Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche gehen seltener zum Arzt

Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)
Ein Grund für die rückläufigen Zahlen ist die bessere Vorsorge (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)

Die Zahl der Arztbesuche ist in Deutschland laut einer Studie gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Die Experten sprechen einem Medienbericht zufolge von einem signifikanten Wandel.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Daten des vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellten Sozioökonomischen Panels (SOEP) berichtet, gehen die Bundesbürger derzeit im Durchschnitt zehn Mal im Jahr zum Arzt. Das seien drei Besuche weniger als 1995.

DIW-Fachleute des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sagten dem Blatt, es handele sich um einen signifikanten Rückgang der Arztbesuche. Das Minus resultiere unter anderem aus einer besseren Vorsorge - beispielsweise bei Zahnärzten. Ein weiterer Grund sei, dass viele Medikamente heute von den Patienten selbst bezahlt würden, so dass Arztbesuche zum Einholen von Rezepten wegfielen.

Im Auftrag des DIW werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten zu den Themen Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit befragt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Einstimmig: Bundestag kippt Praxisgebühr- Bundestagsvizepräsident Thierse spricht von "einmaligem Ergebnis"
Arztbesuch im Internet- Risiken und Nebenwirkungen beim Internetportal "DrEd.com"
Ständig verfügbar- Psychische Belastungen der modernen Arbeitswelt
"Ich muss gesund sein"- Warum immer mehr Menschen ihre Krankheit verleugnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr