Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche gehen seltener zum Arzt

Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)
Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)

Die Zahl der Arztbesuche ist in Deutschland laut einer Studie gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Die Experten sprechen einem Medienbericht zufolge von einem signifikanten Wandel.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Daten des vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellten Sozioökonomischen Panels (SOEP) berichtet, gehen die Bundesbürger derzeit im Durchschnitt zehn Mal im Jahr zum Arzt. Das seien drei Besuche weniger als 1995.

DIW-Fachleute des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sagten dem Blatt, es handele sich um einen signifikanten Rückgang der Arztbesuche. Das Minus resultiere unter anderem aus einer besseren Vorsorge - beispielsweise bei Zahnärzten. Ein weiterer Grund sei, dass viele Medikamente heute von den Patienten selbst bezahlt würden, so dass Arztbesuche zum Einholen von Rezepten wegfielen.

Im Auftrag des DIW werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten zu den Themen Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit befragt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Einstimmig: Bundestag kippt Praxisgebühr- Bundestagsvizepräsident Thierse spricht von "einmaligem Ergebnis"
Arztbesuch im Internet- Risiken und Nebenwirkungen beim Internetportal "DrEd.com"
Ständig verfügbar- Psychische Belastungen der modernen Arbeitswelt
"Ich muss gesund sein"- Warum immer mehr Menschen ihre Krankheit verleugnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr