Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Technik für Weißrussland

Computer, Kameras und Drucker für Diktator Lukaschenko

Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Deutschland hat der weißrussischen Polizei nicht nur bei der Ausbildung geholfen, sondern auch Computer- und Videotechnik geliefert. Medienberichte, wonach Sicherheitskräfte des Regimes auch mit Schlagstöcken ausgerüstet wurden, wies die Bundesregierung zurück.

"Die Bundesregierung hat keine Schlagstöcke oder ähnliches Gerät an Weißrussland geliefert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Aber er bestätigte, dass zwischen 2008 und 2011 Computer, Software und Kameras an das von dem Dikator Alexander Lukaschenko regierte Land geliefert wurden.

Bild-Zeitung: Deutsche Schlagstöcke für Weißrussland

Deutsche Technik für Weißrussland (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Schlagstöcke sollen bei der Ausrüstung für Weißrussland nicht dabei gewesen sein. (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass die Bundesregierung die weißrussische Polizei neben Technik auch mit Schlagstöcken, Körperprotektoren, Helmen und Schilden ausgerüstet habe. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte, sagte der Ministeriumssprecher. Auf die Frage, ob Länderministerien Schlagstöcke geliefert haben, sagte der Sprecher, er spreche nur für den Bund. Das Ministerium will den Gesamtwert der Ausstattung, die nach Weißrussland geliefert wurde, noch nachreichen.

Bislang war bekannt, dass Deutschland zwischen 2008 und 2011 rund 500 weißrussische Sicherheitskräfte geschult und Beobachter aus Minsk zum Polizeieinsatz während des Castor-Transports 2010 geladen hatte. Darunter sind nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" auch Offiziere der gefürchteten Miliz des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko gewesen. Die Miliz wird immer wieder eingesetzt, um gegen Demonstranten im Land vorzugehen. International steht das autoritär regierte Weißrussland stark in der Kritik, weil die freie Meinungsäußerung und die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt sind.

Schulung soll Thema im niedersächsischen Landtag werden

Polizisten sichern am Sonntag in Harlingen nach einer Sitzblockade die freigeräumte Castor-Transportstrecke (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)2010: Beim Castor-Transport wurden weißrussische Polizisten geschult. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)Die Grünen wollen den Schulungsbesuch der weißrussischen Polizei jetzt im niedersächsischen Landtag zum Thema machen. Es sei "äußerst fragwürdig", dass Ordnungskräfte aus einer der letzten Diktaturen Europas an einem solchen Einsatz teilgenommen hätten, sagte ein Sprecher der Grünen. Die Landesregierung solle erklären, was genau weißrussische Milizen im Wendland gemacht hätten, an welchen Maßnahmen sie beteiligt gewesen seien und wie dieser Einsatz politisch bewertet werde. Zudem verlangen die Grünen Aufklärung über sämtlichen Formen von Kooperationen Niedersachsens mit den weißrussischen Sicherheitsbehörden.

Die Opposition in Deutschland hatte sich empört über den Vorgang gezeigt - und Aufklärung von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verlangt. "Was gar nicht geht, ist, dass die deutsche Polizei, die eine Bürgerrechtspolizei ist, die Prügeltruppe eines Diktators unterstützt", betonte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann. Das Innenministerium hatte die Kritik zurückgewiesen. Ein Sprecher erklärte, die Kooperation sei im Rahmen der EU abgestimmt gewesen.

Gewerkschaft der Polizei will stärkere Parlamentskontrolle

Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine stärkere parlamentarische Kontrolle der Einsätze der Polizei im Ausland. Die deutsche Polizei helfe gerne beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen im Ausland, als Erfüllungsgehilfe für zweifelhafte Ausbildungsgeschäfte mit autoritären Regimen tauge sie allerdings nicht, sagte ein Sprecher der GdP. "Das im Falle Weißrussland offenbar fehlende Fingerspitzengefühl der Bundesregierung hinterlässt einen unappetitlichen Nachgeschmack".

Mehr zum Thema
Interview "mehr als pikant"- Grünen-Expertin Beck kritisiert Kooperation mit weißrussischen Polizeibehörden
Lukaschenko überall - Der Alltag der Opposition in Weißrussland



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mehr als pikant"
Lukaschenko überall

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr