Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Elitesoldaten nehmen Top-Taliban fest

Mullah Abdul Rahman in Nordafghanistan gefasst

Von Sandra Petersmann

Soldaten des "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr (AP)
Soldaten des "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr (AP)

Mullah Abdul Rahman war der "Schattengouverneur" der Taliban in der afghanischen Provinz Kundus. Die Provinz gilt als unsicher und gefährlich, weil die Taliban dort besonders aktiv sind. Die meisten der mehr als 50 deutschen Soldaten und Polizisten, die in Afghanistan gefallen sind, haben hier ihr Leben verloren.

Mullah Abdul Rahman galt seit etwa zwei Jahren als sogenannter "Schattengouverneur" von Kundus - und damit als ranghöchster Taliban in dem Gebiet. Er löste damals den sehr einflussreichen Mullah Abdul Salam ab, der im Februar 2010 vom pakistanischen Geheimdienst festgenommen worden war. Und zwar in Quetta, also in der Stadt im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet, in der sich die Taliban-Führung um Mullah Omar versteckt halten soll.

Auch dem jetzt festgenommenen Mullah Abdul Rahman werden enge Kontakte zum Führungskreis der radikalen Islamisten nachgesagt. Es darf vermutet werden, dass er mit der Zustimmung von ganz oben vom Feldkommandeur zum Schattengouverneur aufstieg. Sein Reich, die nordafghanische Provinz Kundus, gehört zum Einsatzgebiet der Bundeswehr.

Die nördliche Landeshälfte gilt als vergleichsweise ruhig, doch Kundus ist schon seit Jahren eine Ausnahme. Die Provinz gilt als unsicher und gefährlich, weil die Taliban gerade hier besonders aktiv sind. Die meisten der mehr als 50 deutschen Soldaten und Polizisten, die in Afghanistan gefallen sind, haben ihr Leben in Kundus verloren – durch Selbstmordattentate, Sprengfallen und in der Folge von Gefechten.

Mullah Abdul Rahman hatte bis zu seiner Festnahme offenbar maßgeblichen Einfluss auf die Taktik der Taliban. Er ließ nach Geheimdienstinformationen schwere Waffen nach Kundus schmuggeln. Er soll den Bau von improvisierten Sprengsätzen befohlen haben, die längst zur tödlichsten Waffe der radikalen Islamisten geworden sind. Er soll Selbstmordattentäter in Marsch gesetzt haben.

Im September 2009 soll Rahman, damals noch als Feldkommandeur, auch dafür gesorgt haben, dass seine Kämpfer zwei Tanklaster entführten, die Nachschub für die NATO transportierten. Der deutsche Oberst Georg Klein entschied sich damals, die entführten Tanklaster aus der Luft bombardieren zu lassen. Bei dem verhängnisvollen Angriff kamen aber vor allem Zivilisten ums Leben.

Dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" gelang es nach dem Vorfall, mit Rahman zu sprechen. Bei dem konspirativen Treffen gab der Mullah an, Mitte 30 zu sein. Weitere persönliche Angaben liegen über ihn nicht vor.

Über seine Rolle im Geflecht der Taliban gibt es unterschiedliche Ansichten. Die einen halten ihn für einen brutalen Fundamentalisten, während andere anonyme Quellen sagen, dass er zuletzt Gesprächsbereitschaft gezeigt haben soll. Bislang ist es den Taliban in Kerngebieten, die ihnen wichtig sind, in der Regel sehr schnell gelungen, Führungspersonal zu ersetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Landesweite Flugshow zum 70. Jahrestag der Staatsgründung | mehr

Kulturnachrichten

Details zum Ende der Intendanz Dercon | mehr

 

| mehr