Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche-Bank-Affäre: Fragwürdige Intervention

Empörung über Fitschens Anruf bei Hessens Ministerpräsident

In der Kritik: Jürgen Fitschen, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank (AP / Lukas Barth)
In der Kritik: Jürgen Fitschen, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank (AP / Lukas Barth)

Parteiübergreifend hagelt es Kritik an Jürgen Fitschen, dem Co-Vorstandschef der Deutschen Bank. Der Grund: Fitschen hatte sich bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier über die Großrazzia in seinem Konzern beschwert. Die Deutsche Bank signalisierte in der Steueraffäre heute nochmals, dass sie um Aufklärung bemüht ist.

Jürgen Fitschen hätte wissen müssen, was es für Folgen hat, sich bei einem Regierungschef zu beklagen. Besonders ungehalten reagierte darauf etwa der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister. Er sagte dem Handelsblatt: "Niemand steht in Deutschland über dem Rechtsstaat. Herr Fitschen macht den Eindruck, dass er das nicht verstanden hat."

SPD: Wollte Fitschen Ermittlungen beeinflussen?

Fitschen hatte sich bei Ministerpräsident Volker Bouffier offenbar darüber beschwert, dass die Razzia in der vergangenen Woche eine verheerende Außenwirkung für die Deutsche Bank gehabt habe. Unser Korrespondent Michael Braun berichtet, Bouffier habe dann klarstellen lassen, dass es staatsanwaltschaftliche Ermittlungen seien, in die er sich nicht einmischen könne.

Kopfschütteln über Fitschens Intervention gab es auch bei Joachim Poß, dem stellvertretenden SPD-Fraktionschef. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters: Die Banken schreien geradezu jeden Tag mit ihrem Verhalten nach einer strikteren Regulierung. Herr Fitschen muss die Altlasten der Deutschen Bank in einer anderen Weise bewältigen." Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag stellte die Frage, ob Fitschen mit seinem Anruf die Ermittlungen beeinflussen wollte. Noch deutlicher wird der Grünen-Politiker Gerhard Schick: "Herr Fitschen hatte wohl Grund zu der Annahme, dass die alte Verbindung zur hessischen Landesregierung wie gewohnt funktioniert."

Zeitung: Britische Steuerbehörde warnte Deutsche Bank

Aktionäre der Deutschen Bank AG gehen in der Festhalle in Frankfurt am Main zur Hauptversammlung des Unternehmens (dapd / Thomas Lohnes)Um Aufklärung bemüht: Die Deutsche Bank (dapd / Thomas Lohnes)Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main war ebenso wie mehrere Büros von 500 Fahndern durchsucht worden. Gegen fünf Bankmitarbeiter wurde wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung Untersuchungshaft verhängt. Dabei geht es um den Vorwurf von Steuerhinterziehung in Millionenhöhe - beim Handel mit Zertifikaten für Kohlendioxid-Emissionen. Auch gegen Fitschen selbst und Finanzvorstand Krause wird ermittelt: Sie haben die einschlägige Umsatzsteuer-Erklärung für das Jahr 2009 unterzeichnet.

Heute berichtet die Süddeutsche Zeitung, die Bank sei damals sogar von der britischen Steuerbehörde gewarnt worden. Allerdings habe das Geldinstitut es dann versäumt, intern durchzugreifen und derlei Geschäftspraktiken zu unterbinden. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf die Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Kritik auch vom Richterbund, Linkspartei fordert U-Ausschuss

Kritik rief das Verhalten Fitschens auch beim Deutschen Richterbung hervor, denen das ministerielle Weisungsrecht gegenüber der Staatsanwaltschaft schon seit langem ein Dorn im Auge ist, wie Deutschlandradio-Korrespondet Michael Braun weiter berichtet.

Am weitesten - das dürfte kaum überraschen - geht die Partei "Die Linke" in ihrer Bewertung der Bankaffäre. Die stellvertretende Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir sollten eine parlamentarische Anhörung zu den Machenschaften der Deutschen Bank durchführen und dann über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses entscheiden." Sarah Wagenknecht zieht ein sehr politisches Fazit: "Ob Steuerflucht, Zinsbetrug oder Bankenrettung - immer mischt die Deutsche Bank mit, immer zulasten der Steuerzahler und Privatkunden.

Die Deutsche Bank selbst ist um Aufklärung bemüht. Ein Sprecher erklärte heute: "Wir werden alle Detailvorwürfe prüfen".


Mehr zum Thema:
Banken ohne Skrupel - Skandale rund um das Geschäft der Branche
Schwarze Woche für die Deutsche Bank - Deutschlands größtes Geldhaus produziert Negativschlagzeilen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Verwirrung um Mesale Tolu | mehr

Kulturnachrichten

Mammutskelett zurück in Halle  | mehr

 

| mehr