Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der Weg zu einem stabilen Mali

Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat

Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)
Malische Landschaft mit Affenbrotbäumen (EPA/Nic Bothma)

Die internationale Gemeinschaft hat Mali ihre Unterstützung zugesichert. 45 Delegationen haben in Brüssel über die Krise in dem westafrikanischen Land beraten. Es ging um den Militäreinsatz, um humanitäre Hilfe für zehntausende Flüchtlinge und um die politische Zukunft, denn in Mali soll im Juli gewählt werden.

Die EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton stellte in Brüssel klar: Die Hilfe wird fortgesetzt, und zwar solange, bis die gesamte Sahel-Region sicher ist. Insgesamt 45 Delegationen nehmen an der Konferenz teil: Sie stammen aus Mali und den angrenzenden Staaten, aus EU-Ländern sowie von der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen. Und sie wollen sich über ihre Ziele verständigen, die sie in Mali verfolgen - und die sind durchaus unterschiedlich: Frankreich zum Beispiel hilft im Moment noch der malischen Armee, den Norden wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Der wird in Teilen noch von Islamisten beherrscht, diese zogen sich aber in den vergangenen Wochen aus mehreren großen Städten zurück. Die Islamisten wollen im Norden Malis einen islamistischen Gottesstaat errichten.

Die Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie Außenminister Djibrill Bassole (Burkina Faso, l.) und Hubert Coulibaly (Mali) auf der Mali-Konferenz in BrüsselDie französische Armee soll demnächst von einer afrikanischen Mali-Truppe abgelöst werden, die von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas geführt wird. Auf der Konferenz in Brüssel soll es um die Fortschritte bei der Entsendung und Unterstützung dieser Eingreiftruppe namens MISMA gehen. Malis Außenminister Hubert Coulibaly sagte zu Beginn der Konferenz: "Wir hoffen, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin mobilisiert bleibt." Sein Land erwarte, dass die Länder Genaueres dazu sagen, wie sie die Mali-Truppe finanziell unterstützen wollen. In Brüssel wird es auch um die Planung der EU-Mission EUTM gehen, in der die malische Armee ausgebildet werden soll. Bisher haben 16 EU-Länder sowie Norwegen zugesagt, sich an dem Einsatz mit 450 Soldaten zu beteiligen. Deutschland will etwa 40 Ausbilder nach Mali schicken.

EU hält Wahltermin im Juli für ambitioniert

Der EU geht es in Brüssel aber auch darum, dass die von der Übergangsregierung für Juli geplanten freien Wahlen tatsächlich stattfinden. Ein EU-Vertreter bezeichnete das allerdings als ambitioniert: "Wenn ein Staat auseinanderbricht, braucht es Zeit, ihn wieder aufzubauen", sagte er. "Es wird Jahre brauchen, dieses Ziel zu erreichen. Ich hoffe, dass wir nur Monate brauchen, um dafür ein sicheres Umfeld zu schaffen." Solange der Norden des Landes nicht unter der Kontrolle der Regierung ist, dürfte es schwierig bis unmöglich sein, dort freie Wahlen abzuhalten.

1800 Soldaten aus Tschad in Kidal

Unterdessen haben nach der Vertreibung islamistischer Kämpfer aus der Stadt Kidal im Norden Malis 1800 Soldaten aus dem Tschad dort Stellung bezogen. Die afrikanischen Unterstützungstruppen sollten die Stadt im Nordosten des Landes nach dem Rückzug der Aufständischen sichern, sagte ein Sprecher der französischen Streitkräfte in Paris. Ein Sprecher sagte, der Flughafen der Stadt werde weiterhin von der französischen Armee kontrolliert. Der französische Außenminister Laurent Fabius hatte gestern erklärt, dass sich die Streitkräfte seines Landes so rasch wie möglich wieder aus den zurückeroberten Städten Malis zurückziehen wolle.

Mehr auf dradio.de:

Westerwelle nennt deutsche Mali-Hilfe vorbildlich - Hilfsorganisationen: Westerwelle missbraucht Ansehen der humanitären Hilfe
Angst um die Heimat Mali - Frankreichs Malier stehen hinter der französischen Regierung
Scheitern im Wüstensand - Warum Mali zerfällt
Nationale Interessen überwiegen in Mali - Es fehlt ein EU-Hilfseinsatz
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr