Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Drohne fast mit afghanischem Airbus kollidiert

"Luna" flog 2004 offenbar nur zwei Meter an Passagierjet vorbei

Eine Bundeswehr-Drohne des Typs "Global Hawk" beim Erstflug (undatiertes Foto) (picture alliance / dpa / Bobbi Zapka)
Eine Bundeswehr-Drohne des Typs "Global Hawk" beim Erstflug (undatiertes Foto) (picture alliance / dpa / Bobbi Zapka)

Die Drohnenaffäre macht Verteidigungsminister de Maizière immer mehr zu schaffen: Wie das Magazin "Der Spiegel" berichtet, soll eine Bundeswehrdrohne vor neun Jahren beinahe ein Passagierflugzeug zum Absturz gebracht haben. Zudem wollte die Bundeswehr offenbar Euro-Hawk-Daten löschen.

<p>Wenn es stimmt, was das Magazin "Der Spiegel" berichtet, hat das Debakel um deutsche Bundeswehrdrohnen eine neue Dimension erreicht: Nach Informationen des Blattes entging 2004 ein im Landeanflug befindlicher Airbus auf dem Flughafen von Kabul nur um Haares Breite einem Zusammenstoß mit einem der unbemannten Fluggeräte. <br /><br />Die Drohne vom Typ "Luna" rauschte offenbar in einem Abstand von nur zwei Metern an dem mit etwa hundert Passagieren besetzten Airbus der Fluggesellschaft Ariana vorüber, bevor sie abstürzte. Videomaterial der Drohne soll seither von der Bundeswehr unter Verschluss gehalten worden sein. Bereits vor Jahren aber tauchte das Material auf der Videoplattform "<papaya:link href="http://www.youtube.com/watch?v=_NOar22TX2k" text="YouTube" title="German Army Luna UAV vs Ariana Afghan Airlines Airbus A300B4" target="_blank" />" auf.<br /><br /></p><p><strong>17 Drohnen-Abstürze in fünf Jahren</strong></p><p>Ein Sprecher des Bundeswehr-Einsatzführungsstabes bestätigte den Vorfall inzwischen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Da das Video aber seit Dezember 2006 öffentlich aufzurufen sei, könne nur schwerlich "von Geheimniskrämerei" die Rede sein.<br /><br />Zuletzt war eine Drohne der Bundeswehr im März 2010 in einen Unfall verwickelt. Damals rollte ein Aufklärungsflieger vom Typ "Heron 1" in eine abgestellte Transall-Transportmaschine. Nach Zahlen der Bundesregierung sind in den fünf Jahren vor Februar 2012 insgesamt 17 Bundeswehr-Drohnen abgestürzt.<br /><br /></p><p><strong>Akten als geheim eingestuft, Löschung von Festplatten angeordnet</strong></p><p>Wie "Spiegel Online" <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-hawk-bundeswehr-ordnete-datenloeschung-an-a-903291.html" text="berichtet" title="De Maizières Drohnen-Debakel: Bundeswehr ordnete Löschung von" target="_blank" />, soll die Bundeswehr versucht haben, in der Euro-Hawk-Affäre Vorgänge zu vertuschen: So ließ die für die Zulassung des Euro Hawk zuständige Bundeswehrbehörde in Koblenz offenbar umfangreiche Aktensammlungen als "geheim" einstufen. <br /><br />Zudem wurde angeordnet, Festplatten mit Euro-Hawk-Daten löschen zu lassen. Die Weisung in der Wehrtechnischen Dienststelle 61 am Militärflugplatz von Manching soll am folgenden Tag allerdings wieder aufgehoben worden sein.<br /><br /></p><p><strong>Rüstungsindustrie: Euro Hawk wäre noch zu retten gewesen</strong></p><p>Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière kommen die Berichte zur Unzeit: Er erlebt die bisher schwerste Phase seiner Amtszeit. Am Mittwoch muss er zum Euro-Hawk-Debakel Rede und Antwort stehen. Er steht für die Verschwendung hunderter Millionen Euro an Steuergelderm in der Kritik: So wurde das milliardenschwere Rüstungsprojekt Euro Hawk erst kürzlich gestoppt, obwohl bereits seit Dezember 2011 bekannt gewesen sein soll, dass die Zulassung der Drohne für den europäischen Luftraum mehr als fraglich ist. <br /><br />Seit einigen Tagen hat die Rüstungsindustrie die Frage ins Spiel gebracht, ob der Euro Hawk nicht doch noch zu retten gewesen wäre. Demnach hätte de Maizière das Rüstungsprojekt nicht zu spät sondern zu früh gestoppt. Die nötigen Zertifikate für eine Zulassung wären demnach bereits für 200 Millionen Euro erhältlich gewesen, das Verteidigungsministerium spricht dagegen von einem Betrag zwischen 500 bis 600 Millionen Euro. <br /><br /></p><p><strong>Koalition drängt auf Regress und bremst Kauf von Panzerwagen</strong></p><p>Aus den Reihen von Koalition und Opposition werden inzwischen Regressforderungen gegenüber den Herstellern laut. Der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"): "Es kann nicht sein, dass wir zahlen und das Flugzeug wird nicht zugelassen. Kein vernünftiger Mensch kauft etwas, das nicht zugelassen ist." <br /><br />Und noch ein weiteres Großprojekt des Verteidigungsministeriums gerät in den Blickpunkt: De Maizière eigene Koalition hat den Kauf von 176 "Eagle V" Panzerwagen für rund 109 Millionen teilweise auf Eis gelegt.<br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253390" text="De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben" alternative_text="De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben" />- <br> Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück? <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253376" text="Skepsis gegenüber Drohnen wächst" alternative_text="Skepsis gegenüber Drohnen wächst" /> - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248341" text="Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen" alternative_text="Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen" /> - Entscheidung aber erst nach der Bundestagswahl</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr