Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Botschaft im Sudan angegriffen

Gewaltsame Proteste in vielen islamisch geprägten Ländern

In Khartum liefern sich Demonstranten mit Sicherheitskräften Auseinandersetzungen (picture alliance / dpa/Str)
In Khartum liefern sich Demonstranten mit Sicherheitskräften Auseinandersetzungen (picture alliance / dpa/Str)

Die Empörung in der arabischen Welt gegen ein islamfeindliches Video ebbt nicht ab. Aufgebrachte Demonstranten griffen die deutsche Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum an. In Tunis gab es mehrere Tote.

<p>Die <papaya:link href="http://www.khartum.diplo.de/" text="deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum" title="Deutsche Botschaft in Khartum" target="_blank" /> ist von Demonstranten attackiert worden. Dabei haben sie die deutsche Flagge von dem Gebäude geholt und eine islamistische Fahne gehisst. Dies berichtet der britische Sender BBC. Der Fernsehsender Al-Dschasira zeigte Bilder, auf denen hohe Flammen vor dem Botschaftsgebäude zu sehen sind. Hunderte Menschen hatten versucht, die Vertretung zu stürmen. Auch vor der britischen und der US-amerikanischen Botschaft kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge fernzuhalten. Bei dem Zwischenfall in Khartum wurden zwei Menschen getötet.<br /><br />Die Proteste richteten sich gegen den bei YouTube veröffentlichten Anti-Islam-Film.<br /><br />Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte in Berlin, er habe den Gesandten des ostafrikanischen Landes einbestellt und ihn auf die Pflicht seines Landes zum Schutz diplomatischer Einrichtungen hingewiesen. Derzeit seien die Botschaftsangehörigen in Sicherheit, betonte Westerwelle. Er verurteilte den Angriff auf die deutsche Botschaft im Sudan. Das anti-islamische Video aus den USA sei zwar schändlich, aber keine Rechtfertigung für Gewalt, so Westerwelle. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich in die gleiche Richtung. Er rief in New York zur Ruhe auf und sagte, der in den USA produzierte Film über den Propheten Mohammed sei zwar abstoßend, rechtfertige aber nicht die Gewalt.<br /><br /></p><p><strong>Proteste in mehreren Ländern - Tote in Tunis</strong></p><p><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Proteste gegen das Mohammed-Video in Kairo" popup="yes" />In anderen Ländern in Nordafrika und Asien demonstrierten nach den traditionellen Freitagsgebeten ebenfalls zahlreiche Menschen. In Tunis wurde das Gelände der amerikanischen Vertretung gestürmt - mindestens drei Menschen kamen dabei ums Leben, 28 weitere seien verletzt worden, berichtet die Nachrichtenagentur TAP. Außerdem kam es in der Umgebung der US-Botschaft in Kairo zu <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/09/14/dlf_20120914_1218_1a93a124.mp3&lt;br /&gt;" title="Bericht im Deutschlandfunk vom 14.09.2012 (MP3-Audio)">Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.</a> Im Jemen feuerten die Sicherheitskräfte Warnschüsse ab und setzten Wasserwerfer ein, um die Menge von der US-Vertretung fern zu halten. <br /><br />Auch im Iran, in Bangladesch und in Indonesien gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. In Libyen wurde der aus Sicherheitsgründen gesperrte Flughafen von Bengasi inzwischen wieder geöffnet. Dort waren zu Beginn der Woche vier US-Diplomaten getötet worden. <br /><br /></p><p><strong>Muslime in Deutschland reagieren mit Kritik</strong></p><p>Auch die Islamverbände in Deutschland haben entsetzt auf die Gewalt in vielen islamisch geprägten Ländern reagiert. Die Muslime in Deutschland verurteilten die Gewaltexzesse als Reaktion auf das Mohammed-Schmähvideo, sagte der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya. Beleidigung sei eine Sache, die Reaktion eine andere. Der Chef des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, meinte im Bayerischen Rundfunk, Extremisten versuchten, die Situation zu instrumentalisieren. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnte davor, den Film weiter zu verbreiten und damit Muslime in Deutschland aufzustacheln. Die rechtspopulistische Partei Pro Deutschland hatte angekündigt, den Film zeigen zu wollen.<br /><br /></p><p><strong>Auch Deutschland verstärkt Sicherheitsvorkehrungen</strong></p><p>Deutschland verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen an Vertretungen in islamischen Ländern. Die
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr