Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Politiker diskutieren über EU-Anleihen

Die Befürworter und Widersacher der Eurobonds

Dunkle Wolken ziehen über der großen Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main auf. (picture alliance / dpa)
Dunkle Wolken ziehen über der großen Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main auf. (picture alliance / dpa)

Die Eurobonds sind vorerst vom Tisch. Ganz im Sinne der FDP und Bundeswirtschaftsminister Rösler. Dem entgegen werden sie von SPD-Chef Gabriel ausdrücklich befürwortet. Und auch mehrere CDU-Politiker sprechen sich zumindest für eine offene Diskussion um die EU-Anleihen aus.

<p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70437" text="Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler lehnt Eurobonds weiterhin ab." alternative_text="Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler lehnt Eurobonds weiterhin ab." /> Sie setzten falsche Anreize und bestraften Deutschland für seine solide Haushaltsführung, sagte der FDP-Vorsitzende im Deutschlandfunk. Um die Krise zu bewältigen, sprach er sich für eine Schuldenbremse in den Verfassungen aller Euro-Länder ein.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70435" text="Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, durch Eurobonds könne Sicherheit auf den Finanzmärkten entstehen." alternative_text="Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, durch Eurobonds könne Sicherheit auf den Finanzmärkten entstehen." /> Ohne sie werde es laut Gabriel am Ende teurer für Deutschland. Er forderte zugleich eine gemeinsame europäische Wirtschafts-und Finanzpolitik. <br /><br />Auch in der CDU mehren sich die Stimmen, die Eurobonds nicht mehr ausdrücklich ausschließen wollen. <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/16/dlf_20110816_1212_3340de23.mp3 " title="Deutschlandfunk • Informationen am Mittag (MP3-Audio)">Die Abwehrfront bröckelt</a>, berichtet Gerhard Schröder vom Deutschlandradio.<br /><br />Als Eurobonds bezeichnet man gemeinsame Anleihen aller Euro-Staaten.</a> Der Zinssatz bei diesen Anleihen wäre für alle Länder gleich. Dadurch könnten hoch verschuldete Länder günstigere Kredite erhalten. Bisher vergibt jedes Land ausschließlich eigene Staatsanleihen.<br /><br />Glossar <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16618" text="Eurobonds" alternative_text="Eurobonds" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204372" text="Keine Eurobonds in der Schuldenkrise" alternative_text="Keine Eurobonds in der Schuldenkrise" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204367" text="Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy beraten in Paris" alternative_text="Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy beraten in Paris" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Zum Tod von Shimon Peres"Mahner für den Frieden"

Israelischer Ec-Präsident Schimon Peres (dpa / Jens Büttner)

Shimon Peres sei das "Gewissen Israels" gewesen, sagt unser ehemaliger Israel-Korrespondent Sebastian Engelbrecht. Der frühere israelische Präsident habe immer wieder zu neuen Anläufen bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern aufgefordert - auch in Zeiten der rechtsgerichteten Regierung.

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Trauer über den Tod des früheren Präsidenten Peres | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr