Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Technik für Weißrussland

Computer, Kameras und Drucker für Diktator Lukaschenko

Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Die deutsche Polizei hat weißrussische Sicherheitsbehörden unterstützt. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Deutschland hat der weißrussischen Polizei nicht nur bei der Ausbildung geholfen, sondern auch Computer- und Videotechnik geliefert. Medienberichte, wonach Sicherheitskräfte des Regimes auch mit Schlagstöcken ausgerüstet wurden, wies die Bundesregierung zurück.

"Die Bundesregierung hat keine Schlagstöcke oder ähnliches Gerät an Weißrussland geliefert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Aber er bestätigte, dass zwischen 2008 und 2011 Computer, Software und Kameras an das von dem Dikator Alexander Lukaschenko regierte Land geliefert wurden.

Bild-Zeitung: Deutsche Schlagstöcke für Weißrussland

Deutsche Technik für Weißrussland (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Schlagstöcke sollen bei der Ausrüstung für Weißrussland nicht dabei gewesen sein. (picture alliance / dpa - Filippov Alexei)Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass die Bundesregierung die weißrussische Polizei neben Technik auch mit Schlagstöcken, Körperprotektoren, Helmen und Schilden ausgerüstet habe. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte, sagte der Ministeriumssprecher. Auf die Frage, ob Länderministerien Schlagstöcke geliefert haben, sagte der Sprecher, er spreche nur für den Bund. Das Ministerium will den Gesamtwert der Ausstattung, die nach Weißrussland geliefert wurde, noch nachreichen.

Bislang war bekannt, dass Deutschland zwischen 2008 und 2011 rund 500 weißrussische Sicherheitskräfte geschult und Beobachter aus Minsk zum Polizeieinsatz während des Castor-Transports 2010 geladen hatte. Darunter sind nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" auch Offiziere der gefürchteten Miliz des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko gewesen. Die Miliz wird immer wieder eingesetzt, um gegen Demonstranten im Land vorzugehen. International steht das autoritär regierte Weißrussland stark in der Kritik, weil die freie Meinungsäußerung und die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt sind.

Schulung soll Thema im niedersächsischen Landtag werden

Polizisten sichern am Sonntag in Harlingen nach einer Sitzblockade die freigeräumte Castor-Transportstrecke (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)2010: Beim Castor-Transport wurden weißrussische Polizisten geschult. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)Die Grünen wollen den Schulungsbesuch der weißrussischen Polizei jetzt im niedersächsischen Landtag zum Thema machen. Es sei "äußerst fragwürdig", dass Ordnungskräfte aus einer der letzten Diktaturen Europas an einem solchen Einsatz teilgenommen hätten, sagte ein Sprecher der Grünen. Die Landesregierung solle erklären, was genau weißrussische Milizen im Wendland gemacht hätten, an welchen Maßnahmen sie beteiligt gewesen seien und wie dieser Einsatz politisch bewertet werde. Zudem verlangen die Grünen Aufklärung über sämtlichen Formen von Kooperationen Niedersachsens mit den weißrussischen Sicherheitsbehörden.

Die Opposition in Deutschland hatte sich empört über den Vorgang gezeigt - und Aufklärung von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verlangt. "Was gar nicht geht, ist, dass die deutsche Polizei, die eine Bürgerrechtspolizei ist, die Prügeltruppe eines Diktators unterstützt", betonte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann. Das Innenministerium hatte die Kritik zurückgewiesen. Ein Sprecher erklärte, die Kooperation sei im Rahmen der EU abgestimmt gewesen.

Gewerkschaft der Polizei will stärkere Parlamentskontrolle

Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine stärkere parlamentarische Kontrolle der Einsätze der Polizei im Ausland. Die deutsche Polizei helfe gerne beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen im Ausland, als Erfüllungsgehilfe für zweifelhafte Ausbildungsgeschäfte mit autoritären Regimen tauge sie allerdings nicht, sagte ein Sprecher der GdP. "Das im Falle Weißrussland offenbar fehlende Fingerspitzengefühl der Bundesregierung hinterlässt einen unappetitlichen Nachgeschmack".

Mehr zum Thema
Interview "mehr als pikant"- Grünen-Expertin Beck kritisiert Kooperation mit weißrussischen Polizeibehörden
Lukaschenko überall - Der Alltag der Opposition in Weißrussland



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mehr als pikant"
Lukaschenko überall

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr