Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Deutsche Hockey-Herren gewinnen Gold

Sprinter Bolt holt in Weltrekordzeit Gold mit der Staffel

Die deutschen Hockey-Herren bejubeln ihren Olympia-Sieg
Die deutschen Hockey-Herren bejubeln ihren Olympia-Sieg (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Jubel bei den deutschen Hockey-Herren: Am Abend besiegte das Team im Finale die Niederlande und sicherte sich wie schon in Peking den Olympiasieg. Der jamaikanische Sprinter Usain Bolt gewann auch mit der 4x100 Meter-Staffel Gold - in Weltrekordzeit.

Die deutschen Hockey-Herren sind zum vierten Mal Olympiasieger. Am Abend konnte sich die Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise gegen die Niederländer mit 2:1 durchsetzen. "Das Gefühl ist unbeschreiblich, man kann es gar nicht fassen. Das Turnier mit so einem Ende - unglaublich", erklärte Jan Philipp Rabente, der beide Tore für Deutschland schoss. Die Bronzemedaille sicherte sich Weltmeister Australien. Das Team besiegte Großbritannien im Spiel um Platz drei mit 2:1.

Sein drittes Olympia-Gold - und sein sechstes insgesamt - sicherte sich Sprinter Usain Bolt. In der Weltrekordzeit von 36,84 Sekunden ließ die Staffel Jamaikas die USA hinter sich. Bolt wiederholte damit als erster Leichtathlet der Geschichte seine drei Siege von den Spielen zuvor. Er hatte in der vergangenen Woche bereits Gold über 100 Meter und auch über 200 Meter geholt. Dritter wurde das Quartett aus Trinidad und Tobago, das nach der Disqualifikation Kanadas die Bronzemedaille zugesprochen bekam.

Silber für Mountainbikerin Spitz

Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike.Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bereits am Nachmittag hatte die deutsche Mountainbikerin Sabine Spitz Silber geholt. Für die 40-Jährige war Silber nach Bronze 2004 in Athen und Gold 2008 in Peking das dritte Edelmetall bei Olympischen Spielen. Erfolglos waren hingegen die deutschen Wasserspringer. Martin Wolfram und Sascha Klein schafften es auf Platz acht und zehn. Damit blieben die deutschen Springer wie zuletzt 1988 ohne olympische Medaillen.

Für eine Überraschung sorgten Mexikos Fußballer: Sie besiegten Brasilien im olympischen Finale. Der fünfmalige Weltmeister Brasilien muss somit weiter auf sein ersten Olympia-Gold warten. Nach 1984 und 1988 schaffte es die Mannschaft nur auf Platz zwei.

Heute, am letzten Tag der Olympischen Spiele in London, werden 15 Goldmedaillen vergeben. Beste Chancen auf eine deutsche Medaille hat Lena Schöneborn im Modernen Fünfkampf. Die Bonnerin geht in London als Titelverteidigerin an den Start. Auch die Basketballer der USA wollen heute ihre Goldmedaille von Peking 2008 verteidigen. Alles andere als ein klarer Sieg der Amerikaner im Finale gegen Spanien wäre eine echte Überraschung.

Mehr zu den Olympischen Sommerspielen in London gibt es auf dem Olympia-Portal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nato und USA  reagieren empört auf russische Drohungen | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr