Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Post erhöht erneut Portogebühren

Standardbriefe sollen zwei Cent teurer werden

Zwei Cent mehr soll der Standardbrief ab 2014 kosten (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Zwei Cent mehr soll der Standardbrief ab 2014 kosten (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Die Verbraucher müssen von nächstem Januar an mehr für Briefe und Pakete bezahlen. Die letzte Preiserhöhung ist noch kein Jahr her. Doch die Post leidet seit Jahren unter einem Rückgang der Briefsendungen im Privatbereich.

Das Porto für Standardbriefe soll zum 1. Januar 2014 um zwei Cent auf dann 60 Cent angehoben werden, wie die Deutsche Post heute in Bonn mitteilte. Einen entsprechenden Antrag habe das Unternehmen bei der zuständigen Bundesnetzagentur eingereicht. Diese werde in den nächsten Wochen darüber entscheiden.

Die Post begründete die Preiserhöhung mit gestiegenen Kosten. Hintergrund für die Pläne ist aber auch ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, den diese bereits im Oktober gemacht hatte und der dem Dax-Konzern für die kommenden fünf Jahre deutlich mehr Spielraum für Preiserhöhungen gibt. Die Bundesnetzagentur steckt als Regulierungsbehörde für den Briefmarkt den Rahmen ab, in dem sich Erhöhungen des Briefportos der Post bewegen können.

DVPT kritisiert mangelnde Transparenz

Der Postkundenverband DVPT kritisierte die angekündigte Preiserhöhung. Das laufende Preissetzungsverfahren bei der Bundesnetzagentur, das der Post Preiserhöhungen entlang der Jahresteuerung ermöglicht, sei "sehr intransparent", sagte DVPT-Vorstand Johannes Offermann. Auf Basis der öffentlich zugänglichen Daten gebe es "keine Chance zur Beurteilung der Kostensituation". Damit sei kaum nachzuvollziehen, ob die Preiserhöhungen gerechtfertigt seien. Offermann äußerte die Sorge, dass es in den nächsten Jahren weitere Preiserhöhungen geben könnte.

Anfang 2013 hatte die Post erstmals seit 15 Jahren die Verbraucher beim klassischen Briefporto bereits stärker zur Kasse gebeten. Den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm hatte der Konzern von 55 Cent auf 58 Cent erhöht.

Auch Pakete werden teurer

Post-Symbol auf einem Briefkasten (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Immer weniger Privatkunden verschicken Briefe per Post (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Nun wird der Standardbrief nach den Plänen des Bonner Konzerns erneut teurer - und nicht nur dieser. Auch bei Zusatzleistungen will die Post mehr Geld vom Verbraucher: Beim Einschreiben ist eine Erhöhung um zehn Cent auf 2,15 Euro und beim Einwurf-Einschreiben um 20 Cent auf 1,80 Euro vorgesehen. Bei internationalen Briefsendungen soll der Preis für den Maxibrief (über 1000 bis 2000 Gramm Gewicht) um zehn Cent von jetzt 16,90 Euro auf 17 Euro steigen.

Der Versand von Paketen im Inland soll künftig neun Cent mehr kosten. Bei Sendungen bis zu zehn Kilogramm etwa sollen ab dem neuen Jahr 6,99 Euro fällig werden statt bislang 6,90 Euro. Der Preis für Päckchen bis zwei Kilogramm soll mit 4,10 Euro aber konstant bleiben.

Die Post ist in Deutschland das einzige Unternehmen, das die flächendeckende Versorgung der Verbraucher mit Briefen sicherstellt. Der Konzern kämpft seit Jahren mit der wachsenden Konkurrenz durch die E-Mail. Allerdings profitiert die Post im Gegenzug davon, dass immer mehr Verbraucher bei Online-Händlern bestellen, deren Pakete dann an die Kunden ausgeliefert werden müssen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Der gelbe Riese wächst weiter - Deutsche Post mit erfolgreichem dritten Quartal

 

Letzte Änderung: 15.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.

NiedersachsenAuf der Suche nach Glyphosat-Alternativen

Ein Traktor bringt Glyphosat auf einem Feld in Niedersachsen aus (picture alliance/ dpa/ Steven Lüdtke)

Ein "Weiter so!" in Sachen Glyphosat darf es nicht geben: Darin sind sich Vertreter von CDU, SPD und Grünen im Landtag in Hannover einig. Ob und welche Alternativen für die Landwirtschaft in Niedersachsen bestehen, darüber gehen die Meinungen jedoch auseinander.

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel

Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze für Sondierung | mehr

Kulturnachrichten

Ralph Rugoff kuratiert die Venedig-Biennale 2019 | mehr

 

| mehr