Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Des Altkanzlers Agenda

Debatte über neues Reformprogramm 2020

Altkanzler Gerhard Schröder, SPD (dpa / Axel Heimken)
Altkanzler Gerhard Schröder, SPD (dpa / Axel Heimken)

Zehn Jahre nach Ankündigung der Agenda 2010 haben Altkanzler Schröder, Ökonomen und führende Politiker neue Reformanstrengungen gefordert. In der Debatte über eine Agenda 2020 werden verschiedene Baustellen aufgeführt.

"Wir werden, meine sehr verehrten Damen und Herren, Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fordern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern müssen."

Mit diesen Worten hatte der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) am 14. März 2003 im Bundestag seine Agenda 2010 vorgestellt. Sie gilt als umstrittenste, umfassendste Arbeitsmarkt- und Sozialreform der Nachkriegszeit. Ihre Früchte sind etwa Arbeitslosengeld II, Lockerung des Kündigungsschutzes und Einschnitte bei Rente und im Gesundheitssystem. Schröders Amtsnachfolgerin Angela Merkel (CDU) lobte das Reformprogramm als "mutig und entschlossen". Experten und viele Politiker im In- und Ausland sehen darin einen wichtigen Grund, dass Deutschland besser als andere Länder durch die weltweiten Finanz- und Wirtschaftsturbulenzen gekommen ist.

Am Donnerstag jährt sich Schröders Ankündigung zum zehnen Mal. Nun schlägt nicht nur der Altkanzler - wenn auch nicht so drastisch wie damals - eine Neuauflage der Agenda vor: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte: "Wir brauchen eine Agenda 2020, über der Chancengerechtigkeit und Fachkräftesicherung steht." Die Idee scheint schnell anzustecken.

Schröder: "Bildung und Betreuung so wichtig"

Der SPD-Parteitag stimmt in Berlin am 14. März 2003 für das Reformprojekt "Agenda 2010" (AP)Der SPD-Parteitag macht den Weg frei für die Agenda 2010 (AP)Den dringendsten Reformbedarf sieht der Altkanzler in der Bildungs- und Familienpolitik. "Wir brauchen noch mehr Ganztagsschulen, um denen größere Chancen zu geben, die zu Hause nicht so gute Bedingungen haben", sagte Schröder der "Bild"-Zeitung laut Vorabbericht. "Wegen unserer niedrigen Geburtenrate haben wir zu wenig Fachkräfte. Deswegen sind gute Bildung und Betreuung so wichtig." Die Debatte, ob Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe "sehr geschadet", sagte Schröder. "Jetzt können wir froh sein, wenn qualifizierte Leute noch zu uns kommen." Mehr Zuwanderung sei nötig.

In einer älter werdenden Gesellschaft sei "immer wieder Mut zur Veränderung" nötig. "Deutschland kann seinen Vorsprung gegenüber aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie Brasilien und China nur verteidigen, wenn wir hart an unserer Wettbewerbsfähigkeit arbeiten", sagte Schröder.

Klänge des Einklangs

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der unter Schröder als Kanzleramtschef einer der Autoren der Agenda 2010 war, sieht ebenfalls besonders im Bildungsbereich Handlungsbedarf. Im vergangenen Jahrzehnt sei das Hauptproblem die hohe Arbeitslosigkeit gewesen, im kommenden werde es der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sein, sagte Steinmeier im ARD-Fernsehen. "Wir dürfen kein Kind verlieren auf dem Weg der Schullaufbahn." Es müsse gelingen, gleichzeitig den Staatschuldenberg abzutragen und mehr Geld in Bildung und Ausbildung zu stecken. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sagte im ZDF: "Es geht im Kern darum, dass der Wohlstand wieder alle Menschen erreichen soll".

Arbeitsministerin von der Leyen sagte dem "Tagesspiegel": "Wir werden es hinkriegen müssen, dass sowohl Männer als auch Frauen in Vollzeit arbeiten können und gleichzeitig mehr Zeit für Familie bekommen." Nur so lasse sich die Frage beantworten, wie die viele Arbeit, die es in Deutschland gebe, geleistet werden könne. "Jetzt geht es darum, dass Menschen, die sich anstrengen, auch Chancen haben, voranzukommen."

Linkspartei-Chefin Katja Kipping forderte, "dem Hartz-IV-System die schlimmsten Giftzähne zu ziehen". Dafür müssten der Regelsatz angehoben und die Sanktionen abgeschafft werden, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Reformmüdigkeit "brandgefährlich"

Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (dpa / Wolfgang Kumm)Reformmüde? Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (dpa / Wolfgang Kumm)Renommierte Ökonomen bescheinigen der deutschen Politik unterdessen Reformmüdigkeit. "Das Bewusstsein, dass es auch nach der Agenda 2010 noch einen großen Reformbedarf gibt, scheint in der Politik mehr und mehr abhandenzukommen", sagte der neue Chef des Wirtschaftssachverständigenrats, Christoph Schmidt, der "Welt am Sonntag". "Die Diskussion über Mindestlöhne zum Beispiel belegt, dass strengere Regulierungen eher auf der politischen Agenda stehen als Liberalisierungen."

"Deutschland ruht sich auf seinem wirtschaftlichen Erfolg aus", sagte der Direktor des Instituts der Zukunft der Arbeit, Klaus Zimmermann, dem Blatt: "Das ist brandgefährlich und wird uns in spätestens fünf Jahren vor die Füße fallen, wenn das demografische Chaos ausbricht." Der Kündigungsschutz müsse weiter gelockert werden; Gesundheit und Pflege brauchten weitere Reformen; und "die Rente mit 70 ist unabdingbar".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr