Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche gehen seltener zum Arzt

Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)
Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)

Die Zahl der Arztbesuche ist in Deutschland laut einer Studie gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Die Experten sprechen einem Medienbericht zufolge von einem signifikanten Wandel.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Daten des vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellten Sozioökonomischen Panels (SOEP) berichtet, gehen die Bundesbürger derzeit im Durchschnitt zehn Mal im Jahr zum Arzt. Das seien drei Besuche weniger als 1995.

DIW-Fachleute des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sagten dem Blatt, es handele sich um einen signifikanten Rückgang der Arztbesuche. Das Minus resultiere unter anderem aus einer besseren Vorsorge - beispielsweise bei Zahnärzten. Ein weiterer Grund sei, dass viele Medikamente heute von den Patienten selbst bezahlt würden, so dass Arztbesuche zum Einholen von Rezepten wegfielen.

Im Auftrag des DIW werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten zu den Themen Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit befragt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Einstimmig: Bundestag kippt Praxisgebühr- Bundestagsvizepräsident Thierse spricht von "einmaligem Ergebnis"
Arztbesuch im Internet- Risiken und Nebenwirkungen beim Internetportal "DrEd.com"
Ständig verfügbar- Psychische Belastungen der modernen Arbeitswelt
"Ich muss gesund sein"- Warum immer mehr Menschen ihre Krankheit verleugnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach der Trump-Kritik  Zusagen von Nato-Staaten | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr