Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche-Bank-Affäre: Fragwürdige Intervention

Empörung über Fitschens Anruf bei Hessens Ministerpräsident

In der Kritik: Jürgen Fitschen, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank (AP / Lukas Barth)
In der Kritik: Jürgen Fitschen, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank (AP / Lukas Barth)

Parteiübergreifend hagelt es Kritik an Jürgen Fitschen, dem Co-Vorstandschef der Deutschen Bank. Der Grund: Fitschen hatte sich bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier über die Großrazzia in seinem Konzern beschwert. Die Deutsche Bank signalisierte in der Steueraffäre heute nochmals, dass sie um Aufklärung bemüht ist.

Jürgen Fitschen hätte wissen müssen, was es für Folgen hat, sich bei einem Regierungschef zu beklagen. Besonders ungehalten reagierte darauf etwa der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister. Er sagte dem Handelsblatt: "Niemand steht in Deutschland über dem Rechtsstaat. Herr Fitschen macht den Eindruck, dass er das nicht verstanden hat."

SPD: Wollte Fitschen Ermittlungen beeinflussen?

Fitschen hatte sich bei Ministerpräsident Volker Bouffier offenbar darüber beschwert, dass die Razzia in der vergangenen Woche eine verheerende Außenwirkung für die Deutsche Bank gehabt habe. Unser Korrespondent Michael Braun berichtet, Bouffier habe dann klarstellen lassen, dass es staatsanwaltschaftliche Ermittlungen seien, in die er sich nicht einmischen könne.

Kopfschütteln über Fitschens Intervention gab es auch bei Joachim Poß, dem stellvertretenden SPD-Fraktionschef. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters: Die Banken schreien geradezu jeden Tag mit ihrem Verhalten nach einer strikteren Regulierung. Herr Fitschen muss die Altlasten der Deutschen Bank in einer anderen Weise bewältigen." Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag stellte die Frage, ob Fitschen mit seinem Anruf die Ermittlungen beeinflussen wollte. Noch deutlicher wird der Grünen-Politiker Gerhard Schick: "Herr Fitschen hatte wohl Grund zu der Annahme, dass die alte Verbindung zur hessischen Landesregierung wie gewohnt funktioniert."

Zeitung: Britische Steuerbehörde warnte Deutsche Bank

Aktionäre der Deutschen Bank AG gehen in der Festhalle in Frankfurt am Main zur Hauptversammlung des Unternehmens (dapd / Thomas Lohnes)Um Aufklärung bemüht: Die Deutsche Bank (dapd / Thomas Lohnes)Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main war ebenso wie mehrere Büros von 500 Fahndern durchsucht worden. Gegen fünf Bankmitarbeiter wurde wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung Untersuchungshaft verhängt. Dabei geht es um den Vorwurf von Steuerhinterziehung in Millionenhöhe - beim Handel mit Zertifikaten für Kohlendioxid-Emissionen. Auch gegen Fitschen selbst und Finanzvorstand Krause wird ermittelt: Sie haben die einschlägige Umsatzsteuer-Erklärung für das Jahr 2009 unterzeichnet.

Heute berichtet die Süddeutsche Zeitung, die Bank sei damals sogar von der britischen Steuerbehörde gewarnt worden. Allerdings habe das Geldinstitut es dann versäumt, intern durchzugreifen und derlei Geschäftspraktiken zu unterbinden. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf die Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Kritik auch vom Richterbund, Linkspartei fordert U-Ausschuss

Kritik rief das Verhalten Fitschens auch beim Deutschen Richterbung hervor, denen das ministerielle Weisungsrecht gegenüber der Staatsanwaltschaft schon seit langem ein Dorn im Auge ist, wie Deutschlandradio-Korrespondet Michael Braun weiter berichtet.

Am weitesten - das dürfte kaum überraschen - geht die Partei "Die Linke" in ihrer Bewertung der Bankaffäre. Die stellvertretende Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir sollten eine parlamentarische Anhörung zu den Machenschaften der Deutschen Bank durchführen und dann über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses entscheiden." Sarah Wagenknecht zieht ein sehr politisches Fazit: "Ob Steuerflucht, Zinsbetrug oder Bankenrettung - immer mischt die Deutsche Bank mit, immer zulasten der Steuerzahler und Privatkunden.

Die Deutsche Bank selbst ist um Aufklärung bemüht. Ein Sprecher erklärte heute: "Wir werden alle Detailvorwürfe prüfen".


Mehr zum Thema:
Banken ohne Skrupel - Skandale rund um das Geschäft der Branche
Schwarze Woche für die Deutsche Bank - Deutschlands größtes Geldhaus produziert Negativschlagzeilen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland-Kredite  Schäuble offen für Bundestagsdebatte über Milliardenhilfe | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr