Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche gehen seltener zum Arzt

Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)
Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)

Die Zahl der Arztbesuche ist in Deutschland laut einer Studie gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Die Experten sprechen einem Medienbericht zufolge von einem signifikanten Wandel.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Daten des vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellten Sozioökonomischen Panels (SOEP) berichtet, gehen die Bundesbürger derzeit im Durchschnitt zehn Mal im Jahr zum Arzt. Das seien drei Besuche weniger als 1995.

DIW-Fachleute des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sagten dem Blatt, es handele sich um einen signifikanten Rückgang der Arztbesuche. Das Minus resultiere unter anderem aus einer besseren Vorsorge - beispielsweise bei Zahnärzten. Ein weiterer Grund sei, dass viele Medikamente heute von den Patienten selbst bezahlt würden, so dass Arztbesuche zum Einholen von Rezepten wegfielen.

Im Auftrag des DIW werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten zu den Themen Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit befragt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Einstimmig: Bundestag kippt Praxisgebühr- Bundestagsvizepräsident Thierse spricht von "einmaligem Ergebnis"
Arztbesuch im Internet- Risiken und Nebenwirkungen beim Internetportal "DrEd.com"
Ständig verfügbar- Psychische Belastungen der modernen Arbeitswelt
"Ich muss gesund sein"- Warum immer mehr Menschen ihre Krankheit verleugnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr