Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Elitesoldaten nehmen Top-Taliban fest

Mullah Abdul Rahman in Nordafghanistan gefasst

Von Sandra Petersmann

Soldaten des "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr (AP)
Soldaten des "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr (AP)

Mullah Abdul Rahman war der "Schattengouverneur" der Taliban in der afghanischen Provinz Kundus. Die Provinz gilt als unsicher und gefährlich, weil die Taliban dort besonders aktiv sind. Die meisten der mehr als 50 deutschen Soldaten und Polizisten, die in Afghanistan gefallen sind, haben hier ihr Leben verloren.

Mullah Abdul Rahman galt seit etwa zwei Jahren als sogenannter "Schattengouverneur" von Kundus - und damit als ranghöchster Taliban in dem Gebiet. Er löste damals den sehr einflussreichen Mullah Abdul Salam ab, der im Februar 2010 vom pakistanischen Geheimdienst festgenommen worden war. Und zwar in Quetta, also in der Stadt im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet, in der sich die Taliban-Führung um Mullah Omar versteckt halten soll.

Auch dem jetzt festgenommenen Mullah Abdul Rahman werden enge Kontakte zum Führungskreis der radikalen Islamisten nachgesagt. Es darf vermutet werden, dass er mit der Zustimmung von ganz oben vom Feldkommandeur zum Schattengouverneur aufstieg. Sein Reich, die nordafghanische Provinz Kundus, gehört zum Einsatzgebiet der Bundeswehr.

Die nördliche Landeshälfte gilt als vergleichsweise ruhig, doch Kundus ist schon seit Jahren eine Ausnahme. Die Provinz gilt als unsicher und gefährlich, weil die Taliban gerade hier besonders aktiv sind. Die meisten der mehr als 50 deutschen Soldaten und Polizisten, die in Afghanistan gefallen sind, haben ihr Leben in Kundus verloren – durch Selbstmordattentate, Sprengfallen und in der Folge von Gefechten.

Mullah Abdul Rahman hatte bis zu seiner Festnahme offenbar maßgeblichen Einfluss auf die Taktik der Taliban. Er ließ nach Geheimdienstinformationen schwere Waffen nach Kundus schmuggeln. Er soll den Bau von improvisierten Sprengsätzen befohlen haben, die längst zur tödlichsten Waffe der radikalen Islamisten geworden sind. Er soll Selbstmordattentäter in Marsch gesetzt haben.

Im September 2009 soll Rahman, damals noch als Feldkommandeur, auch dafür gesorgt haben, dass seine Kämpfer zwei Tanklaster entführten, die Nachschub für die NATO transportierten. Der deutsche Oberst Georg Klein entschied sich damals, die entführten Tanklaster aus der Luft bombardieren zu lassen. Bei dem verhängnisvollen Angriff kamen aber vor allem Zivilisten ums Leben.

Dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" gelang es nach dem Vorfall, mit Rahman zu sprechen. Bei dem konspirativen Treffen gab der Mullah an, Mitte 30 zu sein. Weitere persönliche Angaben liegen über ihn nicht vor.

Über seine Rolle im Geflecht der Taliban gibt es unterschiedliche Ansichten. Die einen halten ihn für einen brutalen Fundamentalisten, während andere anonyme Quellen sagen, dass er zuletzt Gesprächsbereitschaft gezeigt haben soll. Bislang ist es den Taliban in Kerngebieten, die ihnen wichtig sind, in der Regel sehr schnell gelungen, Führungspersonal zu ersetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  "Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln" | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr