist, dürfte es schwierig bis unmöglich sein, dort freie Wahlen abzuhalten.

1800 Soldaten aus Tschad in Kidal

Unterdessen haben nach der Vertreibung islamistischer Kämpfer aus der Stadt Kidal im Norden Malis 1800 Soldaten aus dem Tschad dort Stellung bezogen. Die afrikanischen Unterstützungstruppen sollten die Stadt im Nordosten des Landes nach dem Rückzug der Aufständischen sichern, sagte ein Sprecher der französischen Streitkräfte in Paris. Ein Sprecher sagte, der Flughafen der Stadt werde weiterhin von der französischen Armee kontrolliert. Der französische Außenminister Laurent Fabius hatte gestern erklärt, dass sich die Streitkräfte seines Landes so rasch wie möglich wieder aus den zurückeroberten Städten Malis zurückziehen wolle.

Mehr auf dradio.de:

Westerwelle nennt deutsche Mali-Hilfe vorbildlich - Hilfsorganisationen: Westerwelle missbraucht Ansehen der humanitären Hilfe
Angst um die Heimat Mali - Frankreichs Malier stehen hinter der französischen Regierung
Scheitern im Wüstensand - Warum Mali zerfällt
Nationale Interessen überwiegen in Mali - Es fehlt ein EU-Hilfseinsatz
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Welle klagt gegen die Türkei  | mehr

Wissensnachrichten

Unistädte  Wohnungssuche für Studenten immer schwieriger | mehr