Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Botschaft im Sudan angegriffen

Gewaltsame Proteste in vielen islamisch geprägten Ländern

In Khartum liefern sich Demonstranten mit Sicherheitskräften Auseinandersetzungen (picture alliance / dpa/Str)
In Khartum liefern sich Demonstranten mit Sicherheitskräften Auseinandersetzungen (picture alliance / dpa/Str)

Die Empörung in der arabischen Welt gegen ein islamfeindliches Video ebbt nicht ab. Aufgebrachte Demonstranten griffen die deutsche Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum an. In Tunis gab es mehrere Tote.

<p>Die <papaya:link href="http://www.khartum.diplo.de/" text="deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum" title="Deutsche Botschaft in Khartum" target="_blank" /> ist von Demonstranten attackiert worden. Dabei haben sie die deutsche Flagge von dem Gebäude geholt und eine islamistische Fahne gehisst. Dies berichtet der britische Sender BBC. Der Fernsehsender Al-Dschasira zeigte Bilder, auf denen hohe Flammen vor dem Botschaftsgebäude zu sehen sind. Hunderte Menschen hatten versucht, die Vertretung zu stürmen. Auch vor der britischen und der US-amerikanischen Botschaft kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge fernzuhalten. Bei dem Zwischenfall in Khartum wurden zwei Menschen getötet.<br /><br />Die Proteste richteten sich gegen den bei YouTube veröffentlichten Anti-Islam-Film.<br /><br />Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte in Berlin, er habe den Gesandten des ostafrikanischen Landes einbestellt und ihn auf die Pflicht seines Landes zum Schutz diplomatischer Einrichtungen hingewiesen. Derzeit seien die Botschaftsangehörigen in Sicherheit, betonte Westerwelle. Er verurteilte den Angriff auf die deutsche Botschaft im Sudan. Das anti-islamische Video aus den USA sei zwar schändlich, aber keine Rechtfertigung für Gewalt, so Westerwelle. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich in die gleiche Richtung. Er rief in New York zur Ruhe auf und sagte, der in den USA produzierte Film über den Propheten Mohammed sei zwar abstoßend, rechtfertige aber nicht die Gewalt.<br /><br /></p><p><strong>Proteste in mehreren Ländern - Tote in Tunis</strong></p><p><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Proteste gegen das Mohammed-Video in Kairo" popup="yes" />In anderen Ländern in Nordafrika und Asien demonstrierten nach den traditionellen Freitagsgebeten ebenfalls zahlreiche Menschen. In Tunis wurde das Gelände der amerikanischen Vertretung gestürmt - mindestens drei Menschen kamen dabei ums Leben, 28 weitere seien verletzt worden, berichtet die Nachrichtenagentur TAP. Außerdem kam es in der Umgebung der US-Botschaft in Kairo zu <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/09/14/dlf_20120914_1218_1a93a124.mp3&lt;br /&gt;" title="Bericht im Deutschlandfunk vom 14.09.2012 (MP3-Audio)">Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.</a> Im Jemen feuerten die Sicherheitskräfte Warnschüsse ab und setzten Wasserwerfer ein, um die Menge von der US-Vertretung fern zu halten. <br /><br />Auch im Iran, in Bangladesch und in Indonesien gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. In Libyen wurde der aus Sicherheitsgründen gesperrte Flughafen von Bengasi inzwischen wieder geöffnet. Dort waren zu Beginn der Woche vier US-Diplomaten getötet worden. <br /><br /></p><p><strong>Muslime in Deutschland reagieren mit Kritik</strong></p><p>Auch die Islamverbände in Deutschland haben entsetzt auf die Gewalt in vielen islamisch geprägten Ländern reagiert. Die Muslime in Deutschland verurteilten die Gewaltexzesse als Reaktion auf das Mohammed-Schmähvideo, sagte der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya. Beleidigung sei eine Sache, die Reaktion eine andere. Der Chef des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, meinte im Bayerischen Rundfunk, Extremisten versuchten, die Situation zu instrumentalisieren. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnte davor, den Film weiter zu verbreiten und damit Muslime in Deutschland aufzustacheln. Die rechtspopulistische Partei Pro Deutschland hatte angekündigt, den Film zeigen zu wollen.<br /><br /></p><p><strong>Auch Deutschland verstärkt Sicherheitsvorkehrungen</strong></p><p>Deutschland verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen an Vertretungen in islamischen Ländern. Die
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Klassik live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview mit "El Pais"  Papst Franziskus warnt vor populistischen Politikern | mehr

Kulturnachrichten

Sächsischer Lessing-Preis an Kurt Drawert  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr