Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Arzt für Timoschenko

Arzt der Berliner Charité soll sich ab Dienstag um erkrankte Oppositionspolitikerin kümmern

Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)
Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)

Die Rufe nach einem Boykott der EM-Spiele in der Ukraine zeigen erste Wirkung: Die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko darf nun doch von einem deutschen Arzt behandelt werden. Das teilte der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, nach einem erneuten Besuch Timoschenkos in der Haftanstalt mit.

Vor knapp zwei Wochen trat die ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko im Gefängnis in einen Hungerstreik. Sie wollte damit gegen ihre Haftbedingungen protestieren - und setzte damit ein Fanal. Wichtige Politiker drohten Regierungschef Viktor Janukowitsch damit, der Fußball-Europameisterschaft in ukrainischen Stadien fernzubleiben, um ihn so den Glanze des Sportereignisse zu verwehren.

Timoschenkos Protest zeigt Wirkung: Nun darf ein Arzt der Berliner Charité, der größten deutschen Klinik, die 51-Jährige behandeln. "Frau Timoschenko hat vorläufig zugestimmt, am Dienstag, dem 8. Mai, in die Zentrale Eisenbahnerklinik von Charkow verbracht zu werden", sagte Charité-Chef Karl Max Einhäupl. In der Großstadt findet das Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft gegen die Niederlande am 13. Juni statt.

Timoschenko stimmt vorläufig zu

Der Leiter der Charité, Karl Max Einhäupl (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)Der Leiter der Charité, Karl Max Einhäupl (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)Die Politikerin habe auf Rat deutscher Ärzte ihre vorläufige Zustimmung erteilt, sagte Einhäupl nach einem Besuch in der Zelle der früheren Regierungschefin im Frauengefängnis. Der Tochter Jewgenija und einem Anwalt sei der Zugang dagegen untersagt worden, hieß es. Deutsche Diplomaten waren jedoch dabei.

Behandelt werden solle Timoschenko von einem Arzt der Charité. Dieser werde von ukrainischen Medizinern unterstützt. "Das wird ein allgemeiner Schritt zur Lösung der Frage", sagte Einhäupl. Bislang hatte Timoschenko auf einer Behandlung direkt in der Charité bestanden. Einhäupl hatte erst von einer Behandlung in der Ukraine abgeraten, weil bestimmte Therapien dort nicht möglich seien.

Einhäuple hatte die Ex-Regierungchefin zusammen mit Orthopädie-Chef Norbert Haas am 14. Februar erstmals untersucht. Laut Diagnose war die Politikerin schon damals ernsthaft erkrankt. Sie leidet an einem schweren Bandscheibenvorfall, aus dem sich chronische Schmerzen entwickelt haben. Eine angemessene Behandlung könne in der Haftanstalt nicht gewährleistet werden.

Außenminister Guido Westerwelle sagte in New York, die Hilfe durch die deutschen Ärzte könne nur eine "vorläufige Hilfe" sein. Mit Timoschenko solle erörtert werden, "welche Lösungsmöglichkeiten es aus ihrer Sicht geben kann".

Ukraine bestreitet Hungerstreik-Folgen

Jewgenija Timoschenko, die Tochter der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Samantha Zucchi Insidefoto)Jewgenija Timoschenko, die Tochter der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Samantha Zucchi Insidefoto)Die Sorge von Timoschenkos Tochter über den sich verschlechternden Zustand ihrer Mutter kann die ukrainische Justiz nicht teilen. Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka bestätigte zwar erstmals, dass Timoschenko sich im Hungerstreik befindet. "Sie hungert, das hat bisher aber keine gesundheitlichen Komplikationen mit sich gebracht", sagte Pschonka. Er deutete an, dass sich die 51-Jährige die Verletzungen selbst beigebracht haben könnte.

Mit der Fortdauer des Hungerstreiks wollten ukrainische Behörden eine Zwangsernährung ihres prominenten Häftlings nicht ausschließen. "Wir werden sie auf jeden Fall nicht sterben lassen", sagte ein Gefängnismitarbeiter der ukrainischen Zeitung "Segodnja". Nach Angaben der Tochter kann sich ihre Mutter zurzeit "praktisch gar nicht bewegen".

Ukraine droht deutscher Wirtschaft

Die Ukraine droht Deutschland mit wirtschaftlichen Konsequenzen, nachdem die EU-Kommission der Ukraine einen baldigen Beitritt, beginnend mit einem Assoziierungsabkommen, in weite Ferne gerückt hat. "Ohne Abkommen wird der deutsche Zugang zum ukrainischen Markt begrenzt sein", sagte der für Außenpolitik zuständige Vize-Präsident der ukrainischen Regierungspartei, Leonid Koschara, "Spiegel Online". Die Ukraine ist mit 7,2 Milliarden Euro für Deutschland der wichtigste osteuropäische Handelspartner nach Russland.

Die Bundesregierung will bis dato zu den Spielen in beiden EM-Ländern reisen. Entschieden werde kurzfristig, sagte ein Regierungssprecher in Berlin. "Die Bundesregierung hat den Eindruck, dass die Ukraine das Strafrecht missbraucht, um Oppositionelle kaltzustellen."

Amnesty International gegen Boykott

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält einen Boykott der Spiele in der Ukraine für falsch. Vielmehr sollten Politiker und Sportfunktionäre in dem Land "sich beharrlich für die Verbesserung der Menschenrechtslage in der Ukraine einsetzen", sagte Ferdinand Muggenthaler von Amnesty International im Deutschlandfunk. "Es bringt jetzt nichts, weil jetzt das gerade in der Öffentlichkeit ist, nur nicht hinzufahren; es kann natürlich nach einem bestimmten Prozess auch der richtige Schritt sein."

Breiter Protest gegen Janukowitschy

Russlands Präsident Wladimir Putin (AP)Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin (AP)Der designierte russische Präsident Wladimir Putin kritisierte die Verurteilung von Timoschenko zu sieben Jahren Haft wegen eines Gasvertrags mit Russland, der angeblich für einen wirtschaftlichen Schaden in der Ukraine gesorgt haben soll. Auch internationale Beobachter sprachen von Rachejustiz und Justizwillkür von Timoschenkos Amtsnachfolger, Präsident Janukowitsch.

Putin und Timoschenko hatten das Abkommen 2009 unterzeichnet. Es sei rechtens, betonte der gewählte Kremlchef, der am kommenden Montag sein Amt antritt. "Das unterzeichnete Abkommen entspricht vollständig den Rechtsprechungen in Russland sowie in der Ukraine." Auch Putin hatte der Oppositionspolitikerin medizinische Hilfe angeboten.

Alle 27 Mitglieder der EU-Kommission wollen den 16 Spielen in der Ukraine fernbleiben - das begrüßte der CDU-Europaparlamentarier Daniel Caspary im Deutschlandfunk. Daneben hatten bereits einige Regierungen und Amtsträger ihre Teilnahme an EM-Spielen in der Ukraine abgesagt, so etwa Österreich, EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Den politischen Protest begann Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Absage eines Besuchs in der Ukraine. In der Hauptstadt Kiew findet am 1. Juli das EM-Finale statt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

Neue Antisemitismus-DefinitionBemerkenswertes politisches Signal

Ein aufgespraytes Hakenkreuz auf einem Grabstein des Jüdischen Friedhofs in Wysokie Mazowieckie, Polen, aufgenommen am 19.3.2012 (picture alliance / dpa / Artur Reszko)

Das Bundeskabinett habe in der letzten Sitzung vor der Wahl noch einen denkwürdigen Beschluss gefasst, kommentiert Brigitte Fehrle. Mit einer erweiterten Definition von Antisemitismus reagiere die Politik auf einen sich international veränderten Antisemitismus - und setze damit ein klares Signal.

Remarque-Friedenspreis an Aslı ErdoğanStimme der Unterdrückten

Die türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan schaut am 22.09.2017 in Osnabrück (Niedersachsen) während der Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises in die Kamera. Sie bekommt im historischen Rathaus von Osnabrück den mit 25 000 Euro dotierten Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis verliehen. (picture alliance / dpa/ Mohssen Assanimoghaddam)

Die türkische Autorin Aslı Erdoğan hat den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erhalten. Die Kritikerin von Präsident Recep Tayyip Erdogan erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung vor allem für ihren Kampf für Pressefreiheit und gegen Unterdrückung.

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Parteien werben ein letztes Mal für ihre Programme | mehr

Kulturnachrichten

Tank mit 750 Litern Urin in New Yorker Galerie  | mehr

 

| mehr