Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Drohne fast mit afghanischem Airbus kollidiert

"Luna" flog 2004 offenbar nur zwei Meter an Passagierjet vorbei

Eine Bundeswehr-Drohne des Typs "Global Hawk" beim Erstflug (undatiertes Foto) (picture alliance / dpa / Bobbi Zapka)
Eine Bundeswehr-Drohne des Typs "Global Hawk" beim Erstflug (undatiertes Foto) (picture alliance / dpa / Bobbi Zapka)

Die Drohnenaffäre macht Verteidigungsminister de Maizière immer mehr zu schaffen: Wie das Magazin "Der Spiegel" berichtet, soll eine Bundeswehrdrohne vor neun Jahren beinahe ein Passagierflugzeug zum Absturz gebracht haben. Zudem wollte die Bundeswehr offenbar Euro-Hawk-Daten löschen.

<p>Wenn es stimmt, was das Magazin "Der Spiegel" berichtet, hat das Debakel um deutsche Bundeswehrdrohnen eine neue Dimension erreicht: Nach Informationen des Blattes entging 2004 ein im Landeanflug befindlicher Airbus auf dem Flughafen von Kabul nur um Haares Breite einem Zusammenstoß mit einem der unbemannten Fluggeräte. <br /><br />Die Drohne vom Typ "Luna" rauschte offenbar in einem Abstand von nur zwei Metern an dem mit etwa hundert Passagieren besetzten Airbus der Fluggesellschaft Ariana vorüber, bevor sie abstürzte. Videomaterial der Drohne soll seither von der Bundeswehr unter Verschluss gehalten worden sein. Bereits vor Jahren aber tauchte das Material auf der Videoplattform "<papaya:link href="http://www.youtube.com/watch?v=_NOar22TX2k" text="YouTube" title="German Army Luna UAV vs Ariana Afghan Airlines Airbus A300B4" target="_blank" />" auf.<br /><br /></p><p><strong>17 Drohnen-Abstürze in fünf Jahren</strong></p><p>Ein Sprecher des Bundeswehr-Einsatzführungsstabes bestätigte den Vorfall inzwischen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Da das Video aber seit Dezember 2006 öffentlich aufzurufen sei, könne nur schwerlich "von Geheimniskrämerei" die Rede sein.<br /><br />Zuletzt war eine Drohne der Bundeswehr im März 2010 in einen Unfall verwickelt. Damals rollte ein Aufklärungsflieger vom Typ "Heron 1" in eine abgestellte Transall-Transportmaschine. Nach Zahlen der Bundesregierung sind in den fünf Jahren vor Februar 2012 insgesamt 17 Bundeswehr-Drohnen abgestürzt.<br /><br /></p><p><strong>Akten als geheim eingestuft, Löschung von Festplatten angeordnet</strong></p><p>Wie "Spiegel Online" <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-hawk-bundeswehr-ordnete-datenloeschung-an-a-903291.html" text="berichtet" title="De Maizières Drohnen-Debakel: Bundeswehr ordnete Löschung von" target="_blank" />, soll die Bundeswehr versucht haben, in der Euro-Hawk-Affäre Vorgänge zu vertuschen: So ließ die für die Zulassung des Euro Hawk zuständige Bundeswehrbehörde in Koblenz offenbar umfangreiche Aktensammlungen als "geheim" einstufen. <br /><br />Zudem wurde angeordnet, Festplatten mit Euro-Hawk-Daten löschen zu lassen. Die Weisung in der Wehrtechnischen Dienststelle 61 am Militärflugplatz von Manching soll am folgenden Tag allerdings wieder aufgehoben worden sein.<br /><br /></p><p><strong>Rüstungsindustrie: Euro Hawk wäre noch zu retten gewesen</strong></p><p>Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière kommen die Berichte zur Unzeit: Er erlebt die bisher schwerste Phase seiner Amtszeit. Am Mittwoch muss er zum Euro-Hawk-Debakel Rede und Antwort stehen. Er steht für die Verschwendung hunderter Millionen Euro an Steuergelderm in der Kritik: So wurde das milliardenschwere Rüstungsprojekt Euro Hawk erst kürzlich gestoppt, obwohl bereits seit Dezember 2011 bekannt gewesen sein soll, dass die Zulassung der Drohne für den europäischen Luftraum mehr als fraglich ist. <br /><br />Seit einigen Tagen hat die Rüstungsindustrie die Frage ins Spiel gebracht, ob der Euro Hawk nicht doch noch zu retten gewesen wäre. Demnach hätte de Maizière das Rüstungsprojekt nicht zu spät sondern zu früh gestoppt. Die nötigen Zertifikate für eine Zulassung wären demnach bereits für 200 Millionen Euro erhältlich gewesen, das Verteidigungsministerium spricht dagegen von einem Betrag zwischen 500 bis 600 Millionen Euro. <br /><br /></p><p><strong>Koalition drängt auf Regress und bremst Kauf von Panzerwagen</strong></p><p>Aus den Reihen von Koalition und Opposition werden inzwischen Regressforderungen gegenüber den Herstellern laut. Der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"): "Es kann nicht sein, dass wir zahlen und das Flugzeug wird nicht zugelassen. Kein vernünftiger Mensch kauft etwas, das nicht zugelassen ist." <br /><br />Und noch ein weiteres Großprojekt des Verteidigungsministeriums gerät in den Blickpunkt: De Maizière eigene Koalition hat den Kauf von 176 "Eagle V" Panzerwagen für rund 109 Millionen teilweise auf Eis gelegt.<br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253390" text="De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben" alternative_text="De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben" />- <br> Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück? <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253376" text="Skepsis gegenüber Drohnen wächst" alternative_text="Skepsis gegenüber Drohnen wächst" /> - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248341" text="Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen" alternative_text="Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen" /> - Entscheidung aber erst nach der Bundestagswahl</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr