Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Designerdrogen weiter auf dem Vormarsch

Diesjähriger Drogenbericht warnt vor Höhenflug neuartiger Substanzen

Päckchen der Modedroge "Spice", die seit vier Jahren hierzulande verboten ist. (AP)
Päckchen der Modedroge "Spice", die seit vier Jahren hierzulande verboten ist. (AP)

Jugendliche greifen immer seltener zu Kippe, Joint und Flasche, Designerdrogen sind jedoch bei vielen jungen Leuten gefragt. Das ist das Fazit des aktuellen Drogen- und Suchtberichts, den die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) heute in Berlin vorstellte. Außerdem gibt es so wenig Drogentote wie seit 1988 nicht.

Während die Zahl der Drogentoten im Jahr 2012 um vier Prozent auf 944 und damit auf den tiefsten Stand seit einem Vierteljahrhundert sank, setzt sich der Trend der letzten Jahre fort: Neuartige Designerdrogen stehen besonders bei jungen Leuten hoch im Kurs. Dafür greifen Minderjährige und junge Erwachsene immer seltener zu leichten Drogen wie Zigaretten, Cannabis oder Alkohol.

Der Anteil der Raucher unter Jugendlichen hat sich seit 2001 von 27,5 Prozent auf 11,7 Prozent mehr als halbiert. Problematisch bleibt hingegen das absichtliche Rauschtrinken ("Komasaufen") vorwiegend unter männlichen Jugendlichen. Mittlerweile konsumieren lediglich noch 14,2 Prozent der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig Alkohol, 2001 waren es noch 17,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum sank auch der Anteil der jugendlichen Cannabis-Raucher von 9,2 auf 4,6 Prozent. Dyckmans führte die Zahlen auf "gute Präventionsangebote und ein sehr gutes Suchthilfesystem" zurück.

Dyckmans: Riskanter Drogengenuss in allen Altersgruppen

Eine Zigarette glimmt in einem Aschenbecher. (AP)Nach wie vor raucht fast jeder dritte Deutsche. (AP)Die Bundesdrogenbeauftragte stellte klar, der Konsum leichter Drogen sei keineswegs auf Jugendliche beschränkt, sondern finde sich in allen Altersgruppen. Übermäßiger Alkoholgenuss dominiere dabei in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen. Aber: "Rauschtrinken wird in allen Schichten betrieben", sagte Dyckmans, "unabhängig von Bildung".

Auch der Tabakkonsum Erwachsener sei nach wie vor hoch. Fast drei von zehn Bürgern zwischen 18 und 79 Jahren rauchten, Männer (32,6 Prozent) dabei etwas häufiger als Frauen (27 Prozent). Etwa ein Viertel dieser Gruppe greife sogar täglich zum Glimmstengel, weshalb sich Dyckmans erneut dafür aussprach, Außenwerbung für Zigaretten generell zu verbieten.

Ferner wies die Drogenbeauftragte darauf hin, Computerspiel- und Internetabhängigkeit stellten eine ernstzunehmende Sucht dar, von der ersten Schätzung zufolge hierzulande rund 560.000 Menschen betroffen seien. Derzeit laufen Forschungsstudien zur Anerkennung der Phänomene als Krankheit.

Nach wie vor sind mehr Menschen von den Gesundheitsrisiken legaler Suchtmittel wie Alkohol und Tabak betroffen als von jenen illegaler. Die Polizei registrierte 2012 genau 19.559 Konsumenten harter Drogen – acht Prozent weniger als im Vorjahr. Allerdings stieg die Zahl der im gleichen Zeitraum erwischten Erstkonsumenten von "Crystal", einem kristallinen Amphetamin, auf 2556 und damit mehr als bei Heroin. Erhebungen des BKA zufolge tritt die Droge vor allem im Grenzgebiet zu Tschechien auf.

Bundeskabinett nimmt psychoaktive Substanzen ins Visier

Im Vorfeld der Präsentation des Drogenberichts hatte SPD-Drogenexpertin Angelika Graf an die Bundesregierung appelliert, härter gegen die explodierende Zahl neuer psychoaktiver Substanzen vorzugehen. Auch BKA-Präsident Jörg Ziercke sprach bereits im letzten Monat von steigenden Umsatzzahlen auf dem Markt für Designerdrogen.

Unlängst hatte das Bundeskabinett ein Verbot von 26 psychoaktiven Substanzen auf den Weg gebracht, die als Kräutermischungen, Badesalz oder Duftkissen deklariert und vorwiegend über das Internet vertrieben werden. Damit es in Kraft tritt, muss der Bundesrat noch zustimmen.

Verbote hinken chemischen Abwandlungen hinterher

Da die Designerdrogen, die häufig wohlklingende Namen wie "Extreme Summer", "Fly Cherry" oder "Manga XXL" tragen, bisher seitens der Produzenten regelmäßig chemisch variiert wurden, Verbote sich aber nur gegen spezifische chemische Stoffe richten, hinken die Behörden dem Drogenmarkt immer einen Schritt hinterher. Vor vier Jahren brachte das Verbot der Modedroge "Spice" die Szene erstmals in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Inzwischen bieten einschlägige Online-Shops zahlreiche Nachfolger-Produkte in buntbedruckten Tütchen an.

Laut des aktuellen Jahresberichts der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle in Lissabon wird Europa von neuartigen Designerdrogen regelrecht überflutet: 73 solcher Substanzen entdeckten die EU-Länder 2012. Obwohl der Vertrieb zunächst oft legal sei, berge der Konsum Risiken: Die Substanzen seien in der Regel wenig erforscht. Für den Siegeszug der Designerdrogen machen die EU-Beobachter in ihrem Bericht die Globalisierung nebst der Online-Vertriebswege verantwortlich. "Es handelt sich um einen schnell wachsenden Markt mit niedrigen Risiken und hohen Profiten, an dem das organisierte Verbrechen beteiligt ist", so Europol-Direktor Rob Wainwright.

Weitere Informationen:

Auflistung einzelner Designerdrogen

Strategiepapier zur Drogen- und Suchtpolitik der Bundesdrogenbeauftragten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr