Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Technik für Weißrussland

Computer, Kameras und Drucker für Diktator Lukaschenko

Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Deutschland hat der weißrussischen Polizei nicht nur bei der Ausbildung geholfen, sondern auch Computer- und Videotechnik geliefert. Medienberichte, wonach Sicherheitskräfte des Regimes auch mit Schlagstöcken ausgerüstet wurden, wies die Bundesregierung zurück.

"Die Bundesregierung hat keine Schlagstöcke oder ähnliches Gerät an Weißrussland geliefert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Aber er bestätigte, dass zwischen 2008 und 2011 Computer, Software und Kameras an das von dem Dikator Alexander Lukaschenko regierte Land geliefert wurden.

Bild-Zeitung: Deutsche Schlagstöcke für Weißrussland

Deutsche Technik für Weißrussland (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Schlagstöcke sollen bei der Ausrüstung für Weißrussland nicht dabei gewesen sein. (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass die Bundesregierung die weißrussische Polizei neben Technik auch mit Schlagstöcken, Körperprotektoren, Helmen und Schilden ausgerüstet habe. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte, sagte der Ministeriumssprecher. Auf die Frage, ob Länderministerien Schlagstöcke geliefert haben, sagte der Sprecher, er spreche nur für den Bund. Das Ministerium will den Gesamtwert der Ausstattung, die nach Weißrussland geliefert wurde, noch nachreichen.

Bislang war bekannt, dass Deutschland zwischen 2008 und 2011 rund 500 weißrussische Sicherheitskräfte geschult und Beobachter aus Minsk zum Polizeieinsatz während des Castor-Transports 2010 geladen hatte. Darunter sind nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" auch Offiziere der gefürchteten Miliz des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko gewesen. Die Miliz wird immer wieder eingesetzt, um gegen Demonstranten im Land vorzugehen. International steht das autoritär regierte Weißrussland stark in der Kritik, weil die freie Meinungsäußerung und die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt sind.

Schulung soll Thema im niedersächsischen Landtag werden

Polizisten sichern am Sonntag in Harlingen nach einer Sitzblockade die freigeräumte Castor-Transportstrecke (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)2010: Beim Castor-Transport wurden weißrussische Polizisten geschult. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)Die Grünen wollen den Schulungsbesuch der weißrussischen Polizei jetzt im niedersächsischen Landtag zum Thema machen. Es sei "äußerst fragwürdig", dass Ordnungskräfte aus einer der letzten Diktaturen Europas an einem solchen Einsatz teilgenommen hätten, sagte ein Sprecher der Grünen. Die Landesregierung solle erklären, was genau weißrussische Milizen im Wendland gemacht hätten, an welchen Maßnahmen sie beteiligt gewesen seien und wie dieser Einsatz politisch bewertet werde. Zudem verlangen die Grünen Aufklärung über sämtlichen Formen von Kooperationen Niedersachsens mit den weißrussischen Sicherheitsbehörden.

Die Opposition in Deutschland hatte sich empört über den Vorgang gezeigt - und Aufklärung von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verlangt. "Was gar nicht geht, ist, dass die deutsche Polizei, die eine Bürgerrechtspolizei ist, die Prügeltruppe eines Diktators unterstützt", betonte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann. Das Innenministerium hatte die Kritik zurückgewiesen. Ein Sprecher erklärte, die Kooperation sei im Rahmen der EU abgestimmt gewesen.

Gewerkschaft der Polizei will stärkere Parlamentskontrolle

Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine stärkere parlamentarische Kontrolle der Einsätze der Polizei im Ausland. Die deutsche Polizei helfe gerne beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen im Ausland, als Erfüllungsgehilfe für zweifelhafte Ausbildungsgeschäfte mit autoritären Regimen tauge sie allerdings nicht, sagte ein Sprecher der GdP. "Das im Falle Weißrussland offenbar fehlende Fingerspitzengefühl der Bundesregierung hinterlässt einen unappetitlichen Nachgeschmack".

Mehr zum Thema
Interview "mehr als pikant"- Grünen-Expertin Beck kritisiert Kooperation mit weißrussischen Polizeibehörden
Lukaschenko überall - Der Alltag der Opposition in Weißrussland



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mehr als pikant"
Lukaschenko überall

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem Brexit-Referendum  Merkel, Hollande und Renzi werben für bürgernahe EU | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr